----

Springer: Heuschrecke will WELT einstampfen

Investor KKR öffnet in der Angebotsunterlage Hintertür für den Ausstieg aus der Zeitung / Offizielle Stellungnahme von Vorstand und Aufsichtsrat am Donnerstagnachmittag 



Die Zeitungen „Welt“ und „Welt am Sonntag“ bekommen unter der geplanten neuen Eignerstruktur des Medienhauses Axel Springer keine Bestandsgarantie.

Wie die Frankfurter Allgemeine Zeitung (F.A.Z. / Mittwochausgabe) berichtet, knüpft der bietende Finanzinvestor KKR die Fortführung der „Welt“-Gruppe an wirtschaftliche Bedingungen. In der 221 Seiten starken Angebotsunterlage heißt es in einem entsprechenden Passus, KKR sowie die Verlegerwitwe Friede Springer und Vorstandschef Mathias Döpfner als Großaktionäre hätten vereinbart, die „Welt“-Gruppe fortzuführen.

„Dies steht unter der Voraussetzung einer angemessenen Steuerung der jährlichen Ergebnissituation.“ Eine Axel-Springer-Sprecherin wollte sich nicht zu dem Dokument äußern. Sie kündigte an, eine offizielle und begründete Stellungnahme von Vorstand und Aufsichtsrat werde am Donnerstagnachmittag veröffentlicht.

Der Vorbehalt im Offertendokument befeuert die Frage, wie sicher die Zukunft der „Welt“-Gruppe in der neuen Konstellation ist. KKR will mindestens 20 Prozent an dem Berliner Digital- und Zeitungskonzern übernehmen und verbündet sich mit Friede Springer und Döpfner. Diese beiden besitzen direkt und indirekt zusammen gut 45 Prozent an dem Verlag.  Bei Springer wächst das Digitalgeschäft überproportional; daneben steht das prestigeträchtige, aber renditeschwächere Zeitungsgeschäft.
 
Auffallend ist, dass das offizielle Angebotsdokument in der besagten Passage nur die „Welt“-Gruppe zum Thema macht, zu der die Tageszeitung „Welt“, die „Welt am Sonntag“, die digitalen Angebote und ein Fernsehsender gehören. Von der „Bild“-Gruppe, die als lukrativer gilt, ist keine Rede.

Mit der „angemessenen Steuerung der jährlichen Ergebnissituation“ ist dem Vernehmen nach wohl schlicht die wirtschaftliche Entwicklung gemeint, die Rentabilität. KKR und die anderen beiden Hauptakteure bauen damit eine Hintertür zum Ausstieg ein – wie weit offen die steht, darüber gehen die Meinungen jetzt weit auseinander. In Unternehmenskreisen heißt es, es handele sich um eine formelle Absicherung für KKR.

Der Finanzinvestor wolle sicherstellen, dass auch der journalistische Konzernteil auf die Kosten achten müsse. Andererseits lehrt die Erfahrung, dass solche Klauseln nach ein paar Jahren von einer Formalität zur sehr konkreten Ausstiegshilfe werden können.

Als die F.A.Z. nach der Bekanntgabe der KKR-Pläne berichtete, die Eigner wollten in der neuen Konstellation Springer gerne von der Börse nehmen, streuten Leute im Hintergrund, das sei derzeit nicht geplant. Im Angebotsdokument ist nun genau davon die Rede: von einem geplanten Delisting.

Wandere aus, solange es noch geht!

Videos:

-
Loading...
-
Wikifolios
Börsen News
Bitcoin Live

Bitcoin-Kurs (Bitcoin/Euro)

BTC/EUR (Bitcoin / Euro) Währung Chart Bitcoin + Ethereum kaufen Bitcoin.de
Bitcoin News
Spenden an MMnews
BTC:
12QcrfGYrkQHKCqo3dsUJsTJeiJqfnLnA9

BCH:
qpusq6m24npccrghf9u9lcnyd0lefvzsr5mh8tkma7 Ethereum:
0x2aa493aAb162f59F03cc74f99cF82d3799eF4CCC

WERBEN auf MMnews
Banner + Textanzeigen
Anfragen hier.

Haftungsausschluss

Diese Internet-Präsenz wurde sorgfältig erarbeitet. Der Herausgeber übernimmt für eventuelle Nachteile oder Schäden, die aus den aufgeführten Informationen, Empfehlungen oder Hinweisen resultieren, keine Haftung. Der Inhalt dieser Homepage ist ausschließlich zu Informationszwecken bestimmt. Die Informationen sind keine Anlageempfehlungen und stellen in keiner Weise einen Ersatz für professionelle Beratung durch Fachleute dar. Bei Investitionsentscheidungen wenden Sie sich bitte an Ihre Bank, Ihren Vermögensberater oder sonstige zertifizierte Experten.


Für Schäden oder Unannehmlichkeiten, die durch den Gebrauch oder Missbrauch dieser Informationen entstehen, kann der Herausgeber nicht - weder direkt noch indirekt - zur Verantwortung gezogen werden. Der Herausgeber übernimmt keine Gewähr für die Aktualität, Richtigkeit und Vollständigkeit der bereitgestellten Informationen auf seiner Internet-Präsenz.

 

Vorsorglicher Hinweis zu Aussagen über künftige Entwicklungen
Die auf dieser Website zum Ausdruck gebrachten Einschätzungen geben subjektive Meinungen zum Zeitpunkt der Publikation wider und stellen keine anlagebezogene, rechtliche, steuerliche oder betriebswirtschaftliche Empfehlung allgemeiner oder spezifischer Natur dar.

Aufgrund ihrer Art beinhalten Aussagen über künftige Entwicklungen allgemeine und spezifische Risiken und Ungewissheiten; und es besteht die Gefahr, dass Vorhersagen, Prognosen, Projektionen und Ergebnisse, die in zukunftsgerichteten Aussagen beschrieben oder impliziert sind, nicht eintreffen. Wir weisen Sie vorsorglich darauf hin, dass mehrere wichtige Faktoren dazu führen können, dass die Ergebnisse wesentlich von den Plänen, Zielen, Erwartungen, Einschätzungen und Absichten abweichen, die in solchen Aussagen erwähnt sind. Zu diesen Faktoren zählen

(1) Markt- und Zinssatzschwankungen,

(2) die globale Wirtschaftsentwicklung,

(3) die Auswirkungen und Änderungen der fiskalen, monetären, kommerziellen und steuerlichen Politik sowie Währungsschwankungen,

(4) politische und soziale Entwicklungen, einschliesslich Krieg, öffentliche Unruhen, terroristische Aktivitäten,

(5) die Möglichkeit von Devisenkontrollen, Enteignung, Verstaatlichung oder Beschlagnahmung von Vermögenswerten,

(6) die Fähigkeit, genügend Liquidität zu halten, und der Zugang zu den Kapitalmärkten,

(7) operative Faktoren wie Systemfehler, menschliches Versagen,

(8) die Auswirkungen der Änderungen von Gesetzen, Verordnungen oder Rechnungslegungsvorschriften oder -methoden,

Wir weisen Sie vorsorglich darauf hin, dass die oben stehende Liste der wesentlichen Faktoren nicht abschliessend ist.

Weiterverbreitung von Artikeln nur zitatweise mit Link und deutlicher Quellenangabe gestattet.

 

© 2017 MMnews.de

Please publish modules in offcanvas position.