Hochverrat ESM

Mit dem ESM soll den Märkten wieder einmal vorgespielt werden, dass alle Euro-Mitgliedstaaten solidarisch für alle haften. Das haben wir schon beim EFSF gesehen, man glaubt es immer weniger. In Wirklichkeit interessiert die Märkte nur eine Haftung durch Deutschland. Die meisten anderen Eurostaaten sind ohnehin mehr oder weniger bankrott.

 

Von Walter K. Eichelburg

In diesen Tagen wird der ESM (Europäischer Stabilitäts-Mechanismus) von den diversen Parlamenten der Eurozone, meist unter lautstarkem Protest der Opposition beschlosssen.


Was ist der ESM? Er soll ein „permanenter“ Nachfolger der bisherigen, versagenden Euro-Rettungsschirme wie EFSF sein. Das Bösartige am ESM ist, dass die Parlamente der Eurostaaten damit ihre Budgethohheit an die ESM-Bürokratie in Brüssel abgeben. Diese Bürokraten sind immun gegen Strafverfolgung und können jederzeit Geld von den Unterzeichnerstaaten abrufen, ohne dass diese sich wehren können. Daher ist überall eine 2/3-Verfassungsmehrheit zur Ratifizierung erforderlich. Die Parlamente geben damit ihr wichtigstes Recht ab: die Budgethohheit. Das ist eigentlich Hochverrat. In Deutschland will das Bundesverfassungsgericht noch vor der Unterzeichnung durch den Bundespräsidenten darüber entscheiden.


Noch  ein Versuch, die Finanzmärkte zu „beruhigen“:

Mit dem ESM soll den Märkten wieder einmal vorgespielt werden, dass alle Euro-Mitgliedstaaten solidarisch für alle haften. Das haben wir schon beim EFSF gesehen, man glaubt es immer weniger. In Wirklichkeit interessiert die Märkte nur eine Haftung durch Deutschland, die meisten anderen Eurostaaten sind ohnehin mehr oder weniger bankrott.


Der ESM leidet wie auch sein Vorgänger EFSF an zwei Grundproblemen:
a) Staaten, die eigentlich schon pleite sind, haften und zahlen da drinnen
b) die Haftungs/zahlfähigkeit auch von Deutschland wird von den Märkten schon angezweifelt.


Der ESM ist daher reiner Unsinn. Nachdem inzwischen wegen Hollandes linker Politik auch die Kapitalflucht aus Frankreich eingesetzt hat, bleiben als wirkliche Euro-Retter nur mehr Deutschland und einige kleinere Staaten.


Auch aus Deutschland hat die Kapitalflucht bereits begonnen, die Fonds ziehen das Geld aus den Bundesanleihen ab, die Zinsen steigen. Sobald das zur Panik wird, sind alle Staaten über die Haftungen aus EFSF und ESM pleite und der Euro ist tot. Warum begehen die Politiker dann diese Art von Hochverrat? Weil man ihnen einredet, damit könnte der Euro noch eine Zeitlang gerettet werden. Und sie selbst müssen noch nicht für den Verlust der Massenvermögen Rechenschaft ablegen.


Der letzte Euro-Rettungsgipfel ist gescheitert:

Am 28. Juni 2012 kamen wieder einmal die EU-Regierungschefs zusammen, um wieder einmal den Euro zu retten – wie schon so oft. Eine Währung, die man retten muss ist eigentlich keine Währung mehr. Auf diesem Gipfel wurde brutalst gestritten, herausgekommen ist praktisch nichts, denn die Italiener interpretieren das „Ergebnis“ total anders als etwa die Deutschen. Das Klima in der Eurozone ist daher vergiftet. Mit Euro-Austritten ist jederzeit zu rechnen.


Nur noch die Zentralbanken stützen den Euro:

Finanziell und politisch haben Euro und Eurozone inzwischen komplett abgewirtschaftet, die Hälfte sind bereits Pleitestaaten, aus denen die Kapitalflucht läuft.


Überall in der Welt hat man panische Angst vor dem Untergang des Euro, weil das auch das eigene Finanzsystem mitreissen wird – Welt-Crash. Man kann den Euro durch Gelddrucken noch eine Zeitlang über Wasser halten, aber die wichtigste Front ist die Goldfront. Laut Jim Willie haben westlichen Grossbanken und Zentralbanken im 1. Halbjahr 2012 bereits 6000 Tonnen Gold auf den Markt geworfen, um den Goldpreis vom Ausbruch abzuhalten. Dieses Gold ging grossteils nach Asien, wo man es mehr schätzt, als im Westen. Viel Gold kann nicht mehr da sein. Wenn der Rest auch weg ist, bricht der Goldpreis spektakulär aus und das Ende von Euro, Dollar, Yen & co. ist da. Vermutlich passiert das noch 2012, eventuell sogar noch im Sommer.

www.hartgeld.com

Wandere aus, solange es noch geht!

