Berlin: Nach Feuerattacke auf Obdachlosen Täter erneut vor Gericht: wegen Raub

Dieselben Täter, die in Berlin 2016 versuchten, einen Obdachlosen anzuzünden, stehen nun erneut vor Gericht: Diesmal wegen Raub.
 
Von Thomas Heck
Es macht schon Sinn, wenn unsere Gerichte gerade bei Tätern mit Migrationshintergrund und bei Flüchtlinge mit voller Milde agiert, muss doch den neuen Mitbürgern die Chance gegeben werden, sich in diese Gesellschaft integrieren zu können. Selbst wenn sie dumm und stinkend vor Faulheit sind. Und die Taktik "mit der ganzen Milde des Gesetzes" trägt jetzt Früchte. 
 
Polizei Fahndungsfoto
 
Im Dezember 2016 hatten sie versucht einen schlafenden Obdachlosen im Berliner U-Bahnhof Schönleinstraße anzuzünden, wir hatten damals schon über diese Schmutzlappen berichtet. Der Fall sorgte bundesweit für Entsetzen. Jetzt stehen zwei Mittäter erneut vor Gericht. Eine Gerichtssprecherin bestätigte einen Artikel des Tagesspiegels. Im November 2017 sind die beiden Flüchtlinge demnach wieder straffällig geworden.

Die 18 und 19 Jahre alten Männer sollen in der Nähe des Alexanderplatzes versucht haben, einen Mann auszurauben. Das Objekt der Begierde: Seine teure Armbanduhr. Dabei bedrohten sie ihn mit einem Messer und einer Glasflasche. Fackelten ihn aber nicht ab. Ein Fortschritt.

Nun wurde erneut Anklage erhoben. Dabei wurden die beiden Syrer im Juni 2017 wegen Beihilfe zu versuchter gefährlicher Körperverletzung zu jeweils acht Monaten Haft auf Bewährung verurteilt. Der Hauptangeklagte, der die Kopfunterlage des schlafenden Obdachlosen angezündet hatte, bekam zwei Jahre und neun Monate Haft. Die Begleiter hielten ihn von der Tat nicht nur nicht ab, sondern lachten auch noch über ihr Opfer. Passanten konnten schließlich Schlimmeres verhindern. Sollte der versuchte Raubüberfall vom November 2017 zu einem Urteil führen, wäre auch die Bewährung aus dem damaligen Urteil hinfällig. "Wäre hinfällig" bedeutet bei unserer Justiz aber nicht "ist hinfällig".

Und hier setzt meine Kritik an. Die Justiz hat nicht verstanden, dass man den Flüchtlingen mit deren Sozialisation nicht mit den gleichen Chancen unseres Rechtssystem kommen kann, was eine Gleichbehandlung aller Bürger schwierig macht. Natürlich muss Rechts und Gesetz für alle gelten. Doch wie kann es sein, dass es Straftäter gibt, die Bewährungsstrafen sammeln wie andere Panini-Sticker und selbst nach schwersten Straftaten immer wieder lächelnd aus unseren Gerichtssälen spazieren.
 
Videos:

Haftungsausschluss

Diese Internet-Präsenz wurde sorgfältig erarbeitet. Der Herausgeber übernimmt für eventuelle Nachteile oder Schäden, die aus den aufgeführten Informationen, Empfehlungen oder Hinweisen resultieren, keine Haftung. Der Inhalt dieser Homepage ist ausschließlich zu Informationszwecken bestimmt. Die Informationen sind keine Anlageempfehlungen und stellen in keiner Weise einen Ersatz für professionelle Beratung durch Fachleute dar. Bei Investitionsentscheidungen wenden Sie sich bitte an Ihre Bank, Ihren Vermögensberater oder sonstige zertifizierte Experten.


Für Schäden oder Unannehmlichkeiten, die durch den Gebrauch oder Missbrauch dieser Informationen entstehen, kann der Herausgeber nicht - weder direkt noch indirekt - zur Verantwortung gezogen werden. Der Herausgeber übernimmt keine Gewähr für die Aktualität, Richtigkeit und Vollständigkeit der bereitgestellten Informationen auf seiner Internet-Präsenz.

 

Vorsorglicher Hinweis zu Aussagen über künftige Entwicklungen
Die auf dieser Website zum Ausdruck gebrachten Einschätzungen geben subjektive Meinungen zum Zeitpunkt der Publikation wider und stellen keine anlagebezogene, rechtliche, steuerliche oder betriebswirtschaftliche Empfehlung allgemeiner oder spezifischer Natur dar.

Aufgrund ihrer Art beinhalten Aussagen über künftige Entwicklungen allgemeine und spezifische Risiken und Ungewissheiten; und es besteht die Gefahr, dass Vorhersagen, Prognosen, Projektionen und Ergebnisse, die in zukunftsgerichteten Aussagen beschrieben oder impliziert sind, nicht eintreffen. Wir weisen Sie vorsorglich darauf hin, dass mehrere wichtige Faktoren dazu führen können, dass die Ergebnisse wesentlich von den Plänen, Zielen, Erwartungen, Einschätzungen und Absichten abweichen, die in solchen Aussagen erwähnt sind. Zu diesen Faktoren zählen

(1) Markt- und Zinssatzschwankungen,

(2) die globale Wirtschaftsentwicklung,

(3) die Auswirkungen und Änderungen der fiskalen, monetären, kommerziellen und steuerlichen Politik sowie Währungsschwankungen,

(4) politische und soziale Entwicklungen, einschliesslich Krieg, öffentliche Unruhen, terroristische Aktivitäten,

(5) die Möglichkeit von Devisenkontrollen, Enteignung, Verstaatlichung oder Beschlagnahmung von Vermögenswerten,

(6) die Fähigkeit, genügend Liquidität zu halten, und der Zugang zu den Kapitalmärkten,

(7) operative Faktoren wie Systemfehler, menschliches Versagen,

(8) die Auswirkungen der Änderungen von Gesetzen, Verordnungen oder Rechnungslegungsvorschriften oder -methoden,

Wir weisen Sie vorsorglich darauf hin, dass die oben stehende Liste der wesentlichen Faktoren nicht abschliessend ist.

Weiterverbreitung von Artikeln nur zitatweise mit Link und deutlicher Quellenangabe gestattet.

 

© 2017 MMnews.de

Please publish modules in offcanvas position.