Neuer Freiburger Oberbürgermeister: Faustschlag ins Gesicht


Polizeiwagen, über dts NachrichtenagenturDer künftige Freiburger Oberbürgermeister Martin Horn ist am Sonntag auf einer Wahlparty attackiert worden.

Nach Polizeiangaben wurde dem gewählten Kandidaten kurz vor 21 Uhr unvermittelt ein Schlag ins Gesicht versetzt. Er erlitt dadurch eine Wunde unter dem Auge und verlor einen Zahn.

Zur weiteren Abklärung kam er in ein Krankenhaus. Noch vor Ort konnte ein mutmaßlicher Täter festgenommen werden. Bei diesem handelt es sich um einen 54-jährigen Mann aus dem Markgräflerland, so die Polizei.

Nach möglichen weiteren Beteiligten werde gefahndet. Der von der SPD unterstützte parteilose Horn hatte die Oberbürgermeisterwahl am Sonntag im zweiten Wahlgang mit 44,2 Prozent gewonnen.

Damit setzte er sich gegen den grünen Amtsinhaber Dieter Salomon durch, der seit 2002 an der Spitze der Stadtverwaltung stand und auf 30,7 Prozent kam. Die von den Linken unterstützte Monika Stein kam auf 24,1 Prozent.

Die Situation in Freiburg

Von Claus Alfmeier

Wie einige von Euch wissen, bin ich aus der Problemstadt Freiburg ins Umland geflohen. Und leider, leider ist es so, dass sich die "Freiburger "Probleme" auf die ländliche Umgebung ausdehnen, dass man ihnen nicht mehr entkommen kann.

So ist der verschlafene Kurort BAD KROZINGEN (15 km südlich von Freiburg) innerhalb von zwei Jahren zu einem bedrohlichen Kriminalitäts-Schwerpunkt geworden. Früher war es dort fast langweilig, ziemlich verschlafen, niemals passierte irgendetwas. Schönes Städtchen, herrlicher Kurpark, viele Kliniken, sehr viele Kurgäste, junge Familien.
Bad Krozingens Kurpark ist wunderschön. Man konnte ihn gefahrlos zu jeder Tageszeit betreten. Ich tat das früher sehr gern auch nachts, wenn es dort ganz still war. Angst kannte ich nicht.

Diese Zeiten sind vorbei!

Mittlerweile finden nahezu täglich sexuelle Belästigungen, Vergewaltigungen (oder versuchte Vergewaltigungen), Raub und Angriffe statt. Die Täterbeschreibungen gleichen sich: dunkelhäutige junge Männer. Immer!

"Bahnhof und Kurgebiet sind zu meiden. Frauen sollten sich dort nicht mehr allein aufhalten. Abstand halten, die Straßenseite wechseln." - Das sind die Ratschläge der völlig überforderten Polizei bei einer extrem gut besuchten Info-Veranstaltung zum Thema.

Ein Ort in Angst. In ohnmächtiger Angst. Die Hilflosigkeit ist zu greifen.

Man scheint dieses Städtchen und seine Bewohnerinnnen aufgegeben zu haben.

Geopftert der Buntheit, der scheinbaren Weltoffenheit, der Toleranz den Intoleranten gegenüber. Nachsicht und Freundlichkeit gegenüber Krimininellen - sofern sie noch nicht so lange hier leben - haben sich breit gemacht.

In FREIBURG dagegen versucht man nach wie vor den Schein zu wahren, man hätte die Lage im Griff. Die heimische Zeitung behaupet gar rotzfrech, die Kriminalität sei zurückgegangen. Überall auf Straßen und Plätzen patrouillieren jetzt schwerbewaffnete Polizei und der sogenannte Gemeindevollzugsdienst (sieht aus wie Polizei, ist aber keine - soll das subjektive Sicherheitsgefühl stärken). Dies aufgrund des sogenannten "Sicherheitsbündnisses", für das sich OB Salomon (Grün) und Innenminister Strobl (Schwarz) selbst feierten. Kein Wort von den beiden darüber, dass uns ihre Politik dieses ganze Elend erst eingebrockt hat...

Ich komme durch mein neues Zuhause jetzt öfters in den Genuss den Freiburger Hauptbahnhof um Mitternacht herum erleben zu dürfen.

Ganz ehrlich - da bekommt man Angst. Man leistet sich dort zwar immerhin 4 Wachleute (die weder vertrauenserweckend noch deutsch ausssehen), welche aber selbstverständlich mit dem Bewachen eines großen Bahnhofs überfordert sind.

Als wartender Bahnreisender erlebt man Randale, lautstarke Auseinandersetzungen und Übergriffe an jeder Ecke. Die Polizei ist oft zusätzlich im Einsatz. An Entspannung ist dort nicht zu denken. Zumindest nicht für diejenigen, die schon länger hier leben und diesen ganzen Irrsinn finanzieren. Aber wen kümmert das schon? Es sind eh nur noch eine Handvoll.

