BKA: Fast 100.000 Straftaten durch Zuwanderer 2017

Der BKA-Report "Bundeslagebild Kriminalität im Kontext von Zuwanderung 2017" zeichnet ein schockierendes Bild: Fast 100.000 Opfer, davon fast 40.000 Deutsche.

 

Das "Bundeslagebild Kriminalität im Kontext von Zuwanderung 2017" herausgegeben durch das BKA, lässt keinen Zweifel daran, wie die Situation in Deutschland mittlerweile entglitten ist. Das gefühlte Schwinden der Sicherheit ist kein herbei fabuliertes Bauchweh der Ängstlichen, Hysterischen und Abgehängten, sondern beinharte Realität.

Unter den insgesamt 95.148 Opfern von Straftaten mit tatverdächtigen Zuwanderern, befanden sich letztes Jahr 39.096 deutsche Bürger und damit deutlich mehr als noch im Vorjahr (2016: 31.597). Der Anteil der Deutschen liegt somit bei 41 Prozent. Bedeutet: Mehr als 100 Deutsche werden täglich Opfer einer Straftat durch Zuwanderer.

Das allein ist schon schlimm genug. Geradezu unfassbar wird es, wenn man sich die Grundlage für den statistischen Teil des Lagebildes vergegenwärtigt. Die Dunkelziffer der Gewalt muss exorbitant höher liegen, denn es werden nur Daten aus dem Bereich der Allgemeinkriminalität innerhalb der Polizeilichen Kriminalstatistik berücksichtigt und mit Ausnahme des Kapitels „Opfer“, nur aufgeklärte Fälle betrachtet. Wie oft wird eine Straftat gar nicht mehr zur Anzeige gebracht, weil sich die Betroffenen schämen und sowieso keine Aussicht besteht, dem Täter habhaft zu werden?

Mord und Totschlag, Straftaten gegen die sexuelle Selbstbestimmung, Rohheitsdelikte und Straftaten gegen die persönliche Freiheit, Diebstahl, Vermögens- und Fälschungsdelikte, Rauschgiftdelikte zählen zu den Top-Straftaten. Syrer, Afghanen und Iraker belegen die Top-Plätze bei den Tätern.

 

Der ganze BKA-Report zum Download:

Bundeslagebild Kriminalität im Kontext von Zuwanderung

 "Bundeslagebild Kriminalität im Kontext von Zuwanderung 2017" Herunterladen (PDF, 1MB)

Videos:

Haftungsausschluss

Diese Internet-Präsenz wurde sorgfältig erarbeitet. Der Herausgeber übernimmt für eventuelle Nachteile oder Schäden, die aus den aufgeführten Informationen, Empfehlungen oder Hinweisen resultieren, keine Haftung. Der Inhalt dieser Homepage ist ausschließlich zu Informationszwecken bestimmt. Die Informationen sind keine Anlageempfehlungen und stellen in keiner Weise einen Ersatz für professionelle Beratung durch Fachleute dar. Bei Investitionsentscheidungen wenden Sie sich bitte an Ihre Bank, Ihren Vermögensberater oder sonstige zertifizierte Experten.


Für Schäden oder Unannehmlichkeiten, die durch den Gebrauch oder Missbrauch dieser Informationen entstehen, kann der Herausgeber nicht - weder direkt noch indirekt - zur Verantwortung gezogen werden. Der Herausgeber übernimmt keine Gewähr für die Aktualität, Richtigkeit und Vollständigkeit der bereitgestellten Informationen auf seiner Internet-Präsenz.

 

Vorsorglicher Hinweis zu Aussagen über künftige Entwicklungen
Die auf dieser Website zum Ausdruck gebrachten Einschätzungen geben subjektive Meinungen zum Zeitpunkt der Publikation wider und stellen keine anlagebezogene, rechtliche, steuerliche oder betriebswirtschaftliche Empfehlung allgemeiner oder spezifischer Natur dar.

Aufgrund ihrer Art beinhalten Aussagen über künftige Entwicklungen allgemeine und spezifische Risiken und Ungewissheiten; und es besteht die Gefahr, dass Vorhersagen, Prognosen, Projektionen und Ergebnisse, die in zukunftsgerichteten Aussagen beschrieben oder impliziert sind, nicht eintreffen. Wir weisen Sie vorsorglich darauf hin, dass mehrere wichtige Faktoren dazu führen können, dass die Ergebnisse wesentlich von den Plänen, Zielen, Erwartungen, Einschätzungen und Absichten abweichen, die in solchen Aussagen erwähnt sind. Zu diesen Faktoren zählen

(1) Markt- und Zinssatzschwankungen,

(2) die globale Wirtschaftsentwicklung,

(3) die Auswirkungen und Änderungen der fiskalen, monetären, kommerziellen und steuerlichen Politik sowie Währungsschwankungen,

(4) politische und soziale Entwicklungen, einschliesslich Krieg, öffentliche Unruhen, terroristische Aktivitäten,

(5) die Möglichkeit von Devisenkontrollen, Enteignung, Verstaatlichung oder Beschlagnahmung von Vermögenswerten,

(6) die Fähigkeit, genügend Liquidität zu halten, und der Zugang zu den Kapitalmärkten,

(7) operative Faktoren wie Systemfehler, menschliches Versagen,

(8) die Auswirkungen der Änderungen von Gesetzen, Verordnungen oder Rechnungslegungsvorschriften oder -methoden,

Wir weisen Sie vorsorglich darauf hin, dass die oben stehende Liste der wesentlichen Faktoren nicht abschliessend ist.

Weiterverbreitung von Artikeln nur zitatweise mit Link und deutlicher Quellenangabe gestattet.

 

© 2017 MMnews.de

Please publish modules in offcanvas position.