D: 70% Türken wählen Erdogan - am Bosporus nur 53%

In Essen erhielt Erdogan 76,3 Prozent, in Düsseldorf 70,5 Prozent, in Stuttgart 68,8 Prozent. Die Türkei-Wahl zeigt, wie Integrationsbemühung im großen Maß vergeblich sind.

 

In vielen Städten zogen Autokorsos durch die Straßen, türkische Flaggen wurden geschwenkt und die hier schon länger lebenden Türken feierten frenetisch ihren neuen Führer. Mit dem Wahlsieg hat Erdogan seine Macht ausgebaut und den Weg zum Präsidialsystem bereitet. Er schafft das Amt des Ministerpräsidenten ab und erhält dadurch wesentlich mehr Befugnisse. Jetzt ist er Staats- und Regierungschef zugleich. Die Türkei als Land erhält den letzten Feinschliff zur Diktatur.

Das Wahlergebnis - am Bosporus bekam Erdogan nur 53 Prozent der Stimmen; in Deutschland wählten ihn dagegen 65 Prozent der hier lebenden Türken - war absehbar und übertraf sogar die kühnsten Erwartungen der Anhänger. Sich nun verwundert die Augen zu reiben, ist nicht angemessen. Natürlich sind die Schuldigen längst gefunden: Es soll - wie üblich - an den zu geringen Integrationsbemühungen Deutschlands liegen.

AfD kommentiert auf FB: Und hier wird der eigentliche Witz rund: Deutschland lässt Ditib als Erdogans Spitzelorganisation frei gewähren, man katzbuckelt spätestens seit dem Flüchtlingspakt, zahlt Milliarden an die Türkei und lässt deutsche Krankenkassenbeitragszahler die Kosten für in der Türkei lebende türkische Angehörige seit Jahrzehnten aufbringen. Zusätzlich die großartige Wahlkampfhilfe von Özil und Gündogan, die Merkel auch noch beklatschen lässt. Ein einziger Irrsinn, der immerhin von 1,4 Millionen wahlberechtigten Türken die Hälfte für Erdogan stimmen ließ.

Die Frage, warum so viele Türken in Deutschland Erdogan ihre Stimme gegeben haben, ist unterm Strich zweitrangig. Viel entscheidender ist doch, warum seine 700.000 Anhänger nicht einfach die Koffer packen, um postwendend in sein Reich zu immigrieren. Das wäre nur fair, denn sie scheinen sich in der liberalen Demokratie, die Deutschland auszeichnet, nicht aufgehoben zu fühlen. Den Landsleuten in der Heimat muten sie dagegen eine Diktatur zu. Diese sollten sie selbst erleben.

Haftungsausschluss

Diese Internet-Präsenz wurde sorgfältig erarbeitet. Der Herausgeber übernimmt für eventuelle Nachteile oder Schäden, die aus den aufgeführten Informationen, Empfehlungen oder Hinweisen resultieren, keine Haftung. Der Inhalt dieser Homepage ist ausschließlich zu Informationszwecken bestimmt. Die Informationen sind keine Anlageempfehlungen und stellen in keiner Weise einen Ersatz für professionelle Beratung durch Fachleute dar. Bei Investitionsentscheidungen wenden Sie sich bitte an Ihre Bank, Ihren Vermögensberater oder sonstige zertifizierte Experten.


Für Schäden oder Unannehmlichkeiten, die durch den Gebrauch oder Missbrauch dieser Informationen entstehen, kann der Herausgeber nicht - weder direkt noch indirekt - zur Verantwortung gezogen werden. Der Herausgeber übernimmt keine Gewähr für die Aktualität, Richtigkeit und Vollständigkeit der bereitgestellten Informationen auf seiner Internet-Präsenz.

 

Vorsorglicher Hinweis zu Aussagen über künftige Entwicklungen
Die auf dieser Website zum Ausdruck gebrachten Einschätzungen geben subjektive Meinungen zum Zeitpunkt der Publikation wider und stellen keine anlagebezogene, rechtliche, steuerliche oder betriebswirtschaftliche Empfehlung allgemeiner oder spezifischer Natur dar.

Aufgrund ihrer Art beinhalten Aussagen über künftige Entwicklungen allgemeine und spezifische Risiken und Ungewissheiten; und es besteht die Gefahr, dass Vorhersagen, Prognosen, Projektionen und Ergebnisse, die in zukunftsgerichteten Aussagen beschrieben oder impliziert sind, nicht eintreffen. Wir weisen Sie vorsorglich darauf hin, dass mehrere wichtige Faktoren dazu führen können, dass die Ergebnisse wesentlich von den Plänen, Zielen, Erwartungen, Einschätzungen und Absichten abweichen, die in solchen Aussagen erwähnt sind. Zu diesen Faktoren zählen

(1) Markt- und Zinssatzschwankungen,

(2) die globale Wirtschaftsentwicklung,

(3) die Auswirkungen und Änderungen der fiskalen, monetären, kommerziellen und steuerlichen Politik sowie Währungsschwankungen,

(4) politische und soziale Entwicklungen, einschliesslich Krieg, öffentliche Unruhen, terroristische Aktivitäten,

(5) die Möglichkeit von Devisenkontrollen, Enteignung, Verstaatlichung oder Beschlagnahmung von Vermögenswerten,

(6) die Fähigkeit, genügend Liquidität zu halten, und der Zugang zu den Kapitalmärkten,

(7) operative Faktoren wie Systemfehler, menschliches Versagen,

(8) die Auswirkungen der Änderungen von Gesetzen, Verordnungen oder Rechnungslegungsvorschriften oder -methoden,

Wir weisen Sie vorsorglich darauf hin, dass die oben stehende Liste der wesentlichen Faktoren nicht abschliessend ist.

Weiterverbreitung von Artikeln nur zitatweise mit Link und deutlicher Quellenangabe gestattet.

 

© 2017 MMnews.de

Please publish modules in offcanvas position.