BKA warnt vor anhaltend hoher Terrorgefahr


Polizei in einer Fußgängerzone, über dts NachrichtenagenturDer Präsident des Bundeskriminalamts (BKA), Holger Münch, hat vor einer anhaltend hohen Terrorgefahr in Deutschland gewarnt. "Die Terror-Gefahr ist unverändert hoch. Das zeigt die nach wie vor steigende Zahl der islamistischen Gefährder", sagte Münch der "Bild" (Donnerstagsausgabe).

"Auch wenn der sogenannte Islamische Staat im Nahen Osten kaum noch über Territorium verfügt, sind viele derer, die ausgereist sind, um zu dort zu kämpfen, ja noch immer vorhanden. Sie sind nicht nur im Umgang mit Waffen und Sprengstoffen ausgebildet, sondern durch ihre gemeinsamen Aufenthalte in Kampfgebieten bestens miteinander vernetzt."

Zudem rufe der IS seine Anhänger "nach wie vor dazu auf, weiche, zivile Ziele mit allen Mitteln anzugreifen". Mehr als 400 Gefährder halten sich derzeit laut BKA in Deutschland auf. "Von diesen rund 400 Personen sitzt über ein Drittel im Gefängnis", sagte Münch. "Außerdem führt die Polizei zurzeit rund 1.000 Strafverfahren im Bereich des islamistischen Terrorismus.

Mit anderen Worten: Wir halten den hohen Strafverfolgungsdruck gegen die islamistische Szene aufrecht. Bei uns steht das Thema islamistischer Terrorismus ganz oben auf der Agenda."

Eine besondere Gefahr gehe daher von Einzeltätern aus. "Aktuell registrieren wir eine hohe Gefahr durch ein propagandistisch sehr aktives Umfeld von IS-Sympathisanten, die teilweise sehr aggressiv zu Einzeltäter-Aktionen aufrufen." Die Fähigkeit zu größeren, komplexen terroristischen Angriffen wie in Paris oder Brüssel sei durch den Ermittlungsdruck der Polizei aber zurückgegangen. Das BKA sieht derzeit "keine große Welle von Rückkehrern" von IS-Anhängern aus dem Nahen Osten.

Etwa ein Drittel der mehr als 1.000 zum Islamischen Staat ausgereisten Kämpfer befinde sich inzwischen wieder in Deutschland. Rund 170 von der Ausgereisten "werden nicht mehr zurückkehren, weil sie nach unseren Informationen umgekommen sind. Außerdem konnten inzwischen Personen in Syrien und im Irak festgenommen werden", sagte der BKA-Präsident weiter.

Foto: Polizei in einer Fußgängerzone, über dts Nachrichtenagentur

Videos:

Haftungsausschluss

Diese Internet-Präsenz wurde sorgfältig erarbeitet. Der Herausgeber übernimmt für eventuelle Nachteile oder Schäden, die aus den aufgeführten Informationen, Empfehlungen oder Hinweisen resultieren, keine Haftung. Der Inhalt dieser Homepage ist ausschließlich zu Informationszwecken bestimmt. Die Informationen sind keine Anlageempfehlungen und stellen in keiner Weise einen Ersatz für professionelle Beratung durch Fachleute dar. Bei Investitionsentscheidungen wenden Sie sich bitte an Ihre Bank, Ihren Vermögensberater oder sonstige zertifizierte Experten.


Für Schäden oder Unannehmlichkeiten, die durch den Gebrauch oder Missbrauch dieser Informationen entstehen, kann der Herausgeber nicht - weder direkt noch indirekt - zur Verantwortung gezogen werden. Der Herausgeber übernimmt keine Gewähr für die Aktualität, Richtigkeit und Vollständigkeit der bereitgestellten Informationen auf seiner Internet-Präsenz.

 

Vorsorglicher Hinweis zu Aussagen über künftige Entwicklungen
Die auf dieser Website zum Ausdruck gebrachten Einschätzungen geben subjektive Meinungen zum Zeitpunkt der Publikation wider und stellen keine anlagebezogene, rechtliche, steuerliche oder betriebswirtschaftliche Empfehlung allgemeiner oder spezifischer Natur dar.

Aufgrund ihrer Art beinhalten Aussagen über künftige Entwicklungen allgemeine und spezifische Risiken und Ungewissheiten; und es besteht die Gefahr, dass Vorhersagen, Prognosen, Projektionen und Ergebnisse, die in zukunftsgerichteten Aussagen beschrieben oder impliziert sind, nicht eintreffen. Wir weisen Sie vorsorglich darauf hin, dass mehrere wichtige Faktoren dazu führen können, dass die Ergebnisse wesentlich von den Plänen, Zielen, Erwartungen, Einschätzungen und Absichten abweichen, die in solchen Aussagen erwähnt sind. Zu diesen Faktoren zählen

(1) Markt- und Zinssatzschwankungen,

(2) die globale Wirtschaftsentwicklung,

(3) die Auswirkungen und Änderungen der fiskalen, monetären, kommerziellen und steuerlichen Politik sowie Währungsschwankungen,

(4) politische und soziale Entwicklungen, einschliesslich Krieg, öffentliche Unruhen, terroristische Aktivitäten,

(5) die Möglichkeit von Devisenkontrollen, Enteignung, Verstaatlichung oder Beschlagnahmung von Vermögenswerten,

(6) die Fähigkeit, genügend Liquidität zu halten, und der Zugang zu den Kapitalmärkten,

(7) operative Faktoren wie Systemfehler, menschliches Versagen,

(8) die Auswirkungen der Änderungen von Gesetzen, Verordnungen oder Rechnungslegungsvorschriften oder -methoden,

Wir weisen Sie vorsorglich darauf hin, dass die oben stehende Liste der wesentlichen Faktoren nicht abschliessend ist.

Weiterverbreitung von Artikeln nur zitatweise mit Link und deutlicher Quellenangabe gestattet.

 

© 2017 MMnews.de

Please publish modules in offcanvas position.