#metwo: Die seitenverkehrten Rassisten

Aktion #metwo "alltäglicher Rassismus": Die Vertreter der Wahrheits- und Qualitätsmedien haben auch die absurdesten Aussagen umstandslos weiterverbreitet und gegen die deutsche Mehrheitsgesellschaft in Stellung gebracht.

 

Von Michael Klonovsky

Seit einigen Tagen, meldet die Wahrheits- und Qualitätspresse, finde in Deutschland unter dem originellen Hashtag #metwo eine "Debatte" über den alltäglichen Rassismus statt, welchem hierzulande Ausländer ausgesetzt sind und dessen schwunghaftes Wachstum sogar die fortschreitende globale Erwärmung toppt, deren Menschengemachtheit empirisch ähnlich exakt bewiesen ist wie die Deutschheit des besagten Rassismus.

Da diejenigen Neumitbürger, die sich seit 2015 vom Regen in die Traufe (auch wenn sie dies Bild nicht verstehen) nach Kaltland gerettet haben, ihre Sprachschwierigkeiten erst nach ca. anderthalb Generationen überwinden (sofern sie nicht aus Südostasien stammen, dann dauert es ein, zwei Jahre), tauchen ca. 1,5 Millionen neue Opfer des deutschen Rassismus, deren Blitzableiterxistenz den Indigenen hohe zweistellige Millardensummen wert ist, in der "Debatte" noch nicht einmal auf.

An der Journalistenschule lernen die künftigen Bediensteten im "Hospital der Meinungen" (Lichtenberg) zwar nicht wirklich viel, aber eines zuallererst, nämlich dass ein Journalist Informationen nicht einfach übernehmen, sondern nachrecherchieren sollte.

Den unter #metwo geposteten Statements, so egozentrisch, unglaubwürdig und erbsenprinzessinnenhaft viele davon auch ausfallen – nach der Herkunft gefragt werden, gilt als Rassismus –, scheint eine derartige Dignität innezuwohnen, dass kein Journalist sie nachprüfte, wahrscheinlich weil Zweifel erst recht unter Rassismus oder Förderung desselben fielen.

Vielmehr haben Vertreter der Wahrheits- und Qualitätsmedien auch die absurdesten Aussagen umstandslos weiterverbreitet und gegen die deutsche Mehrheitsgesellschaft in Stellung gebracht. Einzig der penetrante Alexander Wendt stellte ein paar Proben aufs Exempel an, indem er einem der absurdesten Vorwürfe folgte, nämlich dass nichtdeutsche Schüler für dieselbe Leistung schlechter benotet worden seien als deutsche, und siehe da: Alles war ganz anders als behauptet. Womit auch die Begründung geliefert wurde, warum Wendts Kollegen nicht nachgeprüft haben. Recherchieren kann einem ja die ganze schöne Propagandastory kaputtmachen.

Im Übrigen merkt Wendt mit Recht an, dass unter einem Hashtag keine "Debatte" stattfindet. Ein Hashtag ist eher so etwas wie eine Schrottsammelstelle für Ideologen, Hypochonder, Aufschneider und andere Trolle. Kein Mensch von Geschmack würde seinen Namen unter einen Hashtag setzen, kein Mensch von Verstand den dort versammelten Bekundungen einen besonderen empirischen Wert beimessen.

Vera Lengsfeld ihrerseits stellt die naheliegende Frage, warum so viele Migranten nach Deutschland wollen, wenn es hier so rassistisch zugehe. Die Antwort ist simpel: Weil sich der eigentliche harte, boshafte und interessengeleitete Rassismus gegen die indigenen Deutschen richtet, damit die sich weiter ohne Murren ausnehmen und aus ihren Stadtteilen verdrängen lassen.

In Lengsfelds Worten: "Weil nicht so ohne weiteres einzusehen ist, warum die einheimische Bevölkerung ihre erarbeiteten Werte ohne Gegenleistung mit Einwanderern teilen soll, muss sie eingeschüchtert werden, damit sie keinen Widerspruch wagt. Genau das passiert in der so genannten Rassismus-Debatte."

Lassen Sie sich nicht von seitenverkehrten Rassisten wie Diez, Augstein, Lobo, Stokowski etc. ad nauseam pp. für dumm verkaufen. Fremdenfeindlichkeit entsteht hierzulande vor allem durch die Einwanderung von Fremdenfeinden bzw. feindseligen Fremden. Sich dagegen nicht zu wehren, fiele abwechslungshalber wirklich unter Förderung von Rassismus.

https://michael-klonovsky.de/acta-diurna

Haftungsausschluss

Diese Internet-Präsenz wurde sorgfältig erarbeitet. Der Herausgeber übernimmt für eventuelle Nachteile oder Schäden, die aus den aufgeführten Informationen, Empfehlungen oder Hinweisen resultieren, keine Haftung. Der Inhalt dieser Homepage ist ausschließlich zu Informationszwecken bestimmt. Die Informationen sind keine Anlageempfehlungen und stellen in keiner Weise einen Ersatz für professionelle Beratung durch Fachleute dar. Bei Investitionsentscheidungen wenden Sie sich bitte an Ihre Bank, Ihren Vermögensberater oder sonstige zertifizierte Experten.


Für Schäden oder Unannehmlichkeiten, die durch den Gebrauch oder Missbrauch dieser Informationen entstehen, kann der Herausgeber nicht - weder direkt noch indirekt - zur Verantwortung gezogen werden. Der Herausgeber übernimmt keine Gewähr für die Aktualität, Richtigkeit und Vollständigkeit der bereitgestellten Informationen auf seiner Internet-Präsenz.

 

Vorsorglicher Hinweis zu Aussagen über künftige Entwicklungen
Die auf dieser Website zum Ausdruck gebrachten Einschätzungen geben subjektive Meinungen zum Zeitpunkt der Publikation wider und stellen keine anlagebezogene, rechtliche, steuerliche oder betriebswirtschaftliche Empfehlung allgemeiner oder spezifischer Natur dar.

Aufgrund ihrer Art beinhalten Aussagen über künftige Entwicklungen allgemeine und spezifische Risiken und Ungewissheiten; und es besteht die Gefahr, dass Vorhersagen, Prognosen, Projektionen und Ergebnisse, die in zukunftsgerichteten Aussagen beschrieben oder impliziert sind, nicht eintreffen. Wir weisen Sie vorsorglich darauf hin, dass mehrere wichtige Faktoren dazu führen können, dass die Ergebnisse wesentlich von den Plänen, Zielen, Erwartungen, Einschätzungen und Absichten abweichen, die in solchen Aussagen erwähnt sind. Zu diesen Faktoren zählen

(1) Markt- und Zinssatzschwankungen,

(2) die globale Wirtschaftsentwicklung,

(3) die Auswirkungen und Änderungen der fiskalen, monetären, kommerziellen und steuerlichen Politik sowie Währungsschwankungen,

(4) politische und soziale Entwicklungen, einschliesslich Krieg, öffentliche Unruhen, terroristische Aktivitäten,

(5) die Möglichkeit von Devisenkontrollen, Enteignung, Verstaatlichung oder Beschlagnahmung von Vermögenswerten,

(6) die Fähigkeit, genügend Liquidität zu halten, und der Zugang zu den Kapitalmärkten,

(7) operative Faktoren wie Systemfehler, menschliches Versagen,

(8) die Auswirkungen der Änderungen von Gesetzen, Verordnungen oder Rechnungslegungsvorschriften oder -methoden,

Wir weisen Sie vorsorglich darauf hin, dass die oben stehende Liste der wesentlichen Faktoren nicht abschliessend ist.

Weiterverbreitung von Artikeln nur zitatweise mit Link und deutlicher Quellenangabe gestattet.

 

© 2017 MMnews.de

Please publish modules in offcanvas position.