SPD will Sarrazin rausschmeißen


Thilo Sarrazin, über dts NachrichtenagenturFührende SPD-Politiker reagieren mit Empörung auf das neue Buch ihres Parteigenossens Thilo Sarrazin und wollen erneut prüfen, ob ein Parteiausschlussverfahren eingeleitet werden kann. Dem Nachrichtenmagazin Focus sagte SPD-Generalsekretär Lars Klingbeil: "Thilo Sarrazin versucht, seine SPD-Mitgliedschaft zur Vermarktung seines neuen Buches zu nutzen. Inhaltlich hat sich Sarrazin schon lange von der SPD verabschiedet. Sein Rechtspopulismus hat mit sozialdemokratischer Haltung nichts zu tun."

Die SPD-Spitze wolle sich das Buch nun "sehr genau ansehen und mögliche Konsequenzen prüfen". Der thüringische SPD-Landesvorsitzende Wolfgang Tiefensee bescheinigt Sarrazins rechtsradikales Gedankengut. "Sarrazin stellt sich an die Seite der Meinungsmacher von Pegida, AfD bis NPD", sagte Tiefensee dem Focus.

"Der Beifall weiter Teile der Bevölkerung ist ihm genauso gewiss, wie in Chemnitz unlängst während der Nazidemonstrationen Bürger am Straßenrand zu den Parolen der grölenden und gewalttätigen Neonazis applaudiert haben." Tiefensee, der im kommenden Jahr als Spitzenkandidat bei der Landtagswahl antritt, fordert Sarrazin auf, die SPD zu verlassen.

"Konsequent wäre, wenn er von sich aus unserer Partei den Rücken kehren würde, aber das kommt ihm nicht in den Sinn. Ich plädiere dafür, gründlich zu überlegen, ob wir Herrn Sarrazin nicht durch die Einleitung eines Parteiausschlussverfahrens in die Hände spielen und ihm weitere Aufmerksamkeit verschaffen. Auch wenn es schwerfällt, wir werden ihn erdulden müssen und unsere Überzeugungen und unsere Politik kraftvoll dagegensetzen", sagte Tiefensee dem Focus.

Die SPD-Bundestagsabgeordnete Aydan Özoguz wirft Sarrazin vor, nicht mehr auf dem Boden des Grundgesetzes zu argumentieren. "Zuwanderung abhängig von Religionszugehörigkeit zu verbieten, ist nicht mit unserem Grundgesetz vereinbar. Ein Autor, dessen einzige Absicht zu sein scheint, unsere Gesellschaft zu spalten, ist einfach verantwortungslos. Dazu gehört im Übrigen und zu jeder Zeit auch die Instrumentalisierung furchtbarer Straftaten", sagte Özoguz, die dem SPD-Parteivorstand angehört, dem Focus.

Foto: Thilo Sarrazin, über dts Nachrichtenagentur

Wandere aus, solange es noch geht!

Videos:

Haftungsausschluss

Diese Internet-Präsenz wurde sorgfältig erarbeitet. Der Herausgeber übernimmt für eventuelle Nachteile oder Schäden, die aus den aufgeführten Informationen, Empfehlungen oder Hinweisen resultieren, keine Haftung. Der Inhalt dieser Homepage ist ausschließlich zu Informationszwecken bestimmt. Die Informationen sind keine Anlageempfehlungen und stellen in keiner Weise einen Ersatz für professionelle Beratung durch Fachleute dar. Bei Investitionsentscheidungen wenden Sie sich bitte an Ihre Bank, Ihren Vermögensberater oder sonstige zertifizierte Experten.


Für Schäden oder Unannehmlichkeiten, die durch den Gebrauch oder Missbrauch dieser Informationen entstehen, kann der Herausgeber nicht - weder direkt noch indirekt - zur Verantwortung gezogen werden. Der Herausgeber übernimmt keine Gewähr für die Aktualität, Richtigkeit und Vollständigkeit der bereitgestellten Informationen auf seiner Internet-Präsenz.

 

Vorsorglicher Hinweis zu Aussagen über künftige Entwicklungen
Die auf dieser Website zum Ausdruck gebrachten Einschätzungen geben subjektive Meinungen zum Zeitpunkt der Publikation wider und stellen keine anlagebezogene, rechtliche, steuerliche oder betriebswirtschaftliche Empfehlung allgemeiner oder spezifischer Natur dar.

Aufgrund ihrer Art beinhalten Aussagen über künftige Entwicklungen allgemeine und spezifische Risiken und Ungewissheiten; und es besteht die Gefahr, dass Vorhersagen, Prognosen, Projektionen und Ergebnisse, die in zukunftsgerichteten Aussagen beschrieben oder impliziert sind, nicht eintreffen. Wir weisen Sie vorsorglich darauf hin, dass mehrere wichtige Faktoren dazu führen können, dass die Ergebnisse wesentlich von den Plänen, Zielen, Erwartungen, Einschätzungen und Absichten abweichen, die in solchen Aussagen erwähnt sind. Zu diesen Faktoren zählen

(1) Markt- und Zinssatzschwankungen,

(2) die globale Wirtschaftsentwicklung,

(3) die Auswirkungen und Änderungen der fiskalen, monetären, kommerziellen und steuerlichen Politik sowie Währungsschwankungen,

(4) politische und soziale Entwicklungen, einschliesslich Krieg, öffentliche Unruhen, terroristische Aktivitäten,

(5) die Möglichkeit von Devisenkontrollen, Enteignung, Verstaatlichung oder Beschlagnahmung von Vermögenswerten,

(6) die Fähigkeit, genügend Liquidität zu halten, und der Zugang zu den Kapitalmärkten,

(7) operative Faktoren wie Systemfehler, menschliches Versagen,

(8) die Auswirkungen der Änderungen von Gesetzen, Verordnungen oder Rechnungslegungsvorschriften oder -methoden,

Wir weisen Sie vorsorglich darauf hin, dass die oben stehende Liste der wesentlichen Faktoren nicht abschliessend ist.

Weiterverbreitung von Artikeln nur zitatweise mit Link und deutlicher Quellenangabe gestattet.

 

© 2017 MMnews.de

Please publish modules in offcanvas position.