GB / Fall Skripal: Mischte der BND mit?

Innenpolitiker sehen Fall Skripal nach BND-Enthüllung plötzlich in einem neuen Licht. Zuvor wurde jedoch Russland von Medien und Politik die Alleinschuld gegeben.

 

Der innenpolitische Sprecher der SPD-Bundestagsfraktion, Burkhard Lischka, sieht den Fall Skripal nach den jüngsten Enthüllungen über den Erwerb des Nervengiftes Nowitschok durch den Bundesnachrichtendienst (BND) in einem neuen Licht.

„Dieser Fall erschüttert schon ein Stück weit die Argumentationskette, nur die Russen hätten einen derartigen Anschlag mit Nowitschok verüben können“, sagte er der in Halle erscheinenden „Mitteldeutschen Zeitung“ (Freitag-Ausgabe).

„Insofern ist es sinnvoll, dass dieser Vorgang sorgfältig aufgeklärt wird – und nicht vorschnelle Vorverurteilungen stattfinden. Man sieht nämlich jetzt, wie man dann angesichts einer neuen Faktenlage in Erklärungsnöte gerät.“

Der stellvertretende Vorsitzende der Linksfraktion, André Hahn, pflichtete dem mit den Worten bei: „Die Aussage der Bundesregierung, es gebe keine andere nachvollziehbare Erklärung, ist vom Tisch. Jetzt gibt es zumindest eine andere ebenfalls plausible Option. Das ist schon ziemlich krass.“

Der stellvertretende Vorsitzende der Grünen-Fraktion im Bundestag, Konstantin von Notz, erklärte der „Mitteldeutschen Zeitung“: „Es wäre gut gewesen, wenn vorher kommuniziert worden wäre, dass westliche Nachrichtendienste über eine Probe und die entsprechende Formel verfügen.“

Er fügte allerdings hinzu, aus seiner Sicht ändere sich durch den jetzt bekannt gewordenen Umstand an der Sachlage nichts. „Der Tatverdacht, der im Raum steht, ist weitgehend schlüssig“, so von Notz. „Es gibt zwar keine Smoking Gun. Aber es gibt Plausibilitäten. Und diese Plausibilitäten weisen nach Russland.“

Das Nervengift Nowitschok gilt als eine der tödlichsten je entwickelten Chemie-Waffen. Ihr mutmaßlicher Einsatz gegen den ehemaligen russisch-britischer Doppelagenten Sergej Skripal und seine Tochter im März im britischen Salisbury führte zu einer diplomatischen Krise zwischen Moskau und dem Westen.

Ohne Beweise vorzulegen, hatte die britische Regierung von Premierministerin Theresa May Moskau für die Attacke auf Skripal verantwortlich gemacht. 15 EU-Staaten wiesen Diplomaten aus.

Moskau hatte die Vorwürfe bestritten und Beweise eingefordert. Die Vorwürfe wirkten plausibel, eben weil Skripal ein russisch-britischer Doppelagent war und Nowitschok in Russland entwickelt wurde.

Nun freilich berichteten „Süddeutsche Zeitung“, NDR und WDR sowie die Wochenzeitung „Die Zeit“, ein russischer Überläufer habe dem BND in den 1990er-Jahren eine Probe des Stoffes beschafft. Diese sei dann in einem Labor in Schweden analysiert worden.

Zwar sei ungewiss, was aus der Probe geworden sei, heißt es. Zweifelsfrei seien neben Deutschland indes noch mindestens fünf andere westliche Staaten in den Besitz der Formel gelangt.

Das wiederum bedeutet, dass zumindest das Knowhow über die Herstellung von Nowitschok seither weiter verbreitet ist, als bisher angenommen wurde – sodass auch der Kreis der potenziell Tatverdächtigen im Fall Skripal größer ist.

Wandere aus, solange es noch geht!

