Zentralbanken: die größten Betrüger der Neuzeit

Der Libor-Skandal erschüttert die Bankenwelt. Doch die eigentlichen Zinsbetrüger sind die Zentralbanken: Sie manipulieren die Zinsen schon seit Jahren künstich nach unten. Fed, EZB, BoE sind nichts anderes als ein betrügerisches Zins-Kartell. Sie betreiben damit die bewusste Enteignung der Sparer zugunsten von überschuldeten Staaten.

 

von Roland Klaus

Die Diskussion um die Manipulation der Zinsen im Interbankenhandel hat etwas Bizarres an sich. Natürlich ist es nicht in Ordnung, was da von einigen Großbanken veranstaltet wurde - und es passt vortrefflich in das Bild des gierigen Bankers, das Politiker und einige Medien so gerne pflegen.


Aber die Machenschaften beim Libor sind ein Fliegenschiss im Vergleich zur größten Zinsmanipulation, die die Welt gesehen hat. Diese passiert vor unser aller Augen. Sie dauert bereits seit Jahren, ein Ende ist nicht abzusehen. Und dabei sind nicht die Banken die treibende Kraft. Sie ist vielmehr das Werk von Politikern und Notenbankern - also genau derjenigen, die sich besonders laut über die LIBOR-Manipulationen echauffieren.


Der Zins ist eine der wichtigsten Größen einer Volkswirtschaft. Er hängt gewissermaßen wie ein Preisschild an jeder Form der Geldanlage und gibt Auskunft über deren vermeintliches oder tatsächliches Risiko. Umso dramatischer ist es, dass dieser Zins seit Jahren an etlichen Stellen des Finanzsystems verfälscht und manipuliert wird.


Sicher, es gehört zur Aufgabe der Notenbanken, die Zinsen bei kurzen Laufzeiten zu bestimmen oder zumindest mitzubestimmen. Sie sind die Herren des Leitzinses. Man kann darüber streiten, ob sie das in der Vergangenheit gut oder weniger gut gemacht haben. Seit einigen Jahren jedoch greifen die Notenbanken (und andere staatliche Vehikel) immer stärker in die langen Laufzeiten und in Renditen weniger bonitätsstarker Schuldner ein und verfälschen damit die Preissignale, die der Markt sendet.


Beispiele gefällig? Erstens die Käufe toxischer Immobilienpapiere in den USA zur Stützung des Finanzsektor durch die FED. Zweitens die Käufe von Anleihen der europäischen Krisenländer durch EZB und die Rettungsschirme. Drittens wilde Kauforgien heimischer Staatsanleihen durch die Notenbanken in den USA, Großbritannien und Japan. Auch bei den Leitzinsen kann man durchaus von einer Verzerrung sprechen. Wenn die Bank of England den Leitzins bei einem halben Prozent hält obwohl gleichzeitig die Preise um drei oder vier Prozent steigen, dann ist das eine Verzerrung und eine Verhöhnung der ursprünglichen Aufgabe einer Notenbank: die Stabilität des Geldes zu sichern.


Ein ganz besonders anschauliches Beispiel der Marktmanipulation ist das, was uns die Federal Reserve als "Operation Twist" verkauft. Die amerikanische Notenbank verkauft Staatsanleihen aus ihrem Besitz, sobald diese in die Nähe der Fälligkeit kommen. Gleichzeitig kauft sie Anleihen mit längerer Laufzeit. Sie manipuliert also damit die Zinsstrukturkurve. Sie wird durch das Eingreifen der Fed flacher als sie eigentlich wäre. Lange Laufzeiten signalisieren ein geringeres Risiko als sie dies ohne den Einfluss der Notenbank tun würden.


Hinter diesen Manipulationen des Zinses steckt in vielen Fällen das Ziel der finanziellen Repression: der bewussten Enteignung von Sparer zugunsten eines überschuldeten Staates. Indem Zinsen deutlich unter die Inflationsrate geschleust werden erleiden Sparer einen realen Verlust. Die Hoffnung, die dahinter steckt, ist, dass die Schulden von Regierungen und Banken „weginflationiert“ werden können.


Dass dies kaum funktionieren kann, habe ich in meinem Buch "Wirtschaftliche Selbstverteidigung" beschrieben. Viele Kosten des Staates sind inflationsindexiert, das bedeutet, dass sie steigen, wenn die Inflation steigt. Das gilt für Renten- und Pensionszahlungen, für Gehälter im öffentlichen Dienst und teilweise für Ausgaben im Gesundheitsbereich. 