Videos:

-
Loading...
-
Wikifolios
Börsen News
Bitcoin Live

Bitcoin-Kurs (Bitcoin/Euro)

BTC/EUR (Bitcoin / Euro) Währung Chart Bitcoin + Ethereum kaufen Bitcoin.de
Bitcoin News
Spenden an MMnews
BTC:
1No5Lj1xnqVPzzbaKRk1kDHFn7dRc5E5yu

BCH:
qpusq6m24npccrghf9u9lcnyd0lefvzsr5mh8tkma7 Ethereum:
0x2aa493aAb162f59F03cc74f99cF82d3799eF4CCC

WERBEN auf MMnews
Banner + Textanzeigen
Anfragen hier.

Haftungsausschluss

Diese Internet-Präsenz wurde sorgfältig erarbeitet. Der Herausgeber übernimmt für eventuelle Nachteile oder Schäden, die aus den aufgeführten Informationen, Empfehlungen oder Hinweisen resultieren, keine Haftung. Der Inhalt dieser Homepage ist ausschließlich zu Informationszwecken bestimmt. Die Informationen sind keine Anlageempfehlungen und stellen in keiner Weise einen Ersatz für professionelle Beratung durch Fachleute dar. Bei Investitionsentscheidungen wenden Sie sich bitte an Ihre Bank, Ihren Vermögensberater oder sonstige zertifizierte Experten.


Für Schäden oder Unannehmlichkeiten, die durch den Gebrauch oder Missbrauch dieser Informationen entstehen, kann der Herausgeber nicht - weder direkt noch indirekt - zur Verantwortung gezogen werden. Der Herausgeber übernimmt keine Gewähr für die Aktualität, Richtigkeit und Vollständigkeit der bereitgestellten Informationen auf seiner Internet-Präsenz.

 

Vorsorglicher Hinweis zu Aussagen über künftige Entwicklungen
Die auf dieser Website zum Ausdruck gebrachten Einschätzungen geben subjektive Meinungen zum Zeitpunkt der Publikation wider und stellen keine anlagebezogene, rechtliche, steuerliche oder betriebswirtschaftliche Empfehlung allgemeiner oder spezifischer Natur dar.

Aufgrund ihrer Art beinhalten Aussagen über künftige Entwicklungen allgemeine und spezifische Risiken und Ungewissheiten; und es besteht die Gefahr, dass Vorhersagen, Prognosen, Projektionen und Ergebnisse, die in zukunftsgerichteten Aussagen beschrieben oder impliziert sind, nicht eintreffen. Wir weisen Sie vorsorglich darauf hin, dass mehrere wichtige Faktoren dazu führen können, dass die Ergebnisse wesentlich von den Plänen, Zielen, Erwartungen, Einschätzungen und Absichten abweichen, die in solchen Aussagen erwähnt sind. Zu diesen Faktoren zählen

(1) Markt- und Zinssatzschwankungen,

(2) die globale Wirtschaftsentwicklung,

(3) die Auswirkungen und Änderungen der fiskalen, monetären, kommerziellen und steuerlichen Politik sowie Währungsschwankungen,

(4) politische und soziale Entwicklungen, einschliesslich Krieg, öffentliche Unruhen, terroristische Aktivitäten,

(5) die Möglichkeit von Devisenkontrollen, Enteignung, Verstaatlichung oder Beschlagnahmung von Vermögenswerten,

(6) die Fähigkeit, genügend Liquidität zu halten, und der Zugang zu den Kapitalmärkten,

(7) operative Faktoren wie Systemfehler, menschliches Versagen,

(8) die Auswirkungen der Änderungen von Gesetzen, Verordnungen oder Rechnungslegungsvorschriften oder -methoden,

Wir weisen Sie vorsorglich darauf hin, dass die oben stehende Liste der wesentlichen Faktoren nicht abschliessend ist.

Weiterverbreitung von Artikeln nur zitatweise mit Link und deutlicher Quellenangabe gestattet.

 

© 2017 MMnews.de

Please publish modules in offcanvas position.