Ackermann: viele Banken können unter gehen

Deutsche Bank Chef Ackerman: Offenes Geheimnis, dass viele Banken eine Abwertung von Staatsschulden nicht überleben werden. - Verwirrung bei einer Tagung in Frankfurt um die Aussagen von Ackermann. "All dies erinnert an den Herbst 2008". - Interbankenverkehr kommt praktisch zum Erliegen. - Börsen crashen erneut.

 

von Michael Mross

Es gibt Situationen, in denen die Würdenträger des Finanzestablishments besser ihren Mund halten sollten. Denn alles was sie sagen, verschlimmert die Krise nur. IWF-chefin Lagarde gab schon vergangene Woche den Startschuss, den Bankensektor abzuschießen, indem sie bemerkte, dass die Geldhäuser dramatisch unterkapitalisiert seien.

Heute nun legt Deutsche Bank Chef Ackermann nach, indem er zusätzlich Öl ins Feuer der fallenden Aktienkurse und speziel der Bankenkurse gießt: Bei CNBC wird er mit den Worten zitiert, dass "Banken untergehen könnten, wenn sich die Schuldenkrise weiter zuspitzt". Headline bei CNBC am Nachmittag: "Ackerman: Banks could go under". Darauf hin gingen die ohnehin schon schwachen Börsen in den Sturzflug über.

Ackermann hat demnach gesagt, dass die Krise schwache Banken bankrott gehen lassen könnte. Wenn es wirklich zu einem Haircut bei den Staatsanleihen käme, würde viele Banken unter gehen. Es sei ein "offenes Geheimnis" dass es viele Banken nicht überleben würden, wenn sie Staatsanleihen entsprechend ihrer Marktwerte bewerten würden.

Ackermann sprach auf einer Tagung des "Handelsblatts" in Frankfurt am Main.  "All dies erinnert an den Herbst 2008", sagte der Deutsche-Bank-Chef". 

Ackermann relativierte seine Aussagen später wieder - aber das half auch nichts mehr: Der europäische Bankensektor sei heute "deutlich besser kapitalisiert und weniger von kurzfristiger Liquidität abhängig". Außerdem hätten die Banken weniger Giftpapiere in ihren Bilanzen, und das Risikomanagement habe sich verbessert. Die Aussichten für Europas Banken beurteilte Ackermann dennoch als nicht gerade rosig. "Seit Jahresbeginn haben manche europäische Banken sogar ein Drittel und mehr ihrer Marktkapitalisierung eingebüßt."

Dass wir Mitten in einer dramatisch Bankenkrise stehen wie zuletzt bei der Lehmann-Pleite zeigen auch neue Zahlen zu den Einlagen der Geschäftsbanken, welche die Europäische Zentralbank ( EZB) am Montag veröffentlichte. Demnach parkten die Banken am Freitag insgesamt 151 Milliarden Euro für 24 Stunden bei der Zentralbank der Euro-Zone. Erst am 8. August hatten die Einlagen mit 145,2 Milliarden Euro einen Rekordwert erreicht, waren seitdem aber wieder leicht zurückgegangen. Diese Zahlen sprechen eine deutliche Sprache: sie beweisen, dass sich die Banken untereinander nicht mehr trauen und der Interbankenhandel praktisch wieder zu Erliegen gekommen ist. Diese Situation ist brandgefährlich für das Finanzsystem.

Auch nach der Pleite von Lehman Brothers war der Interbankenverkehr nahezu zum Erliegen gekommen. Damals lagen zeitweise 200 Milliarden Euro im EZB-Depot.

 

DAX und Gold Live: aktualisieren

 

Chart mit Klick anzeigen

Chart mit Klick anzeigen

Aktuelle Aktion: "Ich stehe auf GRUNDGESETZ"

Neue Videos:

  • Prof. Max Otte: Deutschland wird abgewickelt
  • Dank EEG: Der Blackout ist programmiert
  • - Wandere aus, solange es noch geht!

