EZB Geldschwemme

Top-Ökonomen warnen EZB vor Krisenbekämpfung mit neuer Geldschwemme.  „Es wäre fatal, wenn auch die EZB ihre Glaubwürdigkeit verspielen würde, nachdem schon die Verschuldungsregeln der Fiskalpolitik versagt haben und eine saubere Lösung, wie etwa eine Verdoppelung der Bürgschaften im Euro-Rettungsschirm, nicht in Sicht ist.“

 

Vor der EZB-Zinssitzung am Donnerstag haben führende Ökonomen in Deutschland die Europäische Zentralbank (EZB) davor gewarnt, ihr umstrittenes Staatsanleihen-Ankaufprogramm auszuweiten. „Die Fortsetzung und Ausweitung der Ankäufe problematischer Bonds von Euro-Risikostaaten beruhigt zwar die spekulativen Anleger kurzfristig, sie honoriert aber die Risikoverlagerung vom privaten Investor auf die Allgemeinheit“, sagte der Präsident des Deutschen Instituts für Wirtschaftsforschung (DIW), Klaus Zimmermann, Handelsblatt Online. Zudem werde durch diese Politik des Gelddruckens die Basis für Inflation geschaffen. „Es wäre fatal, wenn auch die EZB ihre Glaubwürdigkeit verspielen würde, nachdem schon die Verschuldungsregeln der Fiskalpolitik versagt haben und eine saubere Lösung, wie etwa eine Verdoppelung der Bürgschaften im Euro-Rettungsschirm, nicht in Sicht ist.“

Auch der Konjunkturchef des Münchner Instituts für Wirtschaftsforschung (Ifo), Kai Carstensen, rät der EZB, von weiteren Käufen europäischer Staatsanleihen abzusehen. „Eine Ausweitung der Käufe würde vor allem bewirken, dass die Marktakteure von ihren als riskant eingestuften Anleihen befreit werden, die EZB also die Risiken in ihre Bilanz nimmt“, sagte Carstensen Handelsblatt Online. „Zudem würde sich die EZB damit immer abhängiger von etwaigen Rettungspaketen der Regierungen machen, dies sollte sie tunlichst vermeiden.“ Carstensen plädierte daher dafür, dass künftig Banken, deren Bilanzen in Unordnung sind, die für solche Fälle bereitgestellten Mittel beispielsweise des Bankenrettungsfonds Soffin in Anspruch nehmen.

Dagegen sieht der Direktor des gewerkschaftsnahen Instituts für Makroökonomie und Konjunkturforschung (IMK), Gustav Horn, die Frankfurter Währungshüter in der Pflicht, die Euro-Krise einzudämmen. „Die EZB muss handeln, denn die Stabilität des Euroraums steht auf dem Spiel“, sagte Horn Handelsblatt Online. Die Regierungen hätten sich als „unfähig“ erwiesen mit den Übertreibungen der Finanzmärkte fertig zu werden. „Sie taumeln zwischen verantwortungslosem Gerede und üppigen Hilfsprogrammen, wo sie gar nicht nötig wären“, kritisierte Horn. Davon profitierten allein die spekulativ agierenden Anbieter von Kreditausfallversicherungen, deren Geschäfte in Zeiten der Panik besonders gut gedeihten.
„Die EZB kann diesem Treiben durch eine Euroraum-weite Garantie zum Ankauf von Staatsanleihen ein Ende setzen", ist sich der IMK-Chef sicher. Denn jede Spekulationswelle gegen die prinzipiell unbegrenzten Mittel der EZB in Euro sei zum Scheitern verurteilt. „Irgendwann“, so Horn weiter, „wenn die Verluste aus Wetten gegen Euro Staaten allzu schmerzhaft werden, werden die Märkte dies verstehen und in ruhiges Fahrwasser zurückkehren.“ Erst dann sollte die EZB aus Horns Sicht die Staatsanleihen wieder verkaufen, um kein Inflationspotenzial aufzubauen.

Aktuelle Aktion: "Ich stehe auf GRUNDGESETZ"

Neue Videos:

  • Prof. Max Otte: Deutschland wird abgewickelt
  • Dank EEG: Der Blackout ist programmiert
  • - Wandere aus, solange es noch geht!