Videos:

-
Loading...
-
Wikifolios
Börsen News
Bitcoin Live

Bitcoin-Kurs (Bitcoin/Euro)

BTC/EUR (Bitcoin / Euro) Währung Chart Bitcoin + Ethereum kaufen Bitcoin.de
Bitcoin News
Spenden an MMnews
BTC:
1No5Lj1xnqVPzzbaKRk1kDHFn7dRc5E5yu

BCH:
qpusq6m24npccrghf9u9lcnyd0lefvzsr5mh8tkma7 Ethereum:
0x2aa493aAb162f59F03cc74f99cF82d3799eF4CCC

WERBEN auf MMnews
Banner + Textanzeigen
Anfragen hier.

Haftungsausschluss

Diese Internet-Präsenz wurde sorgfältig erarbeitet. Der Herausgeber übernimmt für eventuelle Nachteile oder Schäden, die aus den aufgeführten Informationen, Empfehlungen oder Hinweisen resultieren, keine Haftung. Der Inhalt dieser Homepage ist ausschließlich zu Informationszwecken bestimmt. Die Informationen sind keine Anlageempfehlungen und stellen in keiner Weise einen Ersatz für professionelle Beratung durch Fachleute dar. Bei Investitionsentscheidungen wenden Sie sich bitte an Ihre Bank, Ihren Vermögensberater oder sonstige zertifizierte Experten.


Für Schäden oder Unannehmlichkeiten, die durch den Gebrauch oder Missbrauch dieser Informationen entstehen, kann der Herausgeber nicht - weder direkt noch indirekt - zur Verantwortung gezogen werden. Der Herausgeber übernimmt keine Gewähr für die Aktualität, Richtigkeit und Vollständigkeit der bereitgestellten Informationen auf seiner Internet-Präsenz.

 

Vorsorglicher Hinweis zu Aussagen über künftige Entwicklungen
Die auf dieser Website zum Ausdruck gebrachten Einschätzungen geben subjektive Meinungen zum Zeitpunkt der Publikation wider und stellen keine anlagebezogene, rechtliche, steuerliche oder betriebswirtschaftliche Empfehlung allgemeiner oder spezifischer Natur dar.

Aufgrund ihrer Art beinhalten Aussagen über künftige Entwicklungen allgemeine und spezifische Risiken und Ungewissheiten; und es besteht die Gefahr, dass Vorhersagen, Prognosen, Projektionen und Ergebnisse, die in zukunftsgerichteten Aussagen beschrieben oder impliziert sind, nicht eintreffen. Wir weisen Sie vorsorglich darauf hin, dass mehrere wichtige Faktoren dazu führen können, dass die Ergebnisse wesentlich von den Plänen, Zielen, Erwartungen, Einschätzungen und Absichten abweichen, die in solchen Aussagen erwähnt sind. Zu diesen Faktoren zählen

(1) Markt- und Zinssatzschwankungen,

(2) die globale Wirtschaftsentwicklung,

(3) die Auswirkungen und Änderungen der fiskalen, monetären, kommerziellen und steuerlichen Politik sowie Währungsschwankungen,

(4) politische und soziale Entwicklungen, einschliesslich Krieg, öffentliche Unruhen, terroristische Aktivitäten,

(5) die Möglichkeit von Devisenkontrollen, Enteignung, Verstaatlichung oder Beschlagnahmung von Vermögenswerten,

(6) die Fähigkeit, genügend Liquidität zu halten, und der Zugang zu den Kapitalmärkten,

(7) operative Faktoren wie Systemfehler, menschliches Versagen,

(8) die Auswirkungen der Änderungen von Gesetzen, Verordnungen oder Rechnungslegungsvorschriften oder -methoden,

Wir weisen Sie vorsorglich darauf hin, dass die oben stehende Liste der wesentlichen Faktoren nicht abschliessend ist.

Weiterverbreitung von Artikeln nur zitatweise mit Link und deutlicher Quellenangabe gestattet.

 

© 2017 MMnews.de

Please publish modules in offcanvas position.