Euro: Lügen ohne Limit

Bei der Euro-Rettung ist den Protagonisten auf der politischen Bühne offenbar nichts mehr heilig. Gebrochene Versprechen und wirtschaftlicher Niedergang säumen den Weg des Euro. Den meisten Deutschen fehlt noch die Vorstellungskraft dafür, was die Milliardenspiele für sie konkret bedeuten.

 

von Hans Heckel

Die Nachrichten fügen sich zueinander wie die Faust aufs Auge: Frankreich und Italien fordern „unbegrenzte Feuerkraft“ für den künftigen „Euro-Rettungsschirm“ ESM, Griechenland verkehrt wesentliche Reformversprechen in ihr genaues Gegenteil und der deutsche Fiskus schmiedet immer absurdere Pläne, wie er die deutschen Bürger noch heftiger zur Kasse bitten kann.


Mit „unbegrenzter Feuerkraft“ ist im Kern nichts anderes gemeint, als die Sprengung aller angeblichen Obergrenzen bei der Bezuschussung maroder Euro-Staaten. Erreicht werden soll dies damit, dass der ESM unbegrenzt Geld bei der Europäischen Zentralbank „drucken“ lassen kann, um es an bankrotte Euro-Länder weiterreichen zu können. Dies ist genau jene Methode, mit welchen einst kriegführende Länder immer wieder ihre Währungen ruiniert haben. Denn dem frischen Geld, das an die Banken und Staaten fließen soll, steht keine wirtschaftliche Leistung mehr gegenüber. Folge: Inflation und damit Entwertung der Guthaben inklusive der privaten Renten- und Lebensversicherungen.


Aufgrund der Mehrheitsverhältnisse in der Euro-Zone ist indes damit zu rechnen, dass Berlin seinen Widerstand gegen die Sprengung der eben hoch und heilig versprochenen „Obergrenze“ beim ESM bald aufgeben wird. Bundeskanzler Helmut Kohl und sein Finanzminister Theo Waigel haben es zu verantworten, dass Deutschland in der EZB zwar fast ein Drittel aller Lasten trägt, dabei jedoch nicht mehr Stimmgewicht hat als Malta und Zypern. Kohl und Waigel haben den Vertrag zur Währungsunion in den 90er Jahren so ausgehandelt.


Welche Wirkung die unbegrenzte Geldversorgung in den Krisenländern zeitigen könnte, lässt sich im mehrfach „geretteten“ Griechenland ablesen. Athen hatte zugesagt, seinen aufgeblähten Beamtenapparat abzuspecken. Die Wirklichkeit: Statt den Apparat abzubauen hat Griechenland 70000 Beamte zusätzlich eingestellt. Heißt: Mit den Hilfen verging nur der Reformdruck, und der Schlendrian kehrte umgehend zurück


Den meisten Deutschen fehlt noch die Vorstellungskraft dafür, was die Milliardenspiele für sie konkret bedeuten. Das könnte sich bald ändern. Halb verdeckt ist Finanzminister Schäuble bereits dabei, den Deutschen ans Geld zu gehen: 2007 wurde die Mehrwertsteuer von 16 auf 19 Prozent erhöht mit dem festen Versprechen, dass dieses Geld nicht in die Steuerkasse fließe, sondern allein an die Agentur für Arbeit zur Senkung der Beiträge zur Arbeitslosenversicherung. Das Versprechen wird jetzt gebrochen: Ab dem 1. Januar geht das Geld direkt an den Fiskus. Wie sagte Kanzlerin Merkel dieser Tage erneut? Sie werde „alles“ tun für den Erhalt der Euro-Zone. Sie meint es offensichtlich ernst. 

www.preussische-allgemeine.de

Wandere aus, solange es noch geht!


Videos:

Haftungsausschluss

Diese Internet-Präsenz wurde sorgfältig erarbeitet. Der Herausgeber übernimmt für eventuelle Nachteile oder Schäden, die aus den aufgeführten Informationen, Empfehlungen oder Hinweisen resultieren, keine Haftung. Der Inhalt dieser Homepage ist ausschließlich zu Informationszwecken bestimmt. Die Informationen sind keine Anlageempfehlungen und stellen in keiner Weise einen Ersatz für professionelle Beratung durch Fachleute dar. Bei Investitionsentscheidungen wenden Sie sich bitte an Ihre Bank, Ihren Vermögensberater oder sonstige zertifizierte Experten.


Für Schäden oder Unannehmlichkeiten, die durch den Gebrauch oder Missbrauch dieser Informationen entstehen, kann der Herausgeber nicht - weder direkt noch indirekt - zur Verantwortung gezogen werden. Der Herausgeber übernimmt keine Gewähr für die Aktualität, Richtigkeit und Vollständigkeit der bereitgestellten Informationen auf seiner Internet-Präsenz.

 

Vorsorglicher Hinweis zu Aussagen über künftige Entwicklungen
Die auf dieser Website zum Ausdruck gebrachten Einschätzungen geben subjektive Meinungen zum Zeitpunkt der Publikation wider und stellen keine anlagebezogene, rechtliche, steuerliche oder betriebswirtschaftliche Empfehlung allgemeiner oder spezifischer Natur dar.

Aufgrund ihrer Art beinhalten Aussagen über künftige Entwicklungen allgemeine und spezifische Risiken und Ungewissheiten; und es besteht die Gefahr, dass Vorhersagen, Prognosen, Projektionen und Ergebnisse, die in zukunftsgerichteten Aussagen beschrieben oder impliziert sind, nicht eintreffen. Wir weisen Sie vorsorglich darauf hin, dass mehrere wichtige Faktoren dazu führen können, dass die Ergebnisse wesentlich von den Plänen, Zielen, Erwartungen, Einschätzungen und Absichten abweichen, die in solchen Aussagen erwähnt sind. Zu diesen Faktoren zählen

(1) Markt- und Zinssatzschwankungen,

(2) die globale Wirtschaftsentwicklung,

(3) die Auswirkungen und Änderungen der fiskalen, monetären, kommerziellen und steuerlichen Politik sowie Währungsschwankungen,

(4) politische und soziale Entwicklungen, einschliesslich Krieg, öffentliche Unruhen, terroristische Aktivitäten,

(5) die Möglichkeit von Devisenkontrollen, Enteignung, Verstaatlichung oder Beschlagnahmung von Vermögenswerten,

(6) die Fähigkeit, genügend Liquidität zu halten, und der Zugang zu den Kapitalmärkten,

(7) operative Faktoren wie Systemfehler, menschliches Versagen,

(8) die Auswirkungen der Änderungen von Gesetzen, Verordnungen oder Rechnungslegungsvorschriften oder -methoden,

Wir weisen Sie vorsorglich darauf hin, dass die oben stehende Liste der wesentlichen Faktoren nicht abschliessend ist.

Weiterverbreitung von Artikeln nur zitatweise mit Link und deutlicher Quellenangabe gestattet.

 

© 2017 MMnews.de

Please publish modules in offcanvas position.