Nettozuwanderung im Jahr 2018: 400.000 Personen


Flüchtlinge, über dts Nachrichtenagentur

 Im Jahr 2018 sind rund 400 000 mehr Personen nach Deutschland zugezogen als fortgezogen.

Wie das Statistische Bundesamt (Destatis) weiter mitteilt, gab es 2018 insgesamt 1 585 000 Zuzüge aus dem Ausland und 1 185 000 Fortzüge in das Ausland. Die Nettozuwanderung ist gegenüber dem Vorjahr (2017: 416 000) leicht zurückgegangen.

Erhöhte Zuwanderung von bislang im Ausland lebenden Deutschen

Der Abwanderungsverlust deutscher Staatsbürgerinnen und Staatsbürger ist gegenüber dem Vorjahr gesunken. Ausschlaggebend hierfür ist eine erhöhte Zuwanderung von Deutschen aus dem Ausland: 2018 gab es rund 202 000 Zuzüge von bislang im Ausland lebenden Deutschen (2017: 167 000). Demgegenüber sind 262 000 Deutsche ausgewandert (2017: 249 000). Daraus ergibt sich bei den Personen mit deutscher Staatsangehörigkeit ein negativer Wanderungssaldo von 60 000 (2017: 82 000).

Wanderungsüberschuss auf die Zuwanderung ausländischer Personen zurückzuführen

87 % (1 384 000) der insgesamt 1 585 000 Zugewanderten hatten einen ausländischen Pass (2017: 89 %). Zugleich wanderten 924 000 Ausländerinnen und Ausländer aus Deutschland ab.

Für Staatsangehörige aus europäischen Nicht-EU-Staaten stieg der Saldo der Zu- und Fortzüge 2018 gegenüber 2017. Hier gab es die größten Zuwächse bei Staatsangehörigen aus Albanien (+8 000 gegenüber -1 000 in 2017), aus der Türkei (+16 000 gegenüber +12 000 in 2017) und aus dem Kosovo (+12 000 gegenüber +8 000 in 2017). Der Wanderungssaldo ging vor allem für Bürgerinnen und Bürger der Europäischen Union und Staatsangehörige aus Asien zurück. Insbesondere nahm er für Staatsangehörige aus Polen (+20 000 gegenüber +34 000 in 2017) und Syrien (+34 000 gegenüber +60 000 in 2017) ab.

Bürgerinnen und Bürger der Europäischen Union insgesamt hatten allerdings weiterhin den größten Wanderungsüberschuss ausländischer Personen (202 000 gegenüber 239 000 in 2017), gefolgt von Staatsangehörigen aus Asien (118 000 gegenüber 140 000 in 2017), aus den sonstigen europäischen Ländern (85 000 gegenüber 60 000 in 2017) und aus Afrika (34 000 gegenüber 35 000 in 2017). Unter den asiatischen Zuwandernden war der Saldo am höchsten für Personen mit syrischer (34 000), indischer (17 000) und iranischer (14 000)Staatsangehörigkeit. Den größten Teil der Nettozuwanderung von EU-Staatsangehörigen machten Zugewanderte aus Rumänien (68 000), Kroatien (29 000) und Bulgarien (27 000) aus.

Brandenburg und Schleswig-Holstein wachsen durch Zuzüge aus Berlin und Hamburg

Innerhalb Deutschlands hat Brandenburg mit einem Saldo von 15 000 Personen gegenüber den anderen Bundesländern am meisten von innerdeutschen Wanderungen profitiert, gefolgt von Bayern (+9 000) und Schleswig-Holstein (+8 000). Für Brandenburg und Schleswig-Holstein handelt es sich vor allem um Zuzüge aus Berlin und Hamburg. Nordrhein-Westfalen (-10 000) und Berlin (-8 000) haben die meisten Einwohner zugunsten anderer Bundesländer verloren.

2018 ergab sich erneut ein positiver Binnenwanderungssaldo von +700 für die neuen Länder (ohne Berlin-Ost) gegenüber dem früheren Bundesgebiet (ohne Berlin-West). Im Jahr 2017 hatte es zum ersten Mal seit 1991 mehr Zuzüge aus den alten in die neuen Bundesländern gegeben als umgekehrt (+4 000). Dies ist hauptsächlich auf den Rückgang der Abwanderung deutscher Personen aus den neuen Ländern zurückzuführen.

Methodische Hinweise

In der Wanderungsstatistik werden Zuzüge und Fortzüge von Personen dargestellt, die nach den melderechtlichen Regelungen bei den zuständigen Meldebehörden an- beziehungsweise abgemeldet wurden. Die Statistik umfasst Wanderungsbewegungen über die Grenzen Deutschlands (Außenwanderung) sowie Wanderungsbewegungen über die Gemeindegrenzen hinweg innerhalb Deutschlands (Binnenwanderung).

Die Angaben für das frühere Bundesgebiet beziehen sich auf die Bundesrepublik mit dem Gebietsstand bis zum 3. Oktober 1990 ohne Berlin-West. Die Angaben für die neuen Länder beziehen sich auf die Länder Brandenburg, Mecklenburg-Vorpommern, Sachsen, Sachsen-Anhalt und Thüringen. Aufgrund der Zusammenlegung der Berliner Stadtbezirke West und Ost liegen ab 2001 die Daten nur für Gesamt-Berlin vor. Bei Betrachtung der Ost-West-Wanderungen wird Berlin separat ausgewiesen.

Wanderungen zwischen Deutschland und dem Ausland

Foto: Flüchtlinge, über dts Nachrichtenagentur

Wandere aus, solange es noch geht!

Videos:

-
Loading...
-
Wikifolios
Börsen News
Bitcoin Live

Bitcoin-Kurs (Bitcoin/Euro)

BTC/EUR (Bitcoin / Euro) Währung Chart Bitcoin + Ethereum kaufen Bitcoin.de
Bitcoin News
Spenden an MMnews
BTC:
1No5Lj1xnqVPzzbaKRk1kDHFn7dRc5E5yu

BCH:
qpusq6m24npccrghf9u9lcnyd0lefvzsr5mh8tkma7 Ethereum:
0x2aa493aAb162f59F03cc74f99cF82d3799eF4CCC

WERBEN auf MMnews
Banner + Textanzeigen
Anfragen hier.

Haftungsausschluss

Diese Internet-Präsenz wurde sorgfältig erarbeitet. Der Herausgeber übernimmt für eventuelle Nachteile oder Schäden, die aus den aufgeführten Informationen, Empfehlungen oder Hinweisen resultieren, keine Haftung. Der Inhalt dieser Homepage ist ausschließlich zu Informationszwecken bestimmt. Die Informationen sind keine Anlageempfehlungen und stellen in keiner Weise einen Ersatz für professionelle Beratung durch Fachleute dar. Bei Investitionsentscheidungen wenden Sie sich bitte an Ihre Bank, Ihren Vermögensberater oder sonstige zertifizierte Experten.


Für Schäden oder Unannehmlichkeiten, die durch den Gebrauch oder Missbrauch dieser Informationen entstehen, kann der Herausgeber nicht - weder direkt noch indirekt - zur Verantwortung gezogen werden. Der Herausgeber übernimmt keine Gewähr für die Aktualität, Richtigkeit und Vollständigkeit der bereitgestellten Informationen auf seiner Internet-Präsenz.

 

Vorsorglicher Hinweis zu Aussagen über künftige Entwicklungen
Die auf dieser Website zum Ausdruck gebrachten Einschätzungen geben subjektive Meinungen zum Zeitpunkt der Publikation wider und stellen keine anlagebezogene, rechtliche, steuerliche oder betriebswirtschaftliche Empfehlung allgemeiner oder spezifischer Natur dar.

Aufgrund ihrer Art beinhalten Aussagen über künftige Entwicklungen allgemeine und spezifische Risiken und Ungewissheiten; und es besteht die Gefahr, dass Vorhersagen, Prognosen, Projektionen und Ergebnisse, die in zukunftsgerichteten Aussagen beschrieben oder impliziert sind, nicht eintreffen. Wir weisen Sie vorsorglich darauf hin, dass mehrere wichtige Faktoren dazu führen können, dass die Ergebnisse wesentlich von den Plänen, Zielen, Erwartungen, Einschätzungen und Absichten abweichen, die in solchen Aussagen erwähnt sind. Zu diesen Faktoren zählen

(1) Markt- und Zinssatzschwankungen,

(2) die globale Wirtschaftsentwicklung,

(3) die Auswirkungen und Änderungen der fiskalen, monetären, kommerziellen und steuerlichen Politik sowie Währungsschwankungen,

(4) politische und soziale Entwicklungen, einschliesslich Krieg, öffentliche Unruhen, terroristische Aktivitäten,

(5) die Möglichkeit von Devisenkontrollen, Enteignung, Verstaatlichung oder Beschlagnahmung von Vermögenswerten,

(6) die Fähigkeit, genügend Liquidität zu halten, und der Zugang zu den Kapitalmärkten,

(7) operative Faktoren wie Systemfehler, menschliches Versagen,

(8) die Auswirkungen der Änderungen von Gesetzen, Verordnungen oder Rechnungslegungsvorschriften oder -methoden,

Wir weisen Sie vorsorglich darauf hin, dass die oben stehende Liste der wesentlichen Faktoren nicht abschliessend ist.

Weiterverbreitung von Artikeln nur zitatweise mit Link und deutlicher Quellenangabe gestattet.

 

© 2017 MMnews.de

Please publish modules in offcanvas position.