    Wikifolios
    Börsen News

    Bitcoin Live

    Bitcoin-Kurs (Bitcoin/Euro)

    BTC/EUR (Bitcoin / Euro) Währung Chart Bitcoin + Ethereum kaufen Bitcoin.de
    Bitcoin News
    Spenden an MMnews
    BTC:
    1No5Lj1xnqVPzzbaKRk1kDHFn7dRc5E5yu

    BCH:
    qpusq6m24npccrghf9u9lcnyd0lefvzsr5mh8tkma7 Ethereum:
    0x2aa493aAb162f59F03cc74f99cF82d3799eF4CCC

    WERBEN auf MMnews
    Banner + Textanzeigen
    Anfragen hier.

    Haftungsausschluss

    Diese Internet-Präsenz wurde sorgfältig erarbeitet. Der Herausgeber übernimmt für eventuelle Nachteile oder Schäden, die aus den aufgeführten Informationen, Empfehlungen oder Hinweisen resultieren, keine Haftung. Der Inhalt dieser Homepage ist ausschließlich zu Informationszwecken bestimmt. Die Informationen sind keine Anlageempfehlungen und stellen in keiner Weise einen Ersatz für professionelle Beratung durch Fachleute dar. Bei Investitionsentscheidungen wenden Sie sich bitte an Ihre Bank, Ihren Vermögensberater oder sonstige zertifizierte Experten.


    Für Schäden oder Unannehmlichkeiten, die durch den Gebrauch oder Missbrauch dieser Informationen entstehen, kann der Herausgeber nicht - weder direkt noch indirekt - zur Verantwortung gezogen werden. Der Herausgeber übernimmt keine Gewähr für die Aktualität, Richtigkeit und Vollständigkeit der bereitgestellten Informationen auf seiner Internet-Präsenz.

     

    Vorsorglicher Hinweis zu Aussagen über künftige Entwicklungen
    Die auf dieser Website zum Ausdruck gebrachten Einschätzungen geben subjektive Meinungen zum Zeitpunkt der Publikation wider und stellen keine anlagebezogene, rechtliche, steuerliche oder betriebswirtschaftliche Empfehlung allgemeiner oder spezifischer Natur dar.

    Aufgrund ihrer Art beinhalten Aussagen über künftige Entwicklungen allgemeine und spezifische Risiken und Ungewissheiten; und es besteht die Gefahr, dass Vorhersagen, Prognosen, Projektionen und Ergebnisse, die in zukunftsgerichteten Aussagen beschrieben oder impliziert sind, nicht eintreffen. Wir weisen Sie vorsorglich darauf hin, dass mehrere wichtige Faktoren dazu führen können, dass die Ergebnisse wesentlich von den Plänen, Zielen, Erwartungen, Einschätzungen und Absichten abweichen, die in solchen Aussagen erwähnt sind. Zu diesen Faktoren zählen

    (1) Markt- und Zinssatzschwankungen,

    (2) die globale Wirtschaftsentwicklung,

    (3) die Auswirkungen und Änderungen der fiskalen, monetären, kommerziellen und steuerlichen Politik sowie Währungsschwankungen,

    (4) politische und soziale Entwicklungen, einschliesslich Krieg, öffentliche Unruhen, terroristische Aktivitäten,

    (5) die Möglichkeit von Devisenkontrollen, Enteignung, Verstaatlichung oder Beschlagnahmung von Vermögenswerten,

    (6) die Fähigkeit, genügend Liquidität zu halten, und der Zugang zu den Kapitalmärkten,

    (7) operative Faktoren wie Systemfehler, menschliches Versagen,

    (8) die Auswirkungen der Änderungen von Gesetzen, Verordnungen oder Rechnungslegungsvorschriften oder -methoden,

    Wir weisen Sie vorsorglich darauf hin, dass die oben stehende Liste der wesentlichen Faktoren nicht abschliessend ist.

    Weiterverbreitung von Artikeln nur zitatweise mit Link und deutlicher Quellenangabe gestattet.

     

    © 2020 MMnews.de

    Please publish modules in offcanvas position.