Kalifat Greven / NRW: Kirchenabriss für Flüchtlingsheim

Eine Islamisierung findet nicht statt. Es werden nur Kirchen abgerissen, um Platz für Flüchtlingsheime zu schaffen. So geschieht es derzeit in NRW, Greven. Medien vertuschen die Hintergründe.

 

Greven: Die alte Kirche St. Josef wird abgerissen

Bild: Dietmar Rabich / Wikimedia Commons / „Greven, St.-Josef-Kirche -- 2014 -- 9861 -- Ausschnitt“ / CC BY-SA 4.0

 

von Christian Hiß

Scheinbar ist selbst Gott machtlos, wenn es um die Unterbringung von Flüchtlingen geht und so muss wohl eines seiner Häuser Platz machen.

Die St. Josef Kirche in Greven (nahe Münster, NRW) wird abgerissen. Offiziell um Platz für einen kleineren Kirchenneubau zu machen, tatsächlich jedoch hat die Kirche bereits 2015 einen Teil ihres Grundstücks für die Unterbringung von Flüchtlingen freiwillig zur Verfügung gestellt, nun muss die Kirche aber ganz weichen.

Als es 2015 nach der Merkel-verfügten Grenzöffnung galt, Millionen von Menschen aufzunehmen und unterzubringen, beteiligten sich auch die christlichen Kirchen an dieser Mammutaufgabe.

Die St. Martinus Gemeinde in Greven griff der dortigen Verwaltung unter die Arme und stellte für die Dauer von drei Jahren Platz auf ihrem Grundstück der St. Josef Kirche bereit.

„Den Millionen Flüchtlingen weltweit Schutz und Unterschlupf zu gewähren, ist eine gesamtgesellschaftliche Aufgabe und unsere christliche und menschliche Pflicht. Die Kirche beteiligt sich auf vielfältige Weise daran.“ So Pfarrer Klaus Lunemann gegenüber der „Westfälische Narichten“ 2015.

Im Schatten der Flüchtlingsunterkunft: Kirchenabriss und Heim-Neubau?

Doch dabei ist es offensichtlich nicht geblieben. Die St. Josefkirche, seit den 1950er Jahren Ort der heiligen Messe und Kommunion für die Grevener, wurde am 27.01.2019 profaniert. Seit dem 25.02.2019 wird der Kirchturm abgetragen.

Offiziell heißt es, die Kirche muss wegen sinkender Mitgliederzahlen und Kirchensteuereinnahmen weichen, an ihrer Stelle soll ein kleinerer Kirchen-Neubau errichtet werden. Das Bistum Münster beschwichtigt, dass in den nächsten 10-15 Jahren ohnehin bis zu 100 Gotteshäuser aufgegeben werden müssen und der Neubau in Greven eine absolute Ausnahme sei, über die man sich freuen könne.

2017: Fast 1.000 Flüchtlinge nach Greven geschickt

Doch viele Grevener freuen sich nicht wirklich. Die nun im Abriss befindliche Kirche war mehr als ein halbes Jahrhundert Teil ihres Gemeindelebens und hinter vorgehaltener Hand heißt es, dass die durch den Abriss und kleineren Neubau freigemachte Fläche für den Aus- oder Neubau von Flüchtlingsunterkünften genutzt wird.

Die Mainstream-Presse erwähnt Flüchtlinge jedoch kaum oder gar nicht, so berichtete etwa der lokale Staatssender WDR lediglich über den Abriss selbst. Ist der Verdacht, die Kirche muss der Unterbringung von Flüchtlingen weichen, berechtigt?

Greven hat ca. 39.334 Einwohner (Stand 31.12.2018) und in den Jahren ab 2014 jährlich Flüchtlinge aufgenommen.

Die Verwaltung erklärt hierzu: „Die Stadt Greven entscheidet nicht selbst, wie viele und welche Geflüchtete sie aufnimmt, sondern ihr werden Geflüchtete durch die Bezirksregierung Arnsberg zugewiesen. [...] Im Jahr 2014 wurden 122 Asylbewerberinnen und Asylbewerber der Stadt Greven zugewiesen. Im Jahr 2015 erreichten die Zuweisungen mit insgesamt 626 Personen ihren vorläufigen Höhepunkt. 2016 wurden 64 Personen und im Jahr 2017 weitere 139 Personen der Stadt Greven zugewiesen.“

Unmut in Greven: kleinere Kirche = mehr Platz für Flüchtlinge

Die Verwaltung verfolgt zudem das „das Ziel, Asylbewerberinnen und -bewerber dezentral unterzubringen.“ Flüchtlinge sollen in kleinen Gruppen und zur Eigenversorgung aber "all inklusive", d.h. mit Kühlschrank, Kochgelegenheit und Sanitäreinrichtungen untergebracht werden bis sie Zugang zum freien Wohnungsmarkt bzw. eine eigene Wohnung gefunden haben.

