Steinmeier befürchtet Weimar


Frank-Walter Steinmeier, über dts Nachrichtenagentur

Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier ist nach eigenen Worten zutiefst beunruhigt über den Zustand der Demokratie.

In einem Interview mit der Wochenzeitung DIE ZEIT sagt Steinmeier, er sei „das Gegenteil von gelassen“, was die Zukunft der Demokratie angehe. „Demokratie verlangt Kritik und braucht Opposition, aber manches in den sozialen Medien erinnert in der Sprache inzwischen an die Missachtung und Verächtlichmachung der demokratischen Institutionen in der Weimarer Demokratie“, sagt der Bundespräsident.

Eine Mitverantwortung gibt Steinmeier den Medien, für die die „vernünftige Mitte schon vor langer Zeit uninteressant geworden“ sei. Zum Gesamtbild gehörten aber auch „offenliegende Fragen, auf die die Politik nicht oder nicht schnell genug Antwort gibt. Die Migrationsfrage gehört eindeutig dazu“, so der Bundespräsident.

Steinmeier fordert in diesem Zusammenhang, die Zahlen „derjenigen, die kommen“ müssten „kalkulierbar“ gehalten werden.

Der Bundespräsident appelliert zugleich an die Deutschen, „nicht beleidigt“ auf die fundamentalen Veränderungen im Verhältnis zu den USA zu reagieren. „Wir tun immer so, als sei dieses transatlantische Verhältnis, insbesondere zwischen den USA und Deutschland, eines, das nur von Zuneigung und nicht auch von Interessen geprägt war. Diese fast schon beleidigte Haltung, die manchmal in Deutschland zu spüren ist, zeigt, dass manche nicht verstehen, wie sich mit der Veränderung der Welt natürlich auch die amerikanische Interessenlage verändert – und das nicht erst seit Trump.“

Das transatlantische Pendel werde während Trumps Amtszeit und auch danach „nicht wieder in die für Jahrzehnte geltende Normallage zurückfallen“. Europa werde „nicht wieder Kern der amerikanischen Sicherheitspolitik werden“.

Im Umgang mit Italien, wo seit kurzem eine Koalition aus der rechtsgerichteten Lega Nord und der populistischen Partei Cinque Stelle reagiert, rät Steinmeier zu Zurückhaltung: Man könne und müsse „Italien und seine Menschen lieben“. Weiter: „Aber es steht uns gut an, sie auch zu respektieren. Das schließt politische Sorgen angesichts der aktuellen Entwicklungen natürlich nicht aus. Wohl aber hochmütige Belehrungen. Solche vertragen sich weder mit Liebe noch mit Respekt“, so der Bundespräsident.

Steinmeier verwahrt sich die Zuschreibung, er sei der „Geburtshelfer“ der großen Koalition in Deutschland: „Dieser Satz, den ich häufiger gelesen habe, vom Geburtshelfer der großen Koalition, nimmt weder das Amt des Bundespräsidenten noch die Verfassung genügend ernst.“ Weiter: „Ich kann nichts für das Scheitern von Jamaika, ich war mir sogar sicher, dass die Beteiligten zusammenkommen werden“, sagt Steinmeier.

Den Vorwurf, er habe mit seiner Entscheidung seine ehemalige Partei SPD zu einer für sie existentiell bedrohlichen Entscheidung gedrängt, weist Steinmeier zurück. Er könne niemanden zwingen, gegen seine Überzeugungen eine Konstellation einzugehen, die er für sich selbst für schädlich halte. Die SPD habe „für sich die Entscheidung getroffen, dass sie in die Verantwortung gehen will, und das ist maßgebend“.

Foto: Frank-Walter Steinmeier, über dts Nachrichtenagentur

 

Videos:

Haftungsausschluss

Diese Internet-Präsenz wurde sorgfältig erarbeitet. Der Herausgeber übernimmt für eventuelle Nachteile oder Schäden, die aus den aufgeführten Informationen, Empfehlungen oder Hinweisen resultieren, keine Haftung. Der Inhalt dieser Homepage ist ausschließlich zu Informationszwecken bestimmt. Die Informationen sind keine Anlageempfehlungen und stellen in keiner Weise einen Ersatz für professionelle Beratung durch Fachleute dar. Bei Investitionsentscheidungen wenden Sie sich bitte an Ihre Bank, Ihren Vermögensberater oder sonstige zertifizierte Experten.


Für Schäden oder Unannehmlichkeiten, die durch den Gebrauch oder Missbrauch dieser Informationen entstehen, kann der Herausgeber nicht - weder direkt noch indirekt - zur Verantwortung gezogen werden. Der Herausgeber übernimmt keine Gewähr für die Aktualität, Richtigkeit und Vollständigkeit der bereitgestellten Informationen auf seiner Internet-Präsenz.

 

Vorsorglicher Hinweis zu Aussagen über künftige Entwicklungen
Die auf dieser Website zum Ausdruck gebrachten Einschätzungen geben subjektive Meinungen zum Zeitpunkt der Publikation wider und stellen keine anlagebezogene, rechtliche, steuerliche oder betriebswirtschaftliche Empfehlung allgemeiner oder spezifischer Natur dar.

Aufgrund ihrer Art beinhalten Aussagen über künftige Entwicklungen allgemeine und spezifische Risiken und Ungewissheiten; und es besteht die Gefahr, dass Vorhersagen, Prognosen, Projektionen und Ergebnisse, die in zukunftsgerichteten Aussagen beschrieben oder impliziert sind, nicht eintreffen. Wir weisen Sie vorsorglich darauf hin, dass mehrere wichtige Faktoren dazu führen können, dass die Ergebnisse wesentlich von den Plänen, Zielen, Erwartungen, Einschätzungen und Absichten abweichen, die in solchen Aussagen erwähnt sind. Zu diesen Faktoren zählen

(1) Markt- und Zinssatzschwankungen,

(2) die globale Wirtschaftsentwicklung,

(3) die Auswirkungen und Änderungen der fiskalen, monetären, kommerziellen und steuerlichen Politik sowie Währungsschwankungen,

(4) politische und soziale Entwicklungen, einschliesslich Krieg, öffentliche Unruhen, terroristische Aktivitäten,

(5) die Möglichkeit von Devisenkontrollen, Enteignung, Verstaatlichung oder Beschlagnahmung von Vermögenswerten,

(6) die Fähigkeit, genügend Liquidität zu halten, und der Zugang zu den Kapitalmärkten,

(7) operative Faktoren wie Systemfehler, menschliches Versagen,

(8) die Auswirkungen der Änderungen von Gesetzen, Verordnungen oder Rechnungslegungsvorschriften oder -methoden,

Wir weisen Sie vorsorglich darauf hin, dass die oben stehende Liste der wesentlichen Faktoren nicht abschliessend ist.

Weiterverbreitung von Artikeln nur zitatweise mit Link und deutlicher Quellenangabe gestattet.

 

© 2017 MMnews.de

Please publish modules in offcanvas position.