 

Wirtschaftliche Selbstverteidigung: Schützen Sie sich und Ihre Familie vor Eurokrise, Inflation und Staatsverarmung

Außerdem wird die Einnahmenseite des Staates geschädigt. Historische Zahlen zeigen, dass durch starke Inflation die realen Löhne massiv sinken. Die Bürger zahlen weniger Steuern und Abgaben – und die Verarmung nimmt zu. Das bedeutet geringere Einnahmen und höhere Kosten für den Staat. Schulden durch Inflation zu beseitigen ist in etwa so wirkungsvoll, wie sich aus Schulden herauszusparen. Es verläuft geräuschloser, weil der größte Teil der Bevölkerung es kaum bemerkt. Das Ziel, die Schulden zu senken, wird jedoch genauso wenig erreicht – zu besichtigen derzeit in den Straßen von Athen, Madrid und Lissabon.

www.wirtschaftliche-selbstverteidigung.de

Sensationelle Bilder von oben: Oliver Krautscheid Dronestagram.  Auch auf YouTube

Videos:

-
Loading...
-
Wandere aus, solange es noch geht!

Wikifolios
Börsen News
Bitcoin Live

Bitcoin-Kurs (Bitcoin/Euro)

BTC/EUR (Bitcoin / Euro) Währung Chart Bitcoin + Ethereum kaufen Bitcoin.de
Bitcoin News
Spenden an MMnews
BTC:
1No5Lj1xnqVPzzbaKRk1kDHFn7dRc5E5yu

BCH:
qpusq6m24npccrghf9u9lcnyd0lefvzsr5mh8tkma7 Ethereum:
0x2aa493aAb162f59F03cc74f99cF82d3799eF4CCC

WERBEN auf MMnews
Banner + Textanzeigen
Anfragen hier.

Haftungsausschluss

Diese Internet-Präsenz wurde sorgfältig erarbeitet. Der Herausgeber übernimmt für eventuelle Nachteile oder Schäden, die aus den aufgeführten Informationen, Empfehlungen oder Hinweisen resultieren, keine Haftung. Der Inhalt dieser Homepage ist ausschließlich zu Informationszwecken bestimmt. Die Informationen sind keine Anlageempfehlungen und stellen in keiner Weise einen Ersatz für professionelle Beratung durch Fachleute dar. Bei Investitionsentscheidungen wenden Sie sich bitte an Ihre Bank, Ihren Vermögensberater oder sonstige zertifizierte Experten.


Für Schäden oder Unannehmlichkeiten, die durch den Gebrauch oder Missbrauch dieser Informationen entstehen, kann der Herausgeber nicht - weder direkt noch indirekt - zur Verantwortung gezogen werden. Der Herausgeber übernimmt keine Gewähr für die Aktualität, Richtigkeit und Vollständigkeit der bereitgestellten Informationen auf seiner Internet-Präsenz.

 

Vorsorglicher Hinweis zu Aussagen über künftige Entwicklungen
Die auf dieser Website zum Ausdruck gebrachten Einschätzungen geben subjektive Meinungen zum Zeitpunkt der Publikation wider und stellen keine anlagebezogene, rechtliche, steuerliche oder betriebswirtschaftliche Empfehlung allgemeiner oder spezifischer Natur dar.

Aufgrund ihrer Art beinhalten Aussagen über künftige Entwicklungen allgemeine und spezifische Risiken und Ungewissheiten; und es besteht die Gefahr, dass Vorhersagen, Prognosen, Projektionen und Ergebnisse, die in zukunftsgerichteten Aussagen beschrieben oder impliziert sind, nicht eintreffen. Wir weisen Sie vorsorglich darauf hin, dass mehrere wichtige Faktoren dazu führen können, dass die Ergebnisse wesentlich von den Plänen, Zielen, Erwartungen, Einschätzungen und Absichten abweichen, die in solchen Aussagen erwähnt sind. Zu diesen Faktoren zählen

(1) Markt- und Zinssatzschwankungen,

(2) die globale Wirtschaftsentwicklung,

(3) die Auswirkungen und Änderungen der fiskalen, monetären, kommerziellen und steuerlichen Politik sowie Währungsschwankungen,

(4) politische und soziale Entwicklungen, einschliesslich Krieg, öffentliche Unruhen, terroristische Aktivitäten,

(5) die Möglichkeit von Devisenkontrollen, Enteignung, Verstaatlichung oder Beschlagnahmung von Vermögenswerten,

(6) die Fähigkeit, genügend Liquidität zu halten, und der Zugang zu den Kapitalmärkten,

(7) operative Faktoren wie Systemfehler, menschliches Versagen,

(8) die Auswirkungen der Änderungen von Gesetzen, Verordnungen oder Rechnungslegungsvorschriften oder -methoden,

Wir weisen Sie vorsorglich darauf hin, dass die oben stehende Liste der wesentlichen Faktoren nicht abschliessend ist.

Weiterverbreitung von Artikeln nur zitatweise mit Link und deutlicher Quellenangabe gestattet.

 

© 2020 MMnews.de

Please publish modules in offcanvas position.