Noch 'ne Tonne: Die Wertstofftonne


Umweltbundesamt, über dts NachrichtenagenturDas Umweltbundesamt fordert die Kommunen in Deutschland zur Einführung einer sogenannten Wertstofftonne auf.

"Aus Umweltsicht ist eine Wertstofftonne sinnvoll", sagte Matthias Fabian, der beim Umweltbundesamt für das Verpackungsgesetz zuständig ist, der "Welt am Sonntag". In den Behälter, den es in Städten wie Hannover, Braunschweig und Leipzig oder auch im Rhein-Sieg-Kreis in Nordrhein-Westfalen schon gibt, gehören zum einen der Verpackungsmüll aus der gelben Tonne und zum anderen sogenannte stoffgleiche Nichtverpackungen.

Das ist beispielsweise altes Spielzeug aus Plastik oder ausrangierte Schüsseln und Töpfe, die sonst in der schwarzen Restmülltonne und damit in der Verbrennung landen würden. "Einige Kommunen haben die Wertstofftonne bereits eingeführt - es wäre aus Sicht des Umweltbundesamtes wünschenswert, wenn zahlreiche weitere Kommunen dem Beispiel folgen", so Fabian weiter.

Eigentlich hatte das Bundesumweltministerium die bundesweite Einführung einer solchen Tonne bereits geplant. Dann aber ist das eigens dafür geschriebene Wertstoffgesetz nach jahrelanger Diskussion am Widerstand der Kommunen gescheitert, die für die Entsorgung des Restmülls zuständig sind. Denn die Wertstofftonne sollte nach dem Willen des Ministeriums die privatwirtschaftliche gelbe Tonne ablösen und daher in die Zuständigkeit der privaten Entsorger fallen.

Regionale Lösungen seien Fabian zufolge dennoch möglich, wie die bisherigen Beispiele zeigen. Jede einzelne Kommune sei daher gefragt. Statt eines Wertstoffgesetzes tritt nun zum Jahreswechsel das neue Verpackungsgesetz in Kraft. Mit der neuen Vorschrift erhöhen sich zum einen die Recyclingquoten für Papier, Glas und Metall, vor allem aber für Kunststoffabfälle.

Damit die neuen Quoten erfüllt werden können, sieht das Umweltbundesamt zum einen den Verbraucher in der Pflicht, seinen Müll wieder besser zu trennen. Zuletzt nämlich seien die Fehlwurfquoten deutlich angestiegen. In einigen Regionen seien Untersuchungen des Bundesverbands Sekundärrohstoffe und Entsorgung (BVSE) zufolge bis zu 60 Prozent der Müllmengen in der falschen Tonne gewesen.

Zum anderen fordert das Bundesumweltministerium aber auch mehr Anstrengungen von den Entsorgungs- und Recyclingfirmen. "Sortieranlagen müssen noch besser sortieren", sagte eine Ministeriumssprecherin der "Welt am Sonntag". "In den letzten Jahren fehlten jedoch Anreize, Investitionen zu tätigen, da die bisherigen Recyclingquoten problemlos erreicht werden konnten", so die Sprecherin weiter. Das ändere sich jetzt aber zum 1. Januar. Aber auch die Industrie muss umdenken, sagen die Experten dem Zeitungsbericht zufolge.

"Mit dem neuen Verpackungsgesetz kommt etwas in Bewegung in Sachen Vermeidung", sagte Gunda Rachut, Vorstand der Stiftung Zentrale Stelle Verpackungsregister. Denn durch die im Gesetz verankerte Produktverantwortung würden die Unternehmen dazu animiert, weniger Verpackung einzusetzen.

Beim Verpackungsregister muss künftig jeder registriert sein, der kommerziell Verpackungen in Umlauf bringt. Für jede einzelne Tüte, Folie und Hülle werden dann Lizenzgebühren fällig, mit denen dann das Recyclingsystem mit der gelben Tonne finanziert wird. Das Bundesumweltministerium verspricht sich vom neuen Gesetz weniger Plastik und mehr Recycling, außerdem höhere Investitionen in moderne Sortieranlagen. Die Regelung diene "dem übergeordneten Ziel, überflüssige Verpackungsabfälle zu vermeiden", sagte eine Sprecherin.

