Kinox.to offline

Kinox.to down. Das offizelle Nachfolgeportal von kino.to sollte eine Alternative sein. Doch immer öfter ist  jetzt kinox.to nicht erreichbar. Technik oder Staatsanwaltschaft?

 

von Dirk Weckerle

Filmportale in Deutschland scheinen derzeit in immer größeren Schwierigkeiten zu stecken. Nach movie2k hat es jetzt auch kinox.to erwischt. Das Anseh- und Downloadportal ist derzeit nicht erreichbar, die Hintergründe sind unbekannt. Auch vidoe2k war zwischenzeitlich down.

Es ist zu vermuten, dass die Filmportale derzeit in technischen Schwierigkeiten wegen Überlastung stecken. Andererseits hat die GVU und die Staatsanwaltschaft auch immer wieder damit gedroht, die Seiten abzustellen und die Betreiber zu verfolgen. Ob ihnen das gelungen ist, darf bezweifelt werden.

Vor wenigen Wochen hat die Staatsanwaltschaft bekanntlich kino.to dicht gemacht. Den Betreibern droht angeblich bis zu 15 Jahren Haft. Ob diese Maximalstrafe wirklich zum Tragen kommt, darf bezweifelt werden, zumal es höchstrichterlich derzeit zumindest umstritten ist, ob solcherlei Portale tatsächlich rechtswidrig sind.

MMnews recherchiert gerade in Sachen „illegale“ Filmportale. Geplant ist ein Interview mit einem Betreiber. Was sind die Motivationen, welche politischen Absichten verfolgen sie, sind sie wirklich nur aufs Geld aus? – wie GVU und Mainstream ihnen vorwirft.

Wir haben vielmehr den Eindruck, dass es sich hier vielmehr auch um idealistische Bemühungen handelt. Wobei natürlich diskutiert werden muss, ob dies einen echten legalen Rahmen hat. Andererseits muss man sich natürlich fragen, welchen rechtlichen Rahmen die internationale Medienindustrie hat und ob im Zeitalter des Internets nicht andere Formen von Urheberrecht denkbar sind und möglicherweise sogar erzwungen werden.

Warum kinox.to nun auch offline ist, darüber kann letztenendes nur spekuliert werden. Es sieht jedoch derzeit danach aus, als ob die Industrie auch mit anderen Mitteln vorgeht. Möglicherweise ddos-Attacken oder ähnliches. Fakt ist, die freien Filmportale sind der Medienindustrie schon seit langem ein Dorn im Auge und es ist sicherlich auch möglich, dass sich diese eher illegaler Methoden bedienen, um kinox.to und Konsorten stillzulegen.

Es bleibt abzuwarten, ob sich die Betreiber mit ähnlichen Mitteln zur Wehr setzen. In letzter Zeit war auch schon des Öfteren GVU down wegen einer ddos Attacke: Auf der Seite der Rechteverfolger ging nichts mehr.

Die Zukunft wird zeigen, ob hier wirklich eine Veränderung herbeigeführt werden kann. In der Zwischenzeit sei auf zahlreiche independent Downloadportale verwiesen, auf denen Künstler ihre Produktionen frei zum Download verfügbar machen. Dies gilt für Filme und Musik. In Sachen Musik kann schon bei MMnews alles frei und legal heruntergeladen werden. Dabei sind auch einige wirklich schöne Tunes. Warum also dem Mainstreamdreck hinterherlaufen?

Und bei genauerem Hinsehen bieten solche Portale abseits des Mainstreams ein viel interessanteres Seh- und Hörvergnügen als es die Medienindustrie bieten kann.

Aber am Ende des Tages wird sich in Zukunft sicherlich auch etwas in der offiziellen Filmindustrie verändern. So wie es jetzt jedenfalls läuft, wird es nicht ewig weitergehen. Das Internet bietet unbegrenzte Möglichkeiten. Insofern ist der Fall GVU gegen freie Filmportale auch ein Präzedenzfall, der vielleicht entscheidend für die Zukunft sein könnte.

In der Vergangenheit war es jedenfalls immer so, dass irgendwelche „Piraten“ oder gar Anarchisten für eine notwendige Veränderung gesorgt haben. Vielleicht wird dies ja auch dieses Mal der Fall sein. 

