Berlin-Studie: DIW nimmt Mordrate raus

Studie zur Situation Berlins im Vergleich zu anderen europäischen Hauptstädten muss eventuell an einer Stelle geändert werden – Offizieller OECD-Statistik für einen der 35 Einzelindikatoren (Mordrate) liegen möglicherweise fehlerhafte Daten zugrunde – Ohne Einbeziehung der Mordrate steigt Berlin bei der Lebenszufriedenheit von Platz 10 auf Platz 8

 

via DIW

Am 20. Dezember 2019 hat das DIW Berlin eine Studie mit dem Titel „Berlin auf dem Weg ins Jahr 2030“ veröffentlicht. In dieser Studie wurde analysiert, wie weit die deutsche Hauptstadt bei der Umsetzung seiner BerlinStrategie fortgeschritten ist. In acht Kategorien (Technologie, Talent, Mobilität, Nachhaltigkeit, Toleranz, Teilhabe, Lebenszufriedenheit, Administration) wurde untersucht, wo Berlin steht und wohin es sich in den vergangenen Jahren entwickelt hat. Demnach hat sich Berlin in sieben der acht Kategorien verbessert, nur bei der Administration deuten die Indikatoren auf eine Verschlechterung der Lage in der Hauptstadt seit Ende der 2000er Jahre hin. Besondere Stärken hat Berlin im Bereich Technologie.

Um Berlins Schwächen und Stärken zu zeigen, wurde die deutsche Hauptstadt mit 15 anderen europäischen Hauptstädten verglichen. Eine vergleichbare und verlässliche Datenbasis versprachen dabei offizielle Statistiken der OECD und von Eurostat, die ihre Daten von den jeweiligen nationalen Behörden erhalten.

Einer dieser 35 Indikatoren war die Mordrate, die für die Kategorie Lebenszufriedenheit herangezogen wurde - beispielsweise neben der Lebenserwartung, subjektiven Einschätzungen zu Gesundheitsdienstleistungen sowie der finanziellen Situation der Haushalte. Laut den Zahlen der OECD zu vorsätzlichen Tötungen hatte Berlin im Jahr 2016 mit 4,4 getöteten Personen auf 100.000 EinwohnerInnen die höchste Mordrate im Vergleich zu den anderen untersuchten 15 Hauptstädten. Die anderen europäischen Städte wie zum Beispiel Brüssel mit 2,2 und Paris mit 2,4 weisen in derselben OECD-Statistik für dasselbe Jahr weitaus geringere Zahlen auf. Derzeit läuft eine Anfrage des DIW Berlin bei der OECD zur Prüfung der Daten.

Neue Berechnungen

In einem ersten Schritt hat das DIW Berlin in einem Robustheitscheck die Ergebnisse ohne den Indikator Mordrate neu berechnet. Wird der Indikator Mordrate herausgenommen, liegt Berlin in der Kategorie Lebenszufriedenheit auf Rang 8, während die Hauptstadt unter Einbeziehung der OECD-Mordrate auf Rang 10 von 16 lag.

In einem zweiten Schritt prüft das DIW Berlin derzeit, ob andere Datenquellen wie zum Beispiel die Statistiken des UNODC (United Nations Office on Drugs and Crimes) besser geeignet wären, um die Mordrate für alle 16 Hauptstädte vergleichbar zu erfassen. Auf den ersten Blick weisen andere Statistiken zwar plausiblere Zahlen für Berlin aus, allerdings ergeben sich dann Abweichungen für andere Städte, die wenig plausibel erscheinen. Sobald eine Antwort der OECD vorliegt, wird das DIW Berlin eine finale Fassung des Berichts veröffentlichen.

Das DIW Berlin bedankt sich für die zahlreichen wertvollen Hinweise darauf, dass die Daten zur Mordrate unplausibel erscheinen.

Aktuelle Aktion: "Ich stehe auf GRUNDGESETZ"

Neue Videos:

  • Prof. Max Otte: Deutschland wird abgewickelt
  • Dank EEG: Der Blackout ist programmiert
  • - Wandere aus, solange es noch geht!

    Wikifolios
    Börsen News

    Bitcoin Live

    Bitcoin-Kurs (Bitcoin/Euro)

    BTC/EUR (Bitcoin / Euro) Währung Chart Bitcoin + Ethereum kaufen Bitcoin.de
    Bitcoin News
    Spenden an MMnews
    BTC:
    1No5Lj1xnqVPzzbaKRk1kDHFn7dRc5E5yu

    BCH:
    qpusq6m24npccrghf9u9lcnyd0lefvzsr5mh8tkma7 Ethereum:
    0x2aa493aAb162f59F03cc74f99cF82d3799eF4CCC

    WERBEN auf MMnews
    Banner + Textanzeigen
    Anfragen hier.

    Haftungsausschluss

    Diese Internet-Präsenz wurde sorgfältig erarbeitet. Der Herausgeber übernimmt für eventuelle Nachteile oder Schäden, die aus den aufgeführten Informationen, Empfehlungen oder Hinweisen resultieren, keine Haftung. Der Inhalt dieser Homepage ist ausschließlich zu Informationszwecken bestimmt. Die Informationen sind keine Anlageempfehlungen und stellen in keiner Weise einen Ersatz für professionelle Beratung durch Fachleute dar. Bei Investitionsentscheidungen wenden Sie sich bitte an Ihre Bank, Ihren Vermögensberater oder sonstige zertifizierte Experten.


    Für Schäden oder Unannehmlichkeiten, die durch den Gebrauch oder Missbrauch dieser Informationen entstehen, kann der Herausgeber nicht - weder direkt noch indirekt - zur Verantwortung gezogen werden. Der Herausgeber übernimmt keine Gewähr für die Aktualität, Richtigkeit und Vollständigkeit der bereitgestellten Informationen auf seiner Internet-Präsenz.

     

    Vorsorglicher Hinweis zu Aussagen über künftige Entwicklungen
    Die auf dieser Website zum Ausdruck gebrachten Einschätzungen geben subjektive Meinungen zum Zeitpunkt der Publikation wider und stellen keine anlagebezogene, rechtliche, steuerliche oder betriebswirtschaftliche Empfehlung allgemeiner oder spezifischer Natur dar.

    Aufgrund ihrer Art beinhalten Aussagen über künftige Entwicklungen allgemeine und spezifische Risiken und Ungewissheiten; und es besteht die Gefahr, dass Vorhersagen, Prognosen, Projektionen und Ergebnisse, die in zukunftsgerichteten Aussagen beschrieben oder impliziert sind, nicht eintreffen. Wir weisen Sie vorsorglich darauf hin, dass mehrere wichtige Faktoren dazu führen können, dass die Ergebnisse wesentlich von den Plänen, Zielen, Erwartungen, Einschätzungen und Absichten abweichen, die in solchen Aussagen erwähnt sind. Zu diesen Faktoren zählen

    (1) Markt- und Zinssatzschwankungen,

    (2) die globale Wirtschaftsentwicklung,

    (3) die Auswirkungen und Änderungen der fiskalen, monetären, kommerziellen und steuerlichen Politik sowie Währungsschwankungen,

    (4) politische und soziale Entwicklungen, einschliesslich Krieg, öffentliche Unruhen, terroristische Aktivitäten,

    (5) die Möglichkeit von Devisenkontrollen, Enteignung, Verstaatlichung oder Beschlagnahmung von Vermögenswerten,

    (6) die Fähigkeit, genügend Liquidität zu halten, und der Zugang zu den Kapitalmärkten,

    (7) operative Faktoren wie Systemfehler, menschliches Versagen,

    (8) die Auswirkungen der Änderungen von Gesetzen, Verordnungen oder Rechnungslegungsvorschriften oder -methoden,

    Wir weisen Sie vorsorglich darauf hin, dass die oben stehende Liste der wesentlichen Faktoren nicht abschliessend ist.

    Weiterverbreitung von Artikeln nur zitatweise mit Link und deutlicher Quellenangabe gestattet.

     

    © 2020 MMnews.de

    Please publish modules in offcanvas position.