Kommt jetzt die City-Maut?


Parkende Autos in einer Straße, über dts NachrichtenagenturDer Vorschlag der Wirtschaftsweisen, zur Verbesserung der Luftqualität eine City-Maut in den betroffenen Städten einzuführen, stößt überwiegend auf Kritik.

Vertreter der Kommunen, Verkehrsexperten sowie ADAC und der ökologische Verkehrsclub VCD lehnen den Maut-Plan des Sachverständigenrates in seiner Analyse zur wirtschaftlichen Entwicklung für die Bundesregierung ab, berichtet die "Welt" (Donnerstagsausgabe).

"Im Gegensatz zu Fahrverboten würde eine Städtemaut auf preisliche Mechanismen setzen, um die Emissionen etwa von Stickoxiden, Feinstaub, oder Ähnlichem zu reduzieren", hatte der Vorsitzende des Sachverständigenrats, Christoph M. Schmidt, der "Welt" gesagt.

Fahrverbote bürdeten diese Kosten vollständig den vom Verbot betroffenen Fahrzeughaltern auf. Kritik kommt auch von Städten und Kommunen. "Flächendeckend neue Abgaben für Verkehrsteilnehmer in den Städten einzuführen, halten wir für keine gute Idee", sagte Helmut Dedy, Hauptgeschäftsführer des Deutschen Städtetages.

"Denkbar wäre eine Städte-Maut in einzelnen Städten zu erproben, die dies für bestimmte Stadtviertel wünschen. Entscheidend werden dabei die Akzeptanz in der Öffentlichkeit und Auswirkungen zum Beispiel auf Berufs- und Wirtschaftsverkehr und den Einzelhandel sein", so Dedy weiter. Ebenfalls kritisch äußerte sich der Deutsche Städte- und Gemeindebund. "Wir halten von einer City-Maut nichts. Straßen sind Verkehrs- und damit Lebensadern der Städte.

Für deren Nutzung eine Gebühr zu verlangen ist aus unserer Sicht kein gerechter und sozialer Weg", so der Hauptgeschäftsführer Gerd Landsberg. "Wenn man Autos aus den Städten mittels einer Gebühr aussperrt, die nicht dreckig sind, ist das zur Verbesserung der Luftqualität keine Lösung", so der internationale Verkehrsberater Axel Friedrich, der unter anderem auch die Deutsche Umwelthilfe (DUH) berät.

"Und wenn es das Ziel ist, die Zahl der Autos in den Städten zu reduzieren, dann kann man das besser und zielführender durch eine Reduzierung der Spuren, Pförtnerampeln und Verteuerung der Parkflächen erreichen. Das ist auch leichter zu kontrollieren", so Friedrich.

Foto: Parkende Autos in einer Straße, über dts Nachrichtenagentur

Videos:

Haftungsausschluss

Diese Internet-Präsenz wurde sorgfältig erarbeitet. Der Herausgeber übernimmt für eventuelle Nachteile oder Schäden, die aus den aufgeführten Informationen, Empfehlungen oder Hinweisen resultieren, keine Haftung. Der Inhalt dieser Homepage ist ausschließlich zu Informationszwecken bestimmt. Die Informationen sind keine Anlageempfehlungen und stellen in keiner Weise einen Ersatz für professionelle Beratung durch Fachleute dar. Bei Investitionsentscheidungen wenden Sie sich bitte an Ihre Bank, Ihren Vermögensberater oder sonstige zertifizierte Experten.


Für Schäden oder Unannehmlichkeiten, die durch den Gebrauch oder Missbrauch dieser Informationen entstehen, kann der Herausgeber nicht - weder direkt noch indirekt - zur Verantwortung gezogen werden. Der Herausgeber übernimmt keine Gewähr für die Aktualität, Richtigkeit und Vollständigkeit der bereitgestellten Informationen auf seiner Internet-Präsenz.

 

Vorsorglicher Hinweis zu Aussagen über künftige Entwicklungen
Die auf dieser Website zum Ausdruck gebrachten Einschätzungen geben subjektive Meinungen zum Zeitpunkt der Publikation wider und stellen keine anlagebezogene, rechtliche, steuerliche oder betriebswirtschaftliche Empfehlung allgemeiner oder spezifischer Natur dar.

Aufgrund ihrer Art beinhalten Aussagen über künftige Entwicklungen allgemeine und spezifische Risiken und Ungewissheiten; und es besteht die Gefahr, dass Vorhersagen, Prognosen, Projektionen und Ergebnisse, die in zukunftsgerichteten Aussagen beschrieben oder impliziert sind, nicht eintreffen. Wir weisen Sie vorsorglich darauf hin, dass mehrere wichtige Faktoren dazu führen können, dass die Ergebnisse wesentlich von den Plänen, Zielen, Erwartungen, Einschätzungen und Absichten abweichen, die in solchen Aussagen erwähnt sind. Zu diesen Faktoren zählen

(1) Markt- und Zinssatzschwankungen,

(2) die globale Wirtschaftsentwicklung,

(3) die Auswirkungen und Änderungen der fiskalen, monetären, kommerziellen und steuerlichen Politik sowie Währungsschwankungen,

(4) politische und soziale Entwicklungen, einschliesslich Krieg, öffentliche Unruhen, terroristische Aktivitäten,

(5) die Möglichkeit von Devisenkontrollen, Enteignung, Verstaatlichung oder Beschlagnahmung von Vermögenswerten,

(6) die Fähigkeit, genügend Liquidität zu halten, und der Zugang zu den Kapitalmärkten,

(7) operative Faktoren wie Systemfehler, menschliches Versagen,

(8) die Auswirkungen der Änderungen von Gesetzen, Verordnungen oder Rechnungslegungsvorschriften oder -methoden,

Wir weisen Sie vorsorglich darauf hin, dass die oben stehende Liste der wesentlichen Faktoren nicht abschliessend ist.

Weiterverbreitung von Artikeln nur zitatweise mit Link und deutlicher Quellenangabe gestattet.

 

© 2017 MMnews.de

Please publish modules in offcanvas position.