Wandere aus, solange es noch geht!

Videos:

-
Loading...
-
Wikifolios
Börsen News
Bitcoin Live

Bitcoin-Kurs (Bitcoin/Euro)

BTC/EUR (Bitcoin / Euro) Währung Chart Bitcoin + Ethereum kaufen Bitcoin.de
Bitcoin News
Spenden an MMnews
BTC:
12QcrfGYrkQHKCqo3dsUJsTJeiJqfnLnA9

BCH:
qpusq6m24npccrghf9u9lcnyd0lefvzsr5mh8tkma7 Ethereum:
0x2aa493aAb162f59F03cc74f99cF82d3799eF4CCC

WERBEN auf MMnews
Banner + Textanzeigen
Anfragen hier.

Haftungsausschluss

Diese Internet-Präsenz wurde sorgfältig erarbeitet. Der Herausgeber übernimmt für eventuelle Nachteile oder Schäden, die aus den aufgeführten Informationen, Empfehlungen oder Hinweisen resultieren, keine Haftung. Der Inhalt dieser Homepage ist ausschließlich zu Informationszwecken bestimmt. Die Informationen sind keine Anlageempfehlungen und stellen in keiner Weise einen Ersatz für professionelle Beratung durch Fachleute dar. Bei Investitionsentscheidungen wenden Sie sich bitte an Ihre Bank, Ihren Vermögensberater oder sonstige zertifizierte Experten.


Für Schäden oder Unannehmlichkeiten, die durch den Gebrauch oder Missbrauch dieser Informationen entstehen, kann der Herausgeber nicht - weder direkt noch indirekt - zur Verantwortung gezogen werden. Der Herausgeber übernimmt keine Gewähr für die Aktualität, Richtigkeit und Vollständigkeit der bereitgestellten Informationen auf seiner Internet-Präsenz.

 

Vorsorglicher Hinweis zu Aussagen über künftige Entwicklungen
Die auf dieser Website zum Ausdruck gebrachten Einschätzungen geben subjektive Meinungen zum Zeitpunkt der Publikation wider und stellen keine anlagebezogene, rechtliche, steuerliche oder betriebswirtschaftliche Empfehlung allgemeiner oder spezifischer Natur dar.

Aufgrund ihrer Art beinhalten Aussagen über künftige Entwicklungen allgemeine und spezifische Risiken und Ungewissheiten; und es besteht die Gefahr, dass Vorhersagen, Prognosen, Projektionen und Ergebnisse, die in zukunftsgerichteten Aussagen beschrieben oder impliziert sind, nicht eintreffen. Wir weisen Sie vorsorglich darauf hin, dass mehrere wichtige Faktoren dazu führen können, dass die Ergebnisse wesentlich von den Plänen, Zielen, Erwartungen, Einschätzungen und Absichten abweichen, die in solchen Aussagen erwähnt sind. Zu diesen Faktoren zählen

(1) Markt- und Zinssatzschwankungen,

(2) die globale Wirtschaftsentwicklung,

(3) die Auswirkungen und Änderungen der fiskalen, monetären, kommerziellen und steuerlichen Politik sowie Währungsschwankungen,

(4) politische und soziale Entwicklungen, einschliesslich Krieg, öffentliche Unruhen, terroristische Aktivitäten,

(5) die Möglichkeit von Devisenkontrollen, Enteignung, Verstaatlichung oder Beschlagnahmung von Vermögenswerten,

(6) die Fähigkeit, genügend Liquidität zu halten, und der Zugang zu den Kapitalmärkten,

(7) operative Faktoren wie Systemfehler, menschliches Versagen,

(8) die Auswirkungen der Änderungen von Gesetzen, Verordnungen oder Rechnungslegungsvorschriften oder -methoden,

Wir weisen Sie vorsorglich darauf hin, dass die oben stehende Liste der wesentlichen Faktoren nicht abschliessend ist.

Weiterverbreitung von Artikeln nur zitatweise mit Link und deutlicher Quellenangabe gestattet.

 

© 2017 MMnews.de

Please publish modules in offcanvas position.