Schäuble schockiert über US-Behörden im Fall DSK

Schäuble kritisiert Vorgehen der US-Behörden im Fall DSK: “Ich weiß nicht, ob man einen Mann wie Strauss-Kahn wirklich in Handschellen vorführen muss“. Finanzminister appelliert an Europa Französin Lagarde als Nachfolgerin des zurückgetretenen IWF-Chefs Strauss-Kahn zu nominieren.



Berlin. Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble (CDU) hat an die
übrigen europäischen IWF-Mitglieder appelliert, sich auf die
Französin Christine Lagarde als Nachfolgerin des zurückgetretenen
IWF-Direktors Dominique Strauss-Kahn zu verständigen. In einem
Interview mit BILD am SONNTAG sagte Schäuble: “Mit Christine
Lagarde, so sie sich dann entscheidet zu kandidieren, hätte Europa
beste Chancen, den Posten wieder zu besetzen. Entscheidend ist
jetzt aber vor allem, dass Europa in dieser Frage mit einer Stimme
spricht“.
Schäuble lobte die Qualifikationen seiner französischen Amtskollegin:
“Christine Lagarde ist in der Sache und als Person hervorragend
geeignet. Sie wird in der gesamten Finanzwelt überaus respektiert
und geschätzt.“
Schäuble bekräftigte den Anspruch der Europäer auf den Posten
des IWF-Direktors: “Wir brauchen eine starke Persönlichkeit an
der Spitze des IWF und zwar einen Europäer oder eine Europäerin.
Ein Amerikaner leitet traditionell die Weltbank, ein Europäer
den IWF. Die USA und Europa zahlen schließlich mit weitem Abstand
den größten Teil der Beiträge. Das ist wie in jeder Aktiengesellschaft:
Wer die Mehrheit der Anteile besitzt, stellt den Aufsichtsratsvorsitzenden.“
Schäuble drängte auf eine rasche Lösung, um die Handlungsfähigkeit
des IWF nicht zu gefährden: “Die Entscheidung muss jetzt zügig
getroffen werden - innerhalb der nächsten Wochen.“
Der Bundesfinanzminister lobte unabhängig von den aktuellen Vorwürfen
die Arbeit des ehemaligen IWF-Direktors in höchsten Tönen: “Ich
kenne Strauss-Kahn sehr gut und sehr lange - und zwar schon bevor
er Chef des Internationalen Währungsfonds geworden ist. Wir sind
2005 von der Universität Fribourg in der Schweiz zusammen zu
Ehrendoktoren promoviert worden für unsere Verdienste um die
europäische Einigung. Er war ein herausragender Direktor des
IWF.“
Schäuble zeigte sich schockiert über den Umgang der US-Justiz
mit Strauss-Kahn: “Die Nachricht, die Umstände der Verhaftung
und die Bilder haben mich geschockt. Der amerikanische Umgang
mit Verdächtigen ist für uns Europäer manchmal nur schwer nachzuvollziehen.
Ich weiß nicht, ob man einen Mann wie Strauss-Kahn wirklich in
Handschellen vorführen muss. Ich glaube nicht, dass er davongelaufen
wäre...“
Nach den Worten Schäubles ist der Umgang der amerikanischen Justiz
möglicherweise ein nicht mehr gut zu machendes Unrecht: “Eine
eventuelle Vorverurteilung könnte selbst durch einen späteren
Freispruch nicht mehr ungeschehen gemacht werden.“ Dennoch hält
Schäuble den Rücktritt für richtig: “Sein Rücktritt war eine
notwendige und richtige Entscheidung.“
Grundsätzlich glaubt Schäuble nicht, dass Politiker glauben,
sich aufgrund ihrer exponierten Stellung mehr herausnehmen zu
können als andere: “Das Gegenteil ist richtig. Wenn Sie in der
Öffentlichkeit stehen, können Sie sich viel weniger erlauben.
Das ist auch richtig. Wenn Sie nach Verantwortung streben, tragen
sie eben auch eine besondere. Davor schrecken ja auch viele zurück.
Da kann ja schon dann der bloße Verdacht reichen, um ihre Karriere
zu ruinieren. Das zeigt ja auch der Fall Strauss-Kahn.“
Der Minister räumte dennoch ein, dass die Privilegien eines Berufspolitikers
auch zu Fehltritten verleiten könnten: “Natürlich sind solche
Lebensumstände auch eine Versuchung. Deswegen heißt es ja im
Vater Unser ‚Führe mich nicht in Versuchung‘. Für Politiker aber
gilt, und das kann ich Ihnen nach Jahrzehnten in diesem Geschäft
versichern: Unsere Lebensumstände sind verglichen mit Top-Leuten
aus dem Finanz- oder Bankensystem relativ bescheiden. Wenn man
mit unseren Gehaltsmöglichkeiten versucht, jemanden aus der Wirtschaft
in die Politik zu locken, erzielt man im allgemeinen höchstens
Lacherfolge.“

Neue Videos:

Marlene Dietrich in "Der blaue Engel" - 1. deutscher Tonfilm: YouTube



Börse 24h realtime
Börsen News
Wikifolios

Mein bestes Börsenbuch:

BITCOIN LIVE

Bitcoin + Ethereum sicher kaufen Bitcoin.de
Bitcoin News
Spenden an MMnews
BTC:
1No5Lj1xnqVPzzbaKRk1kDHFn7dRc5E5yu

BCH:
qpusq6m24npccrghf9u9lcnyd0lefvzsr5mh8tkma7 Ethereum:
0x2aa493aAb162f59F03cc74f99cF82d3799eF4CCC
Net-Tipps

Kleinanzeigen:

Die Duftsensation
10% Rabatt code: e9xyvch5
https://len-fragrance.com/

Höre Gottes Wort
Pastor Johannes Matutis
https://berliner-predigten.de

Italien Spitzen-Balsamico
Original, der Beste, 25 Jahre
https://balsamico.shop/de/

 

WERBEN auf MMnews

 

Medizin News
Aktuelle Presse

Das Robert-Koch-Institut (RKI) hat am frühen Mittwochmorgen vorläufig 67.390 Corona-Neuinfektionen gemeldet. Das waren 7,4 Prozent oder 5.347 Fälle weniger als am Mittwochmorgen vor einer [ ... ]

Linksfraktion für Einmalzahlung von mindestens 1.500 Euro

Linksfraktionschefin Amira Mohamed Ali hat zur Entlastung der Verbraucher von gestiegenen Energiepreisen hohe Einmalzahlungen pro Haushalt gefordert. "Eine Zahlung von 1.500 Euro pro Haushalt plus 600 Euro [ ... ]

SPD fordert Neubesetzung des

Die SPD fordert Außenministerin Annalena Baerbock (Grüne) auf, trotz des Ukraine-Krieges den seit Monaten freien Posten des sogenannten Russlandbeauftragten neu zu vergeben. Außenexperte [ ... ]

Studie: Gender Pay Gap verringert sich geringfügig

Frauen werden in Deutschland noch immer schlechter bezahlt als Männer. Der sogenannte unbereinigte Gender Pay Gap, also die tatsächliche Lohnlücke zwischen den Geschlechtern, liegt 2022 bei [ ... ]

Die extreme Trockenheit wird nach Angaben des NRW-Landwirtschaftsministeriums zu Ernteeinbußen führen. "Die anhaltende Dürre hat schon jetzt absehbare Auswirkungen auf erwartete Erträge [ ... ]

Zentralrat der Konfessionsfreien: Blasphemie-Paragrafen abschaffen

Der Zentralrat der Konfessionsfreien fordert nach dem Attentat auf den indisch-britischen Schriftsteller Salman Rushdie, den sogenannten Blasphemie-Paragrafen in Deutschland abzuschaffen. Das berichtet [ ... ]

Logistik-Koordinator kündigt bessere Niedrigwasser-Vorhersagen an

Die Bundesregierung hat angekündigt, die Prognosen zu Niedrigwasser für die Binnenschifffahrt zu überarbeiten. "Wir werden die Vorhersagen zum Fahrwasser und Niedrigwasser für die Binnenschifffahrt [ ... ]

Haftungsausschluss

Diese Internet-Präsenz wurde sorgfältig erarbeitet. Der Herausgeber übernimmt für eventuelle Nachteile oder Schäden, die aus den aufgeführten Informationen, Empfehlungen oder Hinweisen resultieren, keine Haftung. Der Inhalt dieser Homepage ist ausschließlich zu Informationszwecken bestimmt. Die Informationen sind keine Anlageempfehlungen und stellen in keiner Weise einen Ersatz für professionelle Beratung durch Fachleute dar. Bei Investitionsentscheidungen wenden Sie sich bitte an Ihre Bank, Ihren Vermögensberater oder sonstige zertifizierte Experten.


Für Schäden oder Unannehmlichkeiten, die durch den Gebrauch oder Missbrauch dieser Informationen entstehen, kann der Herausgeber nicht - weder direkt noch indirekt - zur Verantwortung gezogen werden. Der Herausgeber übernimmt keine Gewähr für die Aktualität, Richtigkeit und Vollständigkeit der bereitgestellten Informationen auf seiner Internet-Präsenz.

 

Vorsorglicher Hinweis zu Aussagen über künftige Entwicklungen
Die auf dieser Website zum Ausdruck gebrachten Einschätzungen geben subjektive Meinungen zum Zeitpunkt der Publikation wider und stellen keine anlagebezogene, rechtliche, steuerliche oder betriebswirtschaftliche Empfehlung allgemeiner oder spezifischer Natur dar.

Aufgrund ihrer Art beinhalten Aussagen über künftige Entwicklungen allgemeine und spezifische Risiken und Ungewissheiten; und es besteht die Gefahr, dass Vorhersagen, Prognosen, Projektionen und Ergebnisse, die in zukunftsgerichteten Aussagen beschrieben oder impliziert sind, nicht eintreffen. Wir weisen Sie vorsorglich darauf hin, dass mehrere wichtige Faktoren dazu führen können, dass die Ergebnisse wesentlich von den Plänen, Zielen, Erwartungen, Einschätzungen und Absichten abweichen, die in solchen Aussagen erwähnt sind. Zu diesen Faktoren zählen

(1) Markt- und Zinssatzschwankungen,

(2) die globale Wirtschaftsentwicklung,

(3) die Auswirkungen und Änderungen der fiskalen, monetären, kommerziellen und steuerlichen Politik sowie Währungsschwankungen,

(4) politische und soziale Entwicklungen, einschliesslich Krieg, öffentliche Unruhen, terroristische Aktivitäten,

(5) die Möglichkeit von Devisenkontrollen, Enteignung, Verstaatlichung oder Beschlagnahmung von Vermögenswerten,

(6) die Fähigkeit, genügend Liquidität zu halten, und der Zugang zu den Kapitalmärkten,

(7) operative Faktoren wie Systemfehler, menschliches Versagen,

(8) die Auswirkungen der Änderungen von Gesetzen, Verordnungen oder Rechnungslegungsvorschriften oder -methoden,

Wir weisen Sie vorsorglich darauf hin, dass die oben stehende Liste der wesentlichen Faktoren nicht abschliessend ist.

Weiterverbreitung von Artikeln nur zitatweise mit Link und deutlicher Quellenangabe gestattet.

 

© 2022 MMnews.de

Please publish modules in offcanvas position.