D: Armutsrisiko wegen Einwanderung auf Rekord

Amtliche Daten: Einwanderung lässt Armutsrisiko in Deutschland auf Rekordstand wachsen

 

Die Armutsrisikoquote ist 2017 nach Informationen des SPIEGEL auf 15,8 Prozent gestiegen. Im Jahr zuvor lag sie noch bei 15,6 Prozent. Das geht aus Zahlen des Statistischen Bundesamts hervor, die Forscher des Wirtschafts- und Sozialwissenschaftlichen Institut (WSI) der gewerkschaftsnahen Hans-Böckler-Stiftung ausgewertet haben und die dem SPIEGEL vorliegen. Offiziell haben die amtlichen Statistiker die Armutsrisikoquote noch nicht bekanntgegeben.

Der Anstieg der Quote ist allerdings ausschließlich auf den starken Zuzug Geflüchteter in den Jahren 2015 und 2016 zurückzuführen. Nur in der Bevölkerungsgruppe der eingewanderten Menschen hat sich der Anteil der armutsgefährdeten Personen erhöht. Im Jahr 2017 lag dieser bei 30,3 Prozent, das waren 0,9 Prozentpunkte mehr als im Jahr zuvor. Im Gegensatz dazu ist die Armutsgefährdung der in Deutschland geborenen Menschen leicht gesunken – ob mit oder ohne Migrationshintergrund.

Die Armutsgefährdung einzelner Bevölkerungsgruppen unterschied sich auch 2017 stark. Die Quote lag für Erwerbslose bei 57,2 Prozent, für Menschen ohne Schulabschluss bei 46,4 Prozent und für Familien bei 15,5 Prozent. Bei Paaren ohne Kinder war das Armutsrisiko mit 8,5 Prozent relativ niedrig. 

Die Armutsrisikoquote gibt an, wie hoch der Anteil der Menschen ist, die über weniger als 60 Prozent des mittleren Einkommens in Deutschland verfügen. Im Jahr 2016 lag die Einkommensschwelle für einen Single-Haushalt netto bei 969 Euro, für eine vierköpfige Familie mit zwei kleinen Kindern netto bei 2035 Euro.

Videos:

Haftungsausschluss

Diese Internet-Präsenz wurde sorgfältig erarbeitet. Der Herausgeber übernimmt für eventuelle Nachteile oder Schäden, die aus den aufgeführten Informationen, Empfehlungen oder Hinweisen resultieren, keine Haftung. Der Inhalt dieser Homepage ist ausschließlich zu Informationszwecken bestimmt. Die Informationen sind keine Anlageempfehlungen und stellen in keiner Weise einen Ersatz für professionelle Beratung durch Fachleute dar. Bei Investitionsentscheidungen wenden Sie sich bitte an Ihre Bank, Ihren Vermögensberater oder sonstige zertifizierte Experten.


Für Schäden oder Unannehmlichkeiten, die durch den Gebrauch oder Missbrauch dieser Informationen entstehen, kann der Herausgeber nicht - weder direkt noch indirekt - zur Verantwortung gezogen werden. Der Herausgeber übernimmt keine Gewähr für die Aktualität, Richtigkeit und Vollständigkeit der bereitgestellten Informationen auf seiner Internet-Präsenz.

 

Vorsorglicher Hinweis zu Aussagen über künftige Entwicklungen
Die auf dieser Website zum Ausdruck gebrachten Einschätzungen geben subjektive Meinungen zum Zeitpunkt der Publikation wider und stellen keine anlagebezogene, rechtliche, steuerliche oder betriebswirtschaftliche Empfehlung allgemeiner oder spezifischer Natur dar.

Aufgrund ihrer Art beinhalten Aussagen über künftige Entwicklungen allgemeine und spezifische Risiken und Ungewissheiten; und es besteht die Gefahr, dass Vorhersagen, Prognosen, Projektionen und Ergebnisse, die in zukunftsgerichteten Aussagen beschrieben oder impliziert sind, nicht eintreffen. Wir weisen Sie vorsorglich darauf hin, dass mehrere wichtige Faktoren dazu führen können, dass die Ergebnisse wesentlich von den Plänen, Zielen, Erwartungen, Einschätzungen und Absichten abweichen, die in solchen Aussagen erwähnt sind. Zu diesen Faktoren zählen

(1) Markt- und Zinssatzschwankungen,

(2) die globale Wirtschaftsentwicklung,

(3) die Auswirkungen und Änderungen der fiskalen, monetären, kommerziellen und steuerlichen Politik sowie Währungsschwankungen,

(4) politische und soziale Entwicklungen, einschliesslich Krieg, öffentliche Unruhen, terroristische Aktivitäten,

(5) die Möglichkeit von Devisenkontrollen, Enteignung, Verstaatlichung oder Beschlagnahmung von Vermögenswerten,

(6) die Fähigkeit, genügend Liquidität zu halten, und der Zugang zu den Kapitalmärkten,

(7) operative Faktoren wie Systemfehler, menschliches Versagen,

(8) die Auswirkungen der Änderungen von Gesetzen, Verordnungen oder Rechnungslegungsvorschriften oder -methoden,

Wir weisen Sie vorsorglich darauf hin, dass die oben stehende Liste der wesentlichen Faktoren nicht abschliessend ist.

Weiterverbreitung von Artikeln nur zitatweise mit Link und deutlicher Quellenangabe gestattet.

 

© 2017 MMnews.de

Please publish modules in offcanvas position.