BKA: Zahl der von Ausländern getöteten Deutschen gestiegen


Tatort in Chemnitz, über dts NachrichtenagenturDie Zahl der Tötungsdelikte durch Ausländer an deutschen Staatsbürgern wie mutmaßlich in Chemnitz ist in den vergangenen Jahren gestiegen: 731 Menschen fielen 2017 hierzulande einem Mord oder Totschlag zum Opfer, darunter waren 83 solcher Fälle, in denen zum einen das Opfer deutsch war und zum anderen mindestens ein nicht deutscher Tatverdächtiger ermittelt wurde.

Das berichtet die "Welt am Sonntag" unter Berufung auf eine Auswertung des Bundeskriminalamtes (BKA), in der erstmals zu allen Ermordeten und Getöteten aufgelistet wurde, ob das Opfer Deutscher oder Ausländer war, und ob zu den jeweiligen Bluttaten mindestens ein tatverdächtiger Deutscher oder mindestens ein tatverdächtiger Ausländer ermittelt wurde. Von 2013, als 67 solcher Opfer registriert wurden, sank diese Zahl demnach zunächst bis 2015 auf 52. Im darauffolgenden Jahr waren es dann 62 und im letzten Jahr 83.

Für frühere Zeiträume ist eine solche Auswertung nicht möglich. Die Opfernationalität werde erst seit 2013 erfasst, teilte das BKA der "Welt am Sonntag" mit. Im vergangenen Jahr wurden demnach weniger Ausländer von Deutschen umgebracht als umgekehrt.

Laut der BKA-Auswertung starben 2017 durch Mord und Totschlag 55 Menschen ohne deutschen Pass, zu denen mindestens ein tatverdächtiger Deutscher ermittelt wurde.

Auch im Zeitraum 2013 bis 2015 gab es mehr deutsche als nicht deutsche Opfer durch Angehörige der jeweils anderen Gruppe. Eine Ausnahme bildet das Jahr 2016. Damals verzeichnete das BKA 150 getötete Ausländer durch mindestens einen deutschen Tatverdächtigen und damit etwa dreimal mehr als in den übrigen Jahren.

Dazu erklärt das Bundeskriminalamt der "Welt am Sonntag", dass die 148 Opfer des Germanwings-Absturzes in den Alpen 2015 erst im Folgejahr in der Polizeilichen Kriminalstatistik (PKS) erfasst worden seien. Damals hatte der tatverdächtige Ko-Pilot auch 79 Ausländer getötet.

Zudem sind in der PKS des Jahres 2016 laut BKA zum Beispiel 72 Fälle der tödlichen Verabreichung von Medikamenten durch einen Krankenpfleger in Niedersachsen enthalten. Insgesamt ist in Deutschland 2017 die Zahl der Mordopfer auf 405 gestiegen. Im Vorjahr waren es 373 und im Jahr davor 296.

Dagegen nahm die Zahl der Opfer von Totschlag (hier wie auch oben inklusive der Tötung auf Verlangen) 2017 auf 326 ab, im Sonderfalljahr 2016 waren es 503 Opfer und im vorvergangenen Jahr 293. Alle Zahlen in diesem Text beziehen sich auf sogenannte vollendete Fälle. Davon abweichend enthält die PKS auch eine Gesamtstatistik zu allen Straftaten der Kategorie Mord und Totschlag, inklusive der Fälle, in denen das Opfer nicht verstarb.

Bei dem Anstieg der Opferzahlen in den vergangenen Jahren gilt es aber zu bedenken, dass sie in früheren Jahrzehnten deutlich höher waren. Im Jahr 2000 verzeichnet die PKS 518 Totschlag- und 497 Mordopfer. In den 70er- und 80er-Jahren gab es ebenfalls mehr Mord und Totschlag als heute.

Seit 1960 stiegen die vollendeten Fälle dieser Deliktgruppe (355) Jahr für Jahr bis 1970 an (779) und lagen dann in den 70er-Jahren im Schnitt bei 781 und in den 80ern durchschnittlich bei 861 Fällen jährlich - wohlgemerkt in der alten Bundesrepublik ohne DDR.

Foto: Tatort in Chemnitz, über dts Nachrichtenagentur

 

Wandere aus, solange es noch geht!

Videos:

-
Loading...
-
Wikifolios
Börsen News
Bitcoin Live

Bitcoin-Kurs (Bitcoin/Euro)

BTC/EUR (Bitcoin / Euro) Währung Chart Bitcoin + Ethereum kaufen Bitcoin.de
Bitcoin News
Spenden an MMnews
BTC:
1No5Lj1xnqVPzzbaKRk1kDHFn7dRc5E5yu

BCH:
qpusq6m24npccrghf9u9lcnyd0lefvzsr5mh8tkma7 Ethereum:
0x2aa493aAb162f59F03cc74f99cF82d3799eF4CCC

WERBEN auf MMnews
Banner + Textanzeigen
Anfragen hier.

Haftungsausschluss

Diese Internet-Präsenz wurde sorgfältig erarbeitet. Der Herausgeber übernimmt für eventuelle Nachteile oder Schäden, die aus den aufgeführten Informationen, Empfehlungen oder Hinweisen resultieren, keine Haftung. Der Inhalt dieser Homepage ist ausschließlich zu Informationszwecken bestimmt. Die Informationen sind keine Anlageempfehlungen und stellen in keiner Weise einen Ersatz für professionelle Beratung durch Fachleute dar. Bei Investitionsentscheidungen wenden Sie sich bitte an Ihre Bank, Ihren Vermögensberater oder sonstige zertifizierte Experten.


Für Schäden oder Unannehmlichkeiten, die durch den Gebrauch oder Missbrauch dieser Informationen entstehen, kann der Herausgeber nicht - weder direkt noch indirekt - zur Verantwortung gezogen werden. Der Herausgeber übernimmt keine Gewähr für die Aktualität, Richtigkeit und Vollständigkeit der bereitgestellten Informationen auf seiner Internet-Präsenz.

 

Vorsorglicher Hinweis zu Aussagen über künftige Entwicklungen
Die auf dieser Website zum Ausdruck gebrachten Einschätzungen geben subjektive Meinungen zum Zeitpunkt der Publikation wider und stellen keine anlagebezogene, rechtliche, steuerliche oder betriebswirtschaftliche Empfehlung allgemeiner oder spezifischer Natur dar.

Aufgrund ihrer Art beinhalten Aussagen über künftige Entwicklungen allgemeine und spezifische Risiken und Ungewissheiten; und es besteht die Gefahr, dass Vorhersagen, Prognosen, Projektionen und Ergebnisse, die in zukunftsgerichteten Aussagen beschrieben oder impliziert sind, nicht eintreffen. Wir weisen Sie vorsorglich darauf hin, dass mehrere wichtige Faktoren dazu führen können, dass die Ergebnisse wesentlich von den Plänen, Zielen, Erwartungen, Einschätzungen und Absichten abweichen, die in solchen Aussagen erwähnt sind. Zu diesen Faktoren zählen

(1) Markt- und Zinssatzschwankungen,

(2) die globale Wirtschaftsentwicklung,

(3) die Auswirkungen und Änderungen der fiskalen, monetären, kommerziellen und steuerlichen Politik sowie Währungsschwankungen,

(4) politische und soziale Entwicklungen, einschliesslich Krieg, öffentliche Unruhen, terroristische Aktivitäten,

(5) die Möglichkeit von Devisenkontrollen, Enteignung, Verstaatlichung oder Beschlagnahmung von Vermögenswerten,

(6) die Fähigkeit, genügend Liquidität zu halten, und der Zugang zu den Kapitalmärkten,

(7) operative Faktoren wie Systemfehler, menschliches Versagen,

(8) die Auswirkungen der Änderungen von Gesetzen, Verordnungen oder Rechnungslegungsvorschriften oder -methoden,

Wir weisen Sie vorsorglich darauf hin, dass die oben stehende Liste der wesentlichen Faktoren nicht abschliessend ist.

Weiterverbreitung von Artikeln nur zitatweise mit Link und deutlicher Quellenangabe gestattet.

 

© 2017 MMnews.de

Please publish modules in offcanvas position.