Experten warnen vor Braindrain aus Türkei und Iran


Flüchtlingslager, über dts NachrichtenagenturAsylbewerber aus der Türkei und dem Iran verfügen über eine deutlich höhere Bildung als der Durchschnitt der Schutzsuchenden. Das geht aus einem Bericht des Bundesamts für Migration und Flüchtlinge (BAMF) zu den "Potenzialen von Asylantragsstellern" hervor. Demnach haben 2018 insgesamt 59,3 Prozent der Asylbewerber aus der Türkei erklärt, dass sie zuvor eine Hochschule besucht hätten.

Zuletzt hatte sich der Bildungsgrad sogar noch einmal erhöht – im Jahr 2017 hatten mit 46 Prozent der türkischen Asylbewerber noch weniger angegeben, dass sie in ihrer Heimat eine Hochschule besucht hätten.

Eine ähnliche Entwicklung gibt es bei Antragsstellern aus dem Iran. Hatten 2017 noch 42,6 Prozent aller iranischen Antragssteller angegeben, im Heimatland eine Hochschule besucht zu haben, waren es 2018 bereits 47,5 Prozent.

Die aktuelle Statistik bezieht sich auf Selbstauskünfte von 65.000 volljährigen Antragsstellern im Jahr 2018. Bundesbildungsministerin Anja Karliczek erklärte, es sei "eine Herausforderung", Flüchtlinge "ihren Qualifikationen entsprechend in das deutsche Bildungssystem zu integrieren". Das gelte besonders "für hoch qualifizierte Flüchtlinge", sagte die CDU-Politikerin der "Welt am Sonntag". Man habe Ende 2015 ein "umfassendes und weltweit einzigartiges Maßnahmenpaket zur Integration studierfähiger Flüchtlinge in die deutschen Hochschulen auf den Weg gebracht".

Die Maßnahmen wirkten, die Integration in die Hochschulen gelinge immer besser. "Über 20.000 Geflüchtete konnten bereits ein reguläres Hochschulstudium aufnehmen." Der Arbeitgeberverband BDA betonte die Chancen für die deutsche Wirtschaft: "Die Potenziale von geflüchteten Menschen dürfen wir mit Blick auf wachsende Fachkräfteengpässe nicht brachliegen lassen."

Politiker und Experten warnen angesichts der hohen Zahlen aus der Türkei und dem Iran vor den Folgen. Murat Erdogan, Direktor des Forschungszentrums Migration und Integration der Deutsch-Türkischen Universität in Istanbul, erklärte: "Der Braindrain ist das Schlimmste, was der Türkei passieren kann. Wir haben kaum natürliche Rohstoffe und sind auf unsere intellektuelle Elite angewiesen, um als Wirtschaftsstandort erfolgreich sein zu können."

Sevim Dagdelen (Linke), Vorsitzende der deutsch-türkischen Parlamentariergruppe im Bundestag, stellt fest: "Journalisten, Juristen, Wissenschaftler – Erdogan treibt die klügsten Köpfe aus dem Land." Das islamistische Regime ruiniere die Türkei wirtschaftlich und mache das Land "intellektuell immer ärmer".

Auch der Vorsitzende des deutsch-iranischen Pendants im Parlament, Bijan Djir-Sarai (FDP), sagte, "Teheran nimmt bewusst einen Braindrain in Kauf, obwohl der Schaden für das Land enorm ist". Asylsuchende aus vielen anderen Staaten verfügen über eine weit schlechtere Bildung.

Aus dem Hauptherkunftsland Syrien haben lediglich 17 Prozent die Hochschule absolviert, aus dem Irak nur 14,2 Prozent. Im Durchschnitt sehr gering ist laut BAMF auch der Bildungsstand bei Bewerbern aus den der Anzahl der Migranten nach bedeutenden Ländern Nigeria und Afghanistan.

Foto: Flüchtlingslager, über dts Nachrichtenagentur

Sensationelle Bilder von oben: Oliver Krautscheid Dronestagram.  Auch auf YouTube

Videos:

-
Loading...
-
Wandere aus, solange es noch geht!

Wikifolios
Börsen News
Bitcoin Live

Bitcoin-Kurs (Bitcoin/Euro)

BTC/EUR (Bitcoin / Euro) Währung Chart Bitcoin + Ethereum kaufen Bitcoin.de
Bitcoin News
Spenden an MMnews
BTC:
1No5Lj1xnqVPzzbaKRk1kDHFn7dRc5E5yu

BCH:
qpusq6m24npccrghf9u9lcnyd0lefvzsr5mh8tkma7 Ethereum:
0x2aa493aAb162f59F03cc74f99cF82d3799eF4CCC

WERBEN auf MMnews
Banner + Textanzeigen
Anfragen hier.

Haftungsausschluss

Diese Internet-Präsenz wurde sorgfältig erarbeitet. Der Herausgeber übernimmt für eventuelle Nachteile oder Schäden, die aus den aufgeführten Informationen, Empfehlungen oder Hinweisen resultieren, keine Haftung. Der Inhalt dieser Homepage ist ausschließlich zu Informationszwecken bestimmt. Die Informationen sind keine Anlageempfehlungen und stellen in keiner Weise einen Ersatz für professionelle Beratung durch Fachleute dar. Bei Investitionsentscheidungen wenden Sie sich bitte an Ihre Bank, Ihren Vermögensberater oder sonstige zertifizierte Experten.


Für Schäden oder Unannehmlichkeiten, die durch den Gebrauch oder Missbrauch dieser Informationen entstehen, kann der Herausgeber nicht - weder direkt noch indirekt - zur Verantwortung gezogen werden. Der Herausgeber übernimmt keine Gewähr für die Aktualität, Richtigkeit und Vollständigkeit der bereitgestellten Informationen auf seiner Internet-Präsenz.

 

Vorsorglicher Hinweis zu Aussagen über künftige Entwicklungen
Die auf dieser Website zum Ausdruck gebrachten Einschätzungen geben subjektive Meinungen zum Zeitpunkt der Publikation wider und stellen keine anlagebezogene, rechtliche, steuerliche oder betriebswirtschaftliche Empfehlung allgemeiner oder spezifischer Natur dar.

Aufgrund ihrer Art beinhalten Aussagen über künftige Entwicklungen allgemeine und spezifische Risiken und Ungewissheiten; und es besteht die Gefahr, dass Vorhersagen, Prognosen, Projektionen und Ergebnisse, die in zukunftsgerichteten Aussagen beschrieben oder impliziert sind, nicht eintreffen. Wir weisen Sie vorsorglich darauf hin, dass mehrere wichtige Faktoren dazu führen können, dass die Ergebnisse wesentlich von den Plänen, Zielen, Erwartungen, Einschätzungen und Absichten abweichen, die in solchen Aussagen erwähnt sind. Zu diesen Faktoren zählen

(1) Markt- und Zinssatzschwankungen,

(2) die globale Wirtschaftsentwicklung,

(3) die Auswirkungen und Änderungen der fiskalen, monetären, kommerziellen und steuerlichen Politik sowie Währungsschwankungen,

(4) politische und soziale Entwicklungen, einschliesslich Krieg, öffentliche Unruhen, terroristische Aktivitäten,

(5) die Möglichkeit von Devisenkontrollen, Enteignung, Verstaatlichung oder Beschlagnahmung von Vermögenswerten,

(6) die Fähigkeit, genügend Liquidität zu halten, und der Zugang zu den Kapitalmärkten,

(7) operative Faktoren wie Systemfehler, menschliches Versagen,

(8) die Auswirkungen der Änderungen von Gesetzen, Verordnungen oder Rechnungslegungsvorschriften oder -methoden,

Wir weisen Sie vorsorglich darauf hin, dass die oben stehende Liste der wesentlichen Faktoren nicht abschliessend ist.

Weiterverbreitung von Artikeln nur zitatweise mit Link und deutlicher Quellenangabe gestattet.

 

© 2020 MMnews.de

Please publish modules in offcanvas position.