Foto: Umweltbundesamt, über dts Nachrichtenagentur

 

Reich mit Aktien - Michael Mross: "Das beste Buch, das ich je schrieb."

Neue Videos:

  • Prof. Max Otte: Deutschland wird abgewickelt
  • Dank EEG: Der Blackout ist programmiert
  • -

    Wikifolios
    Börsen News

    Bitcoin Live

    Bitcoin-Kurs (Bitcoin/Euro)

    BTC/EUR (Bitcoin / Euro) Währung Chart Bitcoin + Ethereum kaufen Bitcoin.de
    Bitcoin News
    Spenden an MMnews
    BTC:
    1No5Lj1xnqVPzzbaKRk1kDHFn7dRc5E5yu

    BCH:
    qpusq6m24npccrghf9u9lcnyd0lefvzsr5mh8tkma7 Ethereum:
    0x2aa493aAb162f59F03cc74f99cF82d3799eF4CCC

    WERBEN auf MMnews
    Banner + Textanzeigen
    Anfragen hier.

    Haftungsausschluss

    Diese Internet-Präsenz wurde sorgfältig erarbeitet. Der Herausgeber übernimmt für eventuelle Nachteile oder Schäden, die aus den aufgeführten Informationen, Empfehlungen oder Hinweisen resultieren, keine Haftung. Der Inhalt dieser Homepage ist ausschließlich zu Informationszwecken bestimmt. Die Informationen sind keine Anlageempfehlungen und stellen in keiner Weise einen Ersatz für professionelle Beratung durch Fachleute dar. Bei Investitionsentscheidungen wenden Sie sich bitte an Ihre Bank, Ihren Vermögensberater oder sonstige zertifizierte Experten.


    Für Schäden oder Unannehmlichkeiten, die durch den Gebrauch oder Missbrauch dieser Informationen entstehen, kann der Herausgeber nicht - weder direkt noch indirekt - zur Verantwortung gezogen werden. Der Herausgeber übernimmt keine Gewähr für die Aktualität, Richtigkeit und Vollständigkeit der bereitgestellten Informationen auf seiner Internet-Präsenz.

     

    Vorsorglicher Hinweis zu Aussagen über künftige Entwicklungen
    Die auf dieser Website zum Ausdruck gebrachten Einschätzungen geben subjektive Meinungen zum Zeitpunkt der Publikation wider und stellen keine anlagebezogene, rechtliche, steuerliche oder betriebswirtschaftliche Empfehlung allgemeiner oder spezifischer Natur dar.

    Aufgrund ihrer Art beinhalten Aussagen über künftige Entwicklungen allgemeine und spezifische Risiken und Ungewissheiten; und es besteht die Gefahr, dass Vorhersagen, Prognosen, Projektionen und Ergebnisse, die in zukunftsgerichteten Aussagen beschrieben oder impliziert sind, nicht eintreffen. Wir weisen Sie vorsorglich darauf hin, dass mehrere wichtige Faktoren dazu führen können, dass die Ergebnisse wesentlich von den Plänen, Zielen, Erwartungen, Einschätzungen und Absichten abweichen, die in solchen Aussagen erwähnt sind. Zu diesen Faktoren zählen

    (1) Markt- und Zinssatzschwankungen,

    (2) die globale Wirtschaftsentwicklung,

    (3) die Auswirkungen und Änderungen der fiskalen, monetären, kommerziellen und steuerlichen Politik sowie Währungsschwankungen,

    (4) politische und soziale Entwicklungen, einschliesslich Krieg, öffentliche Unruhen, terroristische Aktivitäten,

    (5) die Möglichkeit von Devisenkontrollen, Enteignung, Verstaatlichung oder Beschlagnahmung von Vermögenswerten,

    (6) die Fähigkeit, genügend Liquidität zu halten, und der Zugang zu den Kapitalmärkten,

    (7) operative Faktoren wie Systemfehler, menschliches Versagen,

    (8) die Auswirkungen der Änderungen von Gesetzen, Verordnungen oder Rechnungslegungsvorschriften oder -methoden,

    Wir weisen Sie vorsorglich darauf hin, dass die oben stehende Liste der wesentlichen Faktoren nicht abschliessend ist.

    Weiterverbreitung von Artikeln nur zitatweise mit Link und deutlicher Quellenangabe gestattet.

     

    © 2020 MMnews.de

    Please publish modules in offcanvas position.