    Wikifolios
    Börsen News

    Bitcoin Live

    Bitcoin-Kurs (Bitcoin/Euro)

    BTC/EUR (Bitcoin / Euro) Währung Chart Bitcoin + Ethereum kaufen Bitcoin.de
    Bitcoin News
    Spenden an MMnews
    BTC:
    1No5Lj1xnqVPzzbaKRk1kDHFn7dRc5E5yu

    BCH:
    qpusq6m24npccrghf9u9lcnyd0lefvzsr5mh8tkma7 Ethereum:
    0x2aa493aAb162f59F03cc74f99cF82d3799eF4CCC

    WERBEN auf MMnews
    Banner + Textanzeigen
    Anfragen hier.

    Haftungsausschluss

    Diese Internet-Präsenz wurde sorgfältig erarbeitet. Der Herausgeber übernimmt für eventuelle Nachteile oder Schäden, die aus den aufgeführten Informationen, Empfehlungen oder Hinweisen resultieren, keine Haftung. Der Inhalt dieser Homepage ist ausschließlich zu Informationszwecken bestimmt. Die Informationen sind keine Anlageempfehlungen und stellen in keiner Weise einen Ersatz für professionelle Beratung durch Fachleute dar. Bei Investitionsentscheidungen wenden Sie sich bitte an Ihre Bank, Ihren Vermögensberater oder sonstige zertifizierte Experten.


    Für Schäden oder Unannehmlichkeiten, die durch den Gebrauch oder Missbrauch dieser Informationen entstehen, kann der Herausgeber nicht - weder direkt noch indirekt - zur Verantwortung gezogen werden. Der Herausgeber übernimmt keine Gewähr für die Aktualität, Richtigkeit und Vollständigkeit der bereitgestellten Informationen auf seiner Internet-Präsenz.

     

    Vorsorglicher Hinweis zu Aussagen über künftige Entwicklungen
    Die auf dieser Website zum Ausdruck gebrachten Einschätzungen geben subjektive Meinungen zum Zeitpunkt der Publikation wider und stellen keine anlagebezogene, rechtliche, steuerliche oder betriebswirtschaftliche Empfehlung allgemeiner oder spezifischer Natur dar.

    Aufgrund ihrer Art beinhalten Aussagen über künftige Entwicklungen allgemeine und spezifische Risiken und Ungewissheiten; und es besteht die Gefahr, dass Vorhersagen, Prognosen, Projektionen und Ergebnisse, die in zukunftsgerichteten Aussagen beschrieben oder impliziert sind, nicht eintreffen. Wir weisen Sie vorsorglich darauf hin, dass mehrere wichtige Faktoren dazu führen können, dass die Ergebnisse wesentlich von den Plänen, Zielen, Erwartungen, Einschätzungen und Absichten abweichen, die in solchen Aussagen erwähnt sind. Zu diesen Faktoren zählen

    (1) Markt- und Zinssatzschwankungen,

    (2) die globale Wirtschaftsentwicklung,

    (3) die Auswirkungen und Änderungen der fiskalen, monetären, kommerziellen und steuerlichen Politik sowie Währungsschwankungen,

    (4) politische und soziale Entwicklungen, einschliesslich Krieg, öffentliche Unruhen, terroristische Aktivitäten,

    (5) die Möglichkeit von Devisenkontrollen, Enteignung, Verstaatlichung oder Beschlagnahmung von Vermögenswerten,

    (6) die Fähigkeit, genügend Liquidität zu halten, und der Zugang zu den Kapitalmärkten,

    (7) operative Faktoren wie Systemfehler, menschliches Versagen,

    (8) die Auswirkungen der Änderungen von Gesetzen, Verordnungen oder Rechnungslegungsvorschriften oder -methoden,

    Wir weisen Sie vorsorglich darauf hin, dass die oben stehende Liste der wesentlichen Faktoren nicht abschliessend ist.

    Weiterverbreitung von Artikeln nur zitatweise mit Link und deutlicher Quellenangabe gestattet.

     

    © 2020 MMnews.de

    Please publish modules in offcanvas position.