GB: D soll für Euro haften

Tony Blair: Deutschland soll mehr Haftung für Euro-Krisenländer übernehmen. Blair äußerte „tiefste Sympathie“ für Kanzlerin Angela Merkel: „Es ist eine Wahnsinnsaufgabe. Was Merkel angeht, glaube ich, dass sie viel Mut und Standhaftigkeit bewiesen hat.“


Im Gespräch mit der ZEIT hat der ehemalige britische Premierminister Tony Blair größere Entschiedenheit bei der Euro-Rettung gefordert und den Ansatz des EZB-Präsidenten Mario Draghi verteidigt, Staatsanleihen aufzukaufen, um Spanien, Italien und Griechenland Zeit zu Reformen zu verschaffen: „Was in einer Währungsunion doch überhaupt nicht geht, ist das, was wir gerade erleben. Dass nämlich deren Mitgliedsländer enorm unterschiedlich hohe Zinsen aufbringen müssen, um an Geld zu gelangen. Das geht einfach nicht! Ist die Wirtschaft im Nordosten Englands so stark wie die in London? Nein. Ist in den Vereinigten Staaten Massachusetts mit Mississippi vergleichbar? Nein. Aber niemand spekuliert gegen diese Unterschiede, weil klar ist, dass es letztlich eine Währungszone ist.“

 

Blair äußerte „tiefste Sympathie“ für Kanzlerin Angela Merkel: „Es ist eine Wahnsinnsaufgabe. Was Merkel angeht, glaube ich, dass sie viel Mut und Standhaftigkeit bewiesen hat.“

 

Doch Blair kritisiert Merkels Politik der kleinen Schritte und verlangt einen umfassenden Ansatz, um das Vertrauen in die Euro-Zone wiederherzustellen: „Das strategische Ziel lautet: Geld gegen Reform. Aber taktisch ist die Frage: Ist es vernünftig, Schritt für Schritt dorthin gelangen zu wollen, mit dem Risiko, dass die Schritte nie so richtig reichen und der Preis für die Rettung steigt und steigt – oder macht man lieber alles auf einen Schlag?“

 

„Wir haben im Moment drei Probleme auf einmal“, so Blair. „Ein Solvenzproblem, ein Liquiditätsproblem und ein Wachstumsproblem. Es ist ein bisschen so, wie Menschen Nahrung, Wasser und Sauerstoff brauchen – und zwar alles gleichzeitig. Das heißt, man kann nicht eines dieser Probleme isoliert lösen, man muss sie zusammen angehen. Sonst riskiert man, dass die Maßnahmen immer und immer wieder zu spät kommen.“

 

Großbritannien dürfe sich nicht von Europa abwenden, sagte Blair: „Großbritannien ist stark betroffen von dem, was gerade innerhalb der Euro-Zone geschieht. Natürlich wird man die Briten im Moment nicht dazu bekommen, irgendwelche Verpflichtungen zu übernehmen. Aber klar ist doch, egal wie die Sache jetzt ausgeht, am Ende wird es einen gewaltigen politischen Umbau der EU geben müssen. Und da habe ich eine tiefe Sorge, dass Großbritannien sich per Referendum aus dem ganzen Prozess verabschieden könnte.“

Wandere aus, solange es noch geht!


Videos:

Haftungsausschluss

Diese Internet-Präsenz wurde sorgfältig erarbeitet. Der Herausgeber übernimmt für eventuelle Nachteile oder Schäden, die aus den aufgeführten Informationen, Empfehlungen oder Hinweisen resultieren, keine Haftung. Der Inhalt dieser Homepage ist ausschließlich zu Informationszwecken bestimmt. Die Informationen sind keine Anlageempfehlungen und stellen in keiner Weise einen Ersatz für professionelle Beratung durch Fachleute dar. Bei Investitionsentscheidungen wenden Sie sich bitte an Ihre Bank, Ihren Vermögensberater oder sonstige zertifizierte Experten.


Für Schäden oder Unannehmlichkeiten, die durch den Gebrauch oder Missbrauch dieser Informationen entstehen, kann der Herausgeber nicht - weder direkt noch indirekt - zur Verantwortung gezogen werden. Der Herausgeber übernimmt keine Gewähr für die Aktualität, Richtigkeit und Vollständigkeit der bereitgestellten Informationen auf seiner Internet-Präsenz.

 

Vorsorglicher Hinweis zu Aussagen über künftige Entwicklungen
Die auf dieser Website zum Ausdruck gebrachten Einschätzungen geben subjektive Meinungen zum Zeitpunkt der Publikation wider und stellen keine anlagebezogene, rechtliche, steuerliche oder betriebswirtschaftliche Empfehlung allgemeiner oder spezifischer Natur dar.

Aufgrund ihrer Art beinhalten Aussagen über künftige Entwicklungen allgemeine und spezifische Risiken und Ungewissheiten; und es besteht die Gefahr, dass Vorhersagen, Prognosen, Projektionen und Ergebnisse, die in zukunftsgerichteten Aussagen beschrieben oder impliziert sind, nicht eintreffen. Wir weisen Sie vorsorglich darauf hin, dass mehrere wichtige Faktoren dazu führen können, dass die Ergebnisse wesentlich von den Plänen, Zielen, Erwartungen, Einschätzungen und Absichten abweichen, die in solchen Aussagen erwähnt sind. Zu diesen Faktoren zählen

(1) Markt- und Zinssatzschwankungen,

(2) die globale Wirtschaftsentwicklung,

(3) die Auswirkungen und Änderungen der fiskalen, monetären, kommerziellen und steuerlichen Politik sowie Währungsschwankungen,

(4) politische und soziale Entwicklungen, einschliesslich Krieg, öffentliche Unruhen, terroristische Aktivitäten,

(5) die Möglichkeit von Devisenkontrollen, Enteignung, Verstaatlichung oder Beschlagnahmung von Vermögenswerten,

(6) die Fähigkeit, genügend Liquidität zu halten, und der Zugang zu den Kapitalmärkten,

(7) operative Faktoren wie Systemfehler, menschliches Versagen,

(8) die Auswirkungen der Änderungen von Gesetzen, Verordnungen oder Rechnungslegungsvorschriften oder -methoden,

Wir weisen Sie vorsorglich darauf hin, dass die oben stehende Liste der wesentlichen Faktoren nicht abschliessend ist.

Weiterverbreitung von Artikeln nur zitatweise mit Link und deutlicher Quellenangabe gestattet.

 

© 2017 MMnews.de

Please publish modules in offcanvas position.