Saudi-Prinz: Citigroup Millionen-Boni toll

Saudi-Prinz stützt Citigroup-Chef. Saudischer Großaktionär Al-Walid spricht sich für angeschlagenen Citi-Chef Vikram Pandit und dessen Millionen-Bonus aus. Pandit soll für 2011 insgesamt ein Gehalt von 15 Millionen Dollar erhalten.


Der auf der jüngsten Hauptversammlung wegen seines Millionen-Gehaltes abgestrafte Citigroup-Chef Vikram Pandit bekommt Unterstützung von seinem prominentesten Großaktionär. „Ich persönlich bin der Ansicht, er verdient es“, sagte Prinz Al-Walid bin Talal von Saudi-Arabien in einem Exklusiv-Interview mit dem Handelsblatt (Mittwochausgabe). Pandit soll für 2011 insgesamt ein Gehalt von 15 Millionen Dollar erhalten. Auf der Hauptversammlung der Bank Mitte April hatte aber eine Mehrheit von 55 Prozent der Aktionäre gegen die Bezahlung des Managements und damit auch Pandits gestimmt

Das war das erste Mal, dass die Boni bei einem großen US-Institut von den Anteilseignern abgelehnt wurden. Das Votum ist allerdings nach amerikanischem Recht nicht bindend. Trotzdem gilt Pandit seither als angeschlagen. Einer der Anteilseigner reichte inzwischen auch Klage gegen die Gehaltsplä! ne ein, die sich für die gesamte Unternehmensspitze auf 54 Millionen Dollar belaufen. Die Führung der Citigroup hatte nach der Abstimmungsniederlage angekündigt, das Gespräch mit den Aktionären zu suchen.

Daher wiegt der Zuspruch des mächtigen saudischen Milliardärs, der größter Einzelaktionär der Bank ist, für Pandit besonders schwer. „Er macht einen guten Job“, sagte der Al-Walid. Er habe für Pandit und die Gehälter des Managements gestimmt, sagte der Prinz. Er verstehe, dass es derzeit Aufregung über Gehälter und Boni an der Wall Street gebe. „Aber die Gehälter, die vom Management vorgeschlagen wurden, sind nun wirklich nicht übertrieben“, so Al-Walid.

Neue Videos:

Marlene Dietrich in "Der blaue Engel" - 1. deutscher Tonfilm: YouTube



Börse 24h realtime
Börsen News
Wikifolios

BITCOIN LIVE

Bitcoin + Ethereum sicher kaufen Bitcoin.de
Bitcoin News
Spenden an MMnews
BTC:
1No5Lj1xnqVPzzbaKRk1kDHFn7dRc5E5yu

BCH:
qpusq6m24npccrghf9u9lcnyd0lefvzsr5mh8tkma7 Ethereum:
0x2aa493aAb162f59F03cc74f99cF82d3799eF4CCC
Net-Tipps

Kleinanzeigen:

Die Duftsensation
10% Rabatt code: e9xyvch5
https://len-fragrance.com/

Höre Gottes Wort
Pastor Johannes Matutis
https://berliner-predigten.de

Italien Spitzen-Balsamico
Original, der Beste, 25 Jahre
https://balsamico.shop/de/

 

WERBEN auf MMnews

 

Medizin News
Aktuelle Presse
DAX startet im Plus - Siemens senkt Ergebnisprognose

Die Börse in Frankfurt hat zum Handelsstart am Donnerstag zunächst Kursgewinne verzeichnet. Gegen 09:30 Uhr wurde der DAX mit rund 13.730 Punkten berechnet. Das entspricht einem Plus von 0,2 Prozent [ ... ]

Verteidigungsministerin kritisiert Umgang mit Traumata

Bundesverteidigungsministerin Christine Lambrecht (SPD) kritisiert den Umgang mit Traumata in der Bundeswehr. Vor allem in Bezug auf psychische Erkrankungen und Probleme nach belastenden Einsätzen [ ... ]

Künstlersozialabgabe soll auf 5,0 Prozent angehoben werden

Unternehmen müssen künftig mehr Abgaben zahlen, wenn sie freischaffende Künstler und Publizisten beschäftigen. Der Abgabesatz zur Künstlersozialversicherung soll im Jahr 2023 auf [ ... ]