Spätabends im Freiburger Bahnhof kommt man sich tatsächlich wie mitten in Afrika vor. Je nach Blickrichtung könnte es auch ein arabischer Staat sein. Die Ureinwohner haben das Feld geräumt. Junge Männer, die noch nicht so lange hier sind, haben übernommen.

Nach überstandener Wartezeit in einem der immer mehr werdenden Freiburger Kriminalitäts-Brennpunkte folgt für mich allnächtlich dasselbe Schauspiel im Zug:
Junge Männer, die per Boot nach Europa eingereist sind, suchen die nahezu leeren Waggons nach alleinreisenden Frauen (meist sehr jungen Mädchen) ab, um diese auf bedrängende Weise dazu zu animieren, mit ihnen in Kontakt zu treten. Die Adjektive "aufdringlich", "grenzüberschreitend" und "penetrant" beschreiben ihr Verhalten nur unzureichend. Bisher endeten diese Szenen immer mit der "Flucht" der Frauen. Sie "suchten Schutz" in einem anderen Abteil.

Irgendwann wird es sich ergeben, dass ich eingreifen, dass ich helfen muss. Und die Erfahrungen haben gezeigt: Meist sind es die Helfer, die sich danach im Krankenhaus wiederfinden....
Nächtliches Heimfahren ist eine extrem ungemütliche Angelegenheit geworden!

Freiburg hat sich massiv verändert. Aber jetzt sind Wahlen und deswegen heißt es: Alles ist bestens.
Jede Wette: Wieder wird der Grüne OB gewinnen.
WEITER SO im Bionadeghetto!

facebook.com/claus.alfmeier

Foto: Polizeiwagen, über dts Nachrichtenagentur

Videos:

Haftungsausschluss

Diese Internet-Präsenz wurde sorgfältig erarbeitet. Der Herausgeber übernimmt für eventuelle Nachteile oder Schäden, die aus den aufgeführten Informationen, Empfehlungen oder Hinweisen resultieren, keine Haftung. Der Inhalt dieser Homepage ist ausschließlich zu Informationszwecken bestimmt. Die Informationen sind keine Anlageempfehlungen und stellen in keiner Weise einen Ersatz für professionelle Beratung durch Fachleute dar. Bei Investitionsentscheidungen wenden Sie sich bitte an Ihre Bank, Ihren Vermögensberater oder sonstige zertifizierte Experten.


Für Schäden oder Unannehmlichkeiten, die durch den Gebrauch oder Missbrauch dieser Informationen entstehen, kann der Herausgeber nicht - weder direkt noch indirekt - zur Verantwortung gezogen werden. Der Herausgeber übernimmt keine Gewähr für die Aktualität, Richtigkeit und Vollständigkeit der bereitgestellten Informationen auf seiner Internet-Präsenz.

 

Vorsorglicher Hinweis zu Aussagen über künftige Entwicklungen
Die auf dieser Website zum Ausdruck gebrachten Einschätzungen geben subjektive Meinungen zum Zeitpunkt der Publikation wider und stellen keine anlagebezogene, rechtliche, steuerliche oder betriebswirtschaftliche Empfehlung allgemeiner oder spezifischer Natur dar.

Aufgrund ihrer Art beinhalten Aussagen über künftige Entwicklungen allgemeine und spezifische Risiken und Ungewissheiten; und es besteht die Gefahr, dass Vorhersagen, Prognosen, Projektionen und Ergebnisse, die in zukunftsgerichteten Aussagen beschrieben oder impliziert sind, nicht eintreffen. Wir weisen Sie vorsorglich darauf hin, dass mehrere wichtige Faktoren dazu führen können, dass die Ergebnisse wesentlich von den Plänen, Zielen, Erwartungen, Einschätzungen und Absichten abweichen, die in solchen Aussagen erwähnt sind. Zu diesen Faktoren zählen

(1) Markt- und Zinssatzschwankungen,

(2) die globale Wirtschaftsentwicklung,

(3) die Auswirkungen und Änderungen der fiskalen, monetären, kommerziellen und steuerlichen Politik sowie Währungsschwankungen,

(4) politische und soziale Entwicklungen, einschliesslich Krieg, öffentliche Unruhen, terroristische Aktivitäten,

(5) die Möglichkeit von Devisenkontrollen, Enteignung, Verstaatlichung oder Beschlagnahmung von Vermögenswerten,

(6) die Fähigkeit, genügend Liquidität zu halten, und der Zugang zu den Kapitalmärkten,

(7) operative Faktoren wie Systemfehler, menschliches Versagen,

(8) die Auswirkungen der Änderungen von Gesetzen, Verordnungen oder Rechnungslegungsvorschriften oder -methoden,

Wir weisen Sie vorsorglich darauf hin, dass die oben stehende Liste der wesentlichen Faktoren nicht abschliessend ist.

Weiterverbreitung von Artikeln nur zitatweise mit Link und deutlicher Quellenangabe gestattet.

 

© 2017 MMnews.de

Please publish modules in offcanvas position.