Euro: Ein System zerstört sich selbst

Viele Deutsche fürchten das Aufziehen einer Transferunion, in der Deutschland kontinuierlich die PIIGS-Staaten unterstützt. Diese Furcht ist unbegründet. Denn die Transferunion ist schon längst Realität. - Die Regierungen können ihre Defizite durch das Bankensystem und das Schaffen neuen Geldes finanzieren. - Die Tragödie des Euro: Ein System zerstört sich selbst.

 

von Philip Bagus

Viele Deutsche fürchten das Aufziehen einer Transferunion, in der Deutschland kontinuierlich die PIIGS-Staaten unterstützt. Diese Furcht ist unbegründet. Es gibt schon lange eine Transferunion. In meinem Buch "Die Tragödie des Euro" zeige ich, dass es in der Eurozone zu einer monetären Umverteilung kommt, die einer Transferunion gleich kommt.


In der Eurozone koexistieren verschiedene fiskalisch unabhängige Regierungen unter einem Zentralbankensystem. Dies ist daher einzigartig, weil normalerweise auf eine Regierung ein Bankensystem kommt.


Die Regierungen können ihre Defizite durch das Bankensystem und das Schaffen neuen Geldes finanzieren. Die Versuchung ist groß dies auszunutzen. Wenn Regierungen mehr ausgeben als sie durch Steuern einnehmen, was ja typischerweise der Fall ist, drucken sie einfach Papier. Auf dem Papier steht: Staatsanleihe. Die Finanzwirtschaft kauft einen großen Teil dieser Staatsanleihen, in dem sie neues Geld auf Knopfdruck im Computer schafft. Die Banken kaufen die Anleihen, weil sie diese als Sicherheit für neue Darlehen von der EZB (genauer dem Eurosystem) benutzen können.

Durch die Darlehen von der EZB gelangen die Banken in den Besitz neuer Reserven und können noch mehr Geld schaffen. Mit dem können sie dann weitere Staatsanleihen erwerben und so fort.

Das neue Geld fließt an die Regierungen, die ihre Defizite indirekt monetisieren. Die Kosten der indirekten Monetisierung tragen jedoch alle Währungsnutzer. Die Kaufkraft des Euro ist niedriger als sie es sonst gewesen wäre. Im Fall einer Regierung pro Zentralbank, trägt die ganze Nation die Kosten der Monetisierung des Defizits. In der Eurozone gibt es jedoch verschiedene Regierungen, die unabhängig ihren Haushalt aufstellen.


Stellen wir uns vor: alle Regierungen bis auf eine haben einen ausgeglichenen Haushalt. Die Defizitnation kann dann einen Teil der Kosten des Defizits in Form der Monetisierung und höheren Preisen auf andere Nationen abladen. Dies ist die monetäre Umverteilung der bereits existierenden Transferunion.


Eine Regierung wie die griechische mit hohen Defiziten druckt einfach Staatsanleihen, welche das Bankensystem kauft und monetisiert. Als Folge steigen die Preise tendenziell in der gesamten Währungsunion. Je höher ein Defizit einer Regierung im Vergleich zu den anderen Regierungen, desto effektiver können die Kosten des Defizits auf andere Nationen überwälzt werden. Die Anreize sind explosiv. Man profitiert, wenn man höhere Defizite als die europäischen Nachbarn hat. Der Stabilitäts- und Wachstumspakt sollte diese Anreize begrenzen. Er scheiterte jedoch vollkommen. Denn die Sünder sitzen über sich selbst Gericht.


Diese unselige Konstruktion erlaubte es Regierungen nicht konkurrenzfähige Wirtschaftsstrukturen, wie inflexible Arbeitsmärkte und riesige Staatssektoren, aufrechtzuerhalten. Das Eurosystem erzeugt damit die Überverschuldung und mangelnde Wettbewerbsfähigkeit, die für die Staatsschuldenkrise typisch sind.

Die Schuldenkrise wiederum führt in der Tendenz zu einer Machtzentralisierung in Brüssel und immer neuen Rettungsfonds. In anderen Worten erzeugt die immer schon bestehende monetäre Transferunion eine Schuldenkrise, die uns immer näher an eineDie Tragödie des Euro: Ein System zerstört sich selbst explizite Transferunion bringt. Eurobonds würden das zementieren, ausbauen, offensichtlich und beinahe unumkehrbar machen, was schon vorher bestand.

Zum Buch des Autors

Aktuelle Aktion: "Ich stehe auf GRUNDGESETZ"

Neue Videos:

  • Prof. Max Otte: Deutschland wird abgewickelt
  • Dank EEG: Der Blackout ist programmiert
  • Loading...
    - Wandere aus, solange es noch geht!

    Wikifolios
    Börsen News

    Bitcoin Live

    Bitcoin-Kurs (Bitcoin/Euro)

    BTC/EUR (Bitcoin / Euro) Währung Chart Bitcoin + Ethereum kaufen Bitcoin.de
    Bitcoin News
    Spenden an MMnews
    BTC:
    1No5Lj1xnqVPzzbaKRk1kDHFn7dRc5E5yu

    BCH:
    qpusq6m24npccrghf9u9lcnyd0lefvzsr5mh8tkma7 Ethereum:
    0x2aa493aAb162f59F03cc74f99cF82d3799eF4CCC

    WERBEN auf MMnews
    Banner + Textanzeigen
    Anfragen hier.

    Haftungsausschluss

    Diese Internet-Präsenz wurde sorgfältig erarbeitet. Der Herausgeber übernimmt für eventuelle Nachteile oder Schäden, die aus den aufgeführten Informationen, Empfehlungen oder Hinweisen resultieren, keine Haftung. Der Inhalt dieser Homepage ist ausschließlich zu Informationszwecken bestimmt. Die Informationen sind keine Anlageempfehlungen und stellen in keiner Weise einen Ersatz für professionelle Beratung durch Fachleute dar. Bei Investitionsentscheidungen wenden Sie sich bitte an Ihre Bank, Ihren Vermögensberater oder sonstige zertifizierte Experten.


    Für Schäden oder Unannehmlichkeiten, die durch den Gebrauch oder Missbrauch dieser Informationen entstehen, kann der Herausgeber nicht - weder direkt noch indirekt - zur Verantwortung gezogen werden. Der Herausgeber übernimmt keine Gewähr für die Aktualität, Richtigkeit und Vollständigkeit der bereitgestellten Informationen auf seiner Internet-Präsenz.

     

    Vorsorglicher Hinweis zu Aussagen über künftige Entwicklungen
    Die auf dieser Website zum Ausdruck gebrachten Einschätzungen geben subjektive Meinungen zum Zeitpunkt der Publikation wider und stellen keine anlagebezogene, rechtliche, steuerliche oder betriebswirtschaftliche Empfehlung allgemeiner oder spezifischer Natur dar.

    Aufgrund ihrer Art beinhalten Aussagen über künftige Entwicklungen allgemeine und spezifische Risiken und Ungewissheiten; und es besteht die Gefahr, dass Vorhersagen, Prognosen, Projektionen und Ergebnisse, die in zukunftsgerichteten Aussagen beschrieben oder impliziert sind, nicht eintreffen. Wir weisen Sie vorsorglich darauf hin, dass mehrere wichtige Faktoren dazu führen können, dass die Ergebnisse wesentlich von den Plänen, Zielen, Erwartungen, Einschätzungen und Absichten abweichen, die in solchen Aussagen erwähnt sind. Zu diesen Faktoren zählen

    (1) Markt- und Zinssatzschwankungen,

    (2) die globale Wirtschaftsentwicklung,

    (3) die Auswirkungen und Änderungen der fiskalen, monetären, kommerziellen und steuerlichen Politik sowie Währungsschwankungen,

    (4) politische und soziale Entwicklungen, einschliesslich Krieg, öffentliche Unruhen, terroristische Aktivitäten,

    (5) die Möglichkeit von Devisenkontrollen, Enteignung, Verstaatlichung oder Beschlagnahmung von Vermögenswerten,

    (6) die Fähigkeit, genügend Liquidität zu halten, und der Zugang zu den Kapitalmärkten,

    (7) operative Faktoren wie Systemfehler, menschliches Versagen,

    (8) die Auswirkungen der Änderungen von Gesetzen, Verordnungen oder Rechnungslegungsvorschriften oder -methoden,

    Wir weisen Sie vorsorglich darauf hin, dass die oben stehende Liste der wesentlichen Faktoren nicht abschliessend ist.

    Weiterverbreitung von Artikeln nur zitatweise mit Link und deutlicher Quellenangabe gestattet.

     

    © 2020 MMnews.de

    Please publish modules in offcanvas position.