Jugenderwerbslosigkeit in Deutschland EU-weit am niedrigsten

Deutschland ist im Jahr 2021 wie auch in den Vorjahren das Land mit der niedrigsten Jugenderwerbslosigkeit in der EU gewesen. Im Durchschnitt aller Mitgliedstaaten war die Erwerbslosenquote unter den 15- [ ... ]

Grüne fordern neue Einmalzahlung

Grünen-Fraktionschefin Katharina Dröge fordert in Ergänzung zu den Steuerplänen von Finanzminister Christian Lindner (FDP) eine erneute Einmalzahlung für die Bürger. Es brauche [ ... ]

Die Zahl der Reisen im Eisenbahnverkehr ab 30 Kilometern hat auch im zweiten Monat nach Einführung des bundesweiten 9-Euro-Tickets deutlich über dem Niveau des Vorkrisenjahres 2019 gelegen. Im [ ... ]

Kindeswohlgefährdungen weiter auf hohem Niveau

Die Zahl der Kindeswohlgefährdungen ist nach ihrem Höchststand im ersten Corona-Jahr 2020 im zweiten Jahr der Pandemie leicht gesunken. Das teilte das Statistische Bundesamt (Destatis) am Donnerstag [ ... ]

Haftungsausschluss

Diese Internet-Präsenz wurde sorgfältig erarbeitet. Der Herausgeber übernimmt für eventuelle Nachteile oder Schäden, die aus den aufgeführten Informationen, Empfehlungen oder Hinweisen resultieren, keine Haftung. Der Inhalt dieser Homepage ist ausschließlich zu Informationszwecken bestimmt. Die Informationen sind keine Anlageempfehlungen und stellen in keiner Weise einen Ersatz für professionelle Beratung durch Fachleute dar. Bei Investitionsentscheidungen wenden Sie sich bitte an Ihre Bank, Ihren Vermögensberater oder sonstige zertifizierte Experten.


Für Schäden oder Unannehmlichkeiten, die durch den Gebrauch oder Missbrauch dieser Informationen entstehen, kann der Herausgeber nicht - weder direkt noch indirekt - zur Verantwortung gezogen werden. Der Herausgeber übernimmt keine Gewähr für die Aktualität, Richtigkeit und Vollständigkeit der bereitgestellten Informationen auf seiner Internet-Präsenz.

 

Vorsorglicher Hinweis zu Aussagen über künftige Entwicklungen
Die auf dieser Website zum Ausdruck gebrachten Einschätzungen geben subjektive Meinungen zum Zeitpunkt der Publikation wider und stellen keine anlagebezogene, rechtliche, steuerliche oder betriebswirtschaftliche Empfehlung allgemeiner oder spezifischer Natur dar.

Aufgrund ihrer Art beinhalten Aussagen über künftige Entwicklungen allgemeine und spezifische Risiken und Ungewissheiten; und es besteht die Gefahr, dass Vorhersagen, Prognosen, Projektionen und Ergebnisse, die in zukunftsgerichteten Aussagen beschrieben oder impliziert sind, nicht eintreffen. Wir weisen Sie vorsorglich darauf hin, dass mehrere wichtige Faktoren dazu führen können, dass die Ergebnisse wesentlich von den Plänen, Zielen, Erwartungen, Einschätzungen und Absichten abweichen, die in solchen Aussagen erwähnt sind. Zu diesen Faktoren zählen

(1) Markt- und Zinssatzschwankungen,

(2) die globale Wirtschaftsentwicklung,

(3) die Auswirkungen und Änderungen der fiskalen, monetären, kommerziellen und steuerlichen Politik sowie Währungsschwankungen,

(4) politische und soziale Entwicklungen, einschliesslich Krieg, öffentliche Unruhen, terroristische Aktivitäten,

(5) die Möglichkeit von Devisenkontrollen, Enteignung, Verstaatlichung oder Beschlagnahmung von Vermögenswerten,

(6) die Fähigkeit, genügend Liquidität zu halten, und der Zugang zu den Kapitalmärkten,

(7) operative Faktoren wie Systemfehler, menschliches Versagen,

(8) die Auswirkungen der Änderungen von Gesetzen, Verordnungen oder Rechnungslegungsvorschriften oder -methoden,

Wir weisen Sie vorsorglich darauf hin, dass die oben stehende Liste der wesentlichen Faktoren nicht abschliessend ist.

Weiterverbreitung von Artikeln nur zitatweise mit Link und deutlicher Quellenangabe gestattet.

 

© 2022 MMnews.de

Please publish modules in offcanvas position.