Dafür braucht die Stadt Platz. Platz macht nun – in den Befürchtungen nicht weniger Grevener – auch die St. Josef Kirche.

 

Wandere aus, solange es noch geht!

Videos:

-
Loading...
-
Wikifolios
Börsen News
Bitcoin Live

Bitcoin-Kurs (Bitcoin/Euro)

BTC/EUR (Bitcoin / Euro) Währung Chart Bitcoin + Ethereum kaufen Bitcoin.de
Bitcoin News
Spenden an MMnews
BTC:
1No5Lj1xnqVPzzbaKRk1kDHFn7dRc5E5yu

BCH:
qpusq6m24npccrghf9u9lcnyd0lefvzsr5mh8tkma7 Ethereum:
0x2aa493aAb162f59F03cc74f99cF82d3799eF4CCC

WERBEN auf MMnews
Banner + Textanzeigen
Anfragen hier.

Haftungsausschluss

Diese Internet-Präsenz wurde sorgfältig erarbeitet. Der Herausgeber übernimmt für eventuelle Nachteile oder Schäden, die aus den aufgeführten Informationen, Empfehlungen oder Hinweisen resultieren, keine Haftung. Der Inhalt dieser Homepage ist ausschließlich zu Informationszwecken bestimmt. Die Informationen sind keine Anlageempfehlungen und stellen in keiner Weise einen Ersatz für professionelle Beratung durch Fachleute dar. Bei Investitionsentscheidungen wenden Sie sich bitte an Ihre Bank, Ihren Vermögensberater oder sonstige zertifizierte Experten.


Für Schäden oder Unannehmlichkeiten, die durch den Gebrauch oder Missbrauch dieser Informationen entstehen, kann der Herausgeber nicht - weder direkt noch indirekt - zur Verantwortung gezogen werden. Der Herausgeber übernimmt keine Gewähr für die Aktualität, Richtigkeit und Vollständigkeit der bereitgestellten Informationen auf seiner Internet-Präsenz.

 

Vorsorglicher Hinweis zu Aussagen über künftige Entwicklungen
Die auf dieser Website zum Ausdruck gebrachten Einschätzungen geben subjektive Meinungen zum Zeitpunkt der Publikation wider und stellen keine anlagebezogene, rechtliche, steuerliche oder betriebswirtschaftliche Empfehlung allgemeiner oder spezifischer Natur dar.

Aufgrund ihrer Art beinhalten Aussagen über künftige Entwicklungen allgemeine und spezifische Risiken und Ungewissheiten; und es besteht die Gefahr, dass Vorhersagen, Prognosen, Projektionen und Ergebnisse, die in zukunftsgerichteten Aussagen beschrieben oder impliziert sind, nicht eintreffen. Wir weisen Sie vorsorglich darauf hin, dass mehrere wichtige Faktoren dazu führen können, dass die Ergebnisse wesentlich von den Plänen, Zielen, Erwartungen, Einschätzungen und Absichten abweichen, die in solchen Aussagen erwähnt sind. Zu diesen Faktoren zählen

(1) Markt- und Zinssatzschwankungen,

(2) die globale Wirtschaftsentwicklung,

(3) die Auswirkungen und Änderungen der fiskalen, monetären, kommerziellen und steuerlichen Politik sowie Währungsschwankungen,

(4) politische und soziale Entwicklungen, einschliesslich Krieg, öffentliche Unruhen, terroristische Aktivitäten,

(5) die Möglichkeit von Devisenkontrollen, Enteignung, Verstaatlichung oder Beschlagnahmung von Vermögenswerten,

(6) die Fähigkeit, genügend Liquidität zu halten, und der Zugang zu den Kapitalmärkten,

(7) operative Faktoren wie Systemfehler, menschliches Versagen,

(8) die Auswirkungen der Änderungen von Gesetzen, Verordnungen oder Rechnungslegungsvorschriften oder -methoden,

Wir weisen Sie vorsorglich darauf hin, dass die oben stehende Liste der wesentlichen Faktoren nicht abschliessend ist.

Weiterverbreitung von Artikeln nur zitatweise mit Link und deutlicher Quellenangabe gestattet.

 

© 2017 MMnews.de

Please publish modules in offcanvas position.