Grüne wollen Klimaschutz ins Grundgesetz

AfD: "‚Klimaschutz ins Grundgesetz‘ klingt fürsorglicher, bleibt jedoch derselbe Unsinn, wie das Wetter zu schützen. Doch für Unsinn sind die Grünen und ihre Unterstützer immer wieder gut.“

 

Zur Forderung des Fraktionschefs der Grünen, Anton Hofreiter, den Klimaschutz im Grundgesetz zu verankern, teilt der umweltpolitische Sprecher der AfD-Fraktion im Deutschen Bundestag, Karsten Hilse, mit:

„Selten haben die Grünen ihr naturwissenschaftliche Inkompetenz deutlicher unter Beweis gestellt als mit der Forderung von Anton Hofreiter, den Klimaschutz im Grundgesetz zu verankern. Genauso gut könnte man ins Grundgesetz schreiben, die Sonne solle eine Stunde früher aufgehen, der Tag möge 25 Stunden dauern, oder Ebbe und Flut müssten aufhören.

Denn Klima ist laut Definition der Weltorganisation für Meteorologie der nur statistisch errechenbare Mittelwert von lokalen Wetterdaten über sehr lange Zeiträume von mindestens 30 Jahren. Eine imaginäre Zahlenreihe!

Und nun kommen die Grünen, wegen eines schönen Sommers mit ungewöhnlich vielen heißen Tagen am Stück, unterstützt von Pseudowissenschaftlern, die von einer neuen Heißzeit sprechen, die sie in ihren Computern modelliert haben wollen, mit der Forderung, einen statistischen Mittelwert per Grundgesetz schützen zu wollen.

Würden sie auch nur einen Hauch von Logik verstehen, müssten sie konsequenterweise anerkennen und dann auch fordern, dass man zunächst das lokale Wetter schützen müsste um das Klima schützen zu können. Denn Wetter formt das Klima. Das würde der Forderung, das Klima zu schützen, wenn auch nur logisch, einen gewissen Sinn geben, abgesehen von der Tatsache, dass vermutlich selbst die Grünen, trotz ihrer ideologischen Verbohrtheit, dieser Schnapsidee nicht folgen würden.

Aber ‚Klimaschutz ins Grundgesetz‘ klingt eben fürsorglicher, bleibt jedoch derselbe Unsinn, wie das Wetter zu schützen. Doch für Unsinn sind die Grünen und ihre Unterstützer immer wieder gut.“

Haftungsausschluss

Diese Internet-Präsenz wurde sorgfältig erarbeitet. Der Herausgeber übernimmt für eventuelle Nachteile oder Schäden, die aus den aufgeführten Informationen, Empfehlungen oder Hinweisen resultieren, keine Haftung. Der Inhalt dieser Homepage ist ausschließlich zu Informationszwecken bestimmt. Die Informationen sind keine Anlageempfehlungen und stellen in keiner Weise einen Ersatz für professionelle Beratung durch Fachleute dar. Bei Investitionsentscheidungen wenden Sie sich bitte an Ihre Bank, Ihren Vermögensberater oder sonstige zertifizierte Experten.


Für Schäden oder Unannehmlichkeiten, die durch den Gebrauch oder Missbrauch dieser Informationen entstehen, kann der Herausgeber nicht - weder direkt noch indirekt - zur Verantwortung gezogen werden. Der Herausgeber übernimmt keine Gewähr für die Aktualität, Richtigkeit und Vollständigkeit der bereitgestellten Informationen auf seiner Internet-Präsenz.

 

Vorsorglicher Hinweis zu Aussagen über künftige Entwicklungen
Die auf dieser Website zum Ausdruck gebrachten Einschätzungen geben subjektive Meinungen zum Zeitpunkt der Publikation wider und stellen keine anlagebezogene, rechtliche, steuerliche oder betriebswirtschaftliche Empfehlung allgemeiner oder spezifischer Natur dar.

Aufgrund ihrer Art beinhalten Aussagen über künftige Entwicklungen allgemeine und spezifische Risiken und Ungewissheiten; und es besteht die Gefahr, dass Vorhersagen, Prognosen, Projektionen und Ergebnisse, die in zukunftsgerichteten Aussagen beschrieben oder impliziert sind, nicht eintreffen. Wir weisen Sie vorsorglich darauf hin, dass mehrere wichtige Faktoren dazu führen können, dass die Ergebnisse wesentlich von den Plänen, Zielen, Erwartungen, Einschätzungen und Absichten abweichen, die in solchen Aussagen erwähnt sind. Zu diesen Faktoren zählen

(1) Markt- und Zinssatzschwankungen,

(2) die globale Wirtschaftsentwicklung,

(3) die Auswirkungen und Änderungen der fiskalen, monetären, kommerziellen und steuerlichen Politik sowie Währungsschwankungen,

(4) politische und soziale Entwicklungen, einschliesslich Krieg, öffentliche Unruhen, terroristische Aktivitäten,

(5) die Möglichkeit von Devisenkontrollen, Enteignung, Verstaatlichung oder Beschlagnahmung von Vermögenswerten,

(6) die Fähigkeit, genügend Liquidität zu halten, und der Zugang zu den Kapitalmärkten,

(7) operative Faktoren wie Systemfehler, menschliches Versagen,

(8) die Auswirkungen der Änderungen von Gesetzen, Verordnungen oder Rechnungslegungsvorschriften oder -methoden,

Wir weisen Sie vorsorglich darauf hin, dass die oben stehende Liste der wesentlichen Faktoren nicht abschliessend ist.

Weiterverbreitung von Artikeln nur zitatweise mit Link und deutlicher Quellenangabe gestattet.

 

© 2017 MMnews.de

Please publish modules in offcanvas position.