SP: D soll mehr helfen

Spaniens ehemaliger Regierungschef González fordert Unterstützung von Deutschland. Er begründet dies unter anderem mit der Zustimmung Spaniens zur Deutschen Einheit. "Bei den sich heute in ganz Europa ausbreitenden nationalistischen Bestrebungen muss ich allerdings gestehen, dass ich von Deutschland erwarte, dass es seiner Rolle innerhalb Europas nachkommt."

 

Der ehemalige spanische Ministerpräsident (1982 bis 1996) Felipe González, sieht Deutschland in der Pflicht, mehr für die Euro-Rettung zu tun. In einem Beitrag für die "Bild-Zeitung" (Samstagausgabe), begründet der Ex-Regierungschef dies unter anderem mit der Zustimmung Spaniens zur Deutschen Einheit: "Ich habe seit jener Nacht im November, als die Berliner Mauer fiel, die Vereinigung Deutschlands unterstützt. (...) Wie es Helmut Kohl mit seinem Satz zum Ausdruck brachte, dass er diejenigen, die ihn in jener fantastischen Nacht anriefen, an den Fingern einer Hand abzählen konnte, teilten die meisten politischen Führer jener Zeit, die auf Grund der Erfahrungen des furchtbaren 20. Jahrhunderts voller Misstrauen waren, diese Position nicht. Ich war fest davon überzeugt, dass das vereinigte Deutschland (...) ein ,europäisches Deutschland` sein würde (...). Bei den sich heute in ganz Europa ausbreitenden nationalistischen Bestrebungen muss ich allerdings gestehen, dass ich von Deutschland erwarte, dass es seiner Rolle innerhalb Europas nachkommt, um der Krise zu begegnen, damit wir gestärkt aus ihr hervorgehen. Europa braucht mehr denn je ein proeuropäisches Deutschland. Deutschland braucht Europa."
 
Der Politiker weist jedoch auch auf Verfehlungen Spaniens hin, die zu den aktuellen Problemen geführt haben. "Aber meine Position soll nicht zu Fehlinterpretationen führen. Spanien muss mit aller Entschiedenheit die Korrektur der Fehler fortsetzen, die durch die in dem Jahrzehnt vor der Implosion des Finanzsystems begangenen Exzesse verursacht wurden. (...) Ein Fehler bei der Gestaltung der Währungsunion führte dazu, dass ein Land wie Spanien die Anforderungen des Stabilitätspaktes in vollem Umfang erfüllte (...) und sich seine Ökonomie gleichzeitig in einem nicht nachzuvollziehenden Umfang verschuldete. Es gab im Stabilitätspakt ein Kontrollsystem, das Spanien besser als Deutschland einhielt, und wirtschaftliche Unterschiede, die uns zu einer unerträglich negativen Zahlungsbilanz führten."

Deshalb sieht González vor allem Deutschland in der Pflicht: "Deutschland muss diese Entwicklung unterstützen und mit dem enormen Einfluss, dass es auf die EZB und die gesamte EU hat, verhindern, dass unser Land als Folge von Spekulationen übertrieben hohe Zinsen zahlen muss."
Wissen macht reich:  Vertrauliche Börsen-News im MM-Club

Neue Videos:

Marlene Dietrich in "Der blaue Engel" - 1. deutscher Tonfilm: YouTube



Börse 24h realtime
Börsen News
Wikifolios

Mein bestes Börsenbuch:

BITCOIN LIVE

Bitcoin + Ethereum sicher kaufen Bitcoin.de
Bitcoin News
Spenden an MMnews
BTC:
1No5Lj1xnqVPzzbaKRk1kDHFn7dRc5E5yu

BCH:
qpusq6m24npccrghf9u9lcnyd0lefvzsr5mh8tkma7 Ethereum:
0x2aa493aAb162f59F03cc74f99cF82d3799eF4CCC

Kleinanzeigen:

Italien Spitzen-Balsamico
Original, der Beste, 25 Jahre
https://balsamico.shop/de/

 

WERBEN auf MMnews

 

Net-Tipps
Medizin News
Aktuelle Presse

Bei der Fußball-WM zieht England als Erster von Gruppe B ins Achtelfinale, die USA als Zweiter, Iran und Wales scheiden aus. Während England gegen Wales 3:0 gewann, verlor der Iran in der parallel [ ... ]

US-Börsen uