Wegen Tibet-Flaggen bei U20: DFB Kniefall vor China

Beim Spiel der chinesischen U20-Mannschaft in Mainz zeigten oppositionellle  Zuschauer Tibet-Flaggen. Nun reist eine Delegation des Deutschen Fußballbunds (DFB) um Generalsekretär Friedrich Curtius für eine Entschuldigung nach China. Angst vor Stopp von Sponsorgeldern.

 

Nach einem Eklat um tibetische Flaggen beim Spiel der chinesischen U20-Mannschaft in Mainz ist eine Delegation des Deutschen Fußballbunds (DFB) um Generalsekretär Friedrich Curtius vergangene Woche für eine Entschuldigung nach Peking gereist. Nach Informationen der WirtschaftsWoche hatten Vertreter von Bundesliga-Vereinen den DFB zu dieser Entschuldigung gedrängt.


Die chinesische U20 sollte im Herbst 2017 außer Konkurrenz in der deutschen Regionalliga Südwest antreten. Es brach die erste Partie ab, nachdem Aktivisten mit tibetischen Flaggen am Spielfeldrand aufgetaucht waren. Peking forderte, politische Äußerung von den Sportplätzen zu verbannen. Beide Seiten beendeten die Gastspiele daraufhin. Das chinesische Außenministerium sprach darauf von „antichinesischen Aktivitäten“.


Für die Reise nach Peking soll sich der DFB laut WirtschaftsWoche entschieden haben , nachdem sowohl die chinesische Seite als auch deutsche Vereine Druck gemacht haben. Von Seiten der Profi-Klubs habe man eine Entschuldigung in Peking erwartet, sagte ein Vorstandsmitglied eines Bundesligisten gegenüber der WirtschaftsWoche. Der DFB habe „äußerst ungeschickt“ gehandelt. Beim DFB hieß es dazu, man sei „im ständigen Austausch mit seinen Partnern in China“.


Die deutschen Klubs sind zunehmend abhängig vom Geld aus China. Bei fünf von 18 Bundesligisten zählen chinesische Unternehmen zum Sponsorenpool. Einige deutsche Vereine betreiben Standorte in dem Land, um von dort Aktivitäten für die zahlungskräftigen chinesischen Fans zu organisieren. Darunter sind der BVB, der FC Bayern und der VfL Wolfsburg.

Nach dem Tibet-Eklat sollen chinesische Sponsoren Insidern zufolge mit der Absage von Kooperationen und der Kündigung von Verträgen gedroht haben.

Betroffen scheint mindestens der BVB, wie die WirtschaftsWoche erfuhr. Der Verein bestätigt das nicht, man habe „gerade erst wieder eine Kooperation mit einem chinesischen Unternehmen vereinbart“. Der DFB schloss bei der Curtius-Reise einen Vertrag mit dem Internetunternehmen Netease, der sich laut DFB „sehr gut in die deutsch-chinesische Kooperation im Fußball einbettet“.

Videos:

Haftungsausschluss

Diese Internet-Präsenz wurde sorgfältig erarbeitet. Der Herausgeber übernimmt für eventuelle Nachteile oder Schäden, die aus den aufgeführten Informationen, Empfehlungen oder Hinweisen resultieren, keine Haftung. Der Inhalt dieser Homepage ist ausschließlich zu Informationszwecken bestimmt. Die Informationen sind keine Anlageempfehlungen und stellen in keiner Weise einen Ersatz für professionelle Beratung durch Fachleute dar. Bei Investitionsentscheidungen wenden Sie sich bitte an Ihre Bank, Ihren Vermögensberater oder sonstige zertifizierte Experten.


Für Schäden oder Unannehmlichkeiten, die durch den Gebrauch oder Missbrauch dieser Informationen entstehen, kann der Herausgeber nicht - weder direkt noch indirekt - zur Verantwortung gezogen werden. Der Herausgeber übernimmt keine Gewähr für die Aktualität, Richtigkeit und Vollständigkeit der bereitgestellten Informationen auf seiner Internet-Präsenz.

 

Vorsorglicher Hinweis zu Aussagen über künftige Entwicklungen
Die auf dieser Website zum Ausdruck gebrachten Einschätzungen geben subjektive Meinungen zum Zeitpunkt der Publikation wider und stellen keine anlagebezogene, rechtliche, steuerliche oder betriebswirtschaftliche Empfehlung allgemeiner oder spezifischer Natur dar.

Aufgrund ihrer Art beinhalten Aussagen über künftige Entwicklungen allgemeine und spezifische Risiken und Ungewissheiten; und es besteht die Gefahr, dass Vorhersagen, Prognosen, Projektionen und Ergebnisse, die in zukunftsgerichteten Aussagen beschrieben oder impliziert sind, nicht eintreffen. Wir weisen Sie vorsorglich darauf hin, dass mehrere wichtige Faktoren dazu führen können, dass die Ergebnisse wesentlich von den Plänen, Zielen, Erwartungen, Einschätzungen und Absichten abweichen, die in solchen Aussagen erwähnt sind. Zu diesen Faktoren zählen

(1) Markt- und Zinssatzschwankungen,

(2) die globale Wirtschaftsentwicklung,

(3) die Auswirkungen und Änderungen der fiskalen, monetären, kommerziellen und steuerlichen Politik sowie Währungsschwankungen,

(4) politische und soziale Entwicklungen, einschliesslich Krieg, öffentliche Unruhen, terroristische Aktivitäten,

(5) die Möglichkeit von Devisenkontrollen, Enteignung, Verstaatlichung oder Beschlagnahmung von Vermögenswerten,

(6) die Fähigkeit, genügend Liquidität zu halten, und der Zugang zu den Kapitalmärkten,

(7) operative Faktoren wie Systemfehler, menschliches Versagen,

(8) die Auswirkungen der Änderungen von Gesetzen, Verordnungen oder Rechnungslegungsvorschriften oder -methoden,

Wir weisen Sie vorsorglich darauf hin, dass die oben stehende Liste der wesentlichen Faktoren nicht abschliessend ist.

Weiterverbreitung von Artikeln nur zitatweise mit Link und deutlicher Quellenangabe gestattet.

 

© 2017 MMnews.de

Please publish modules in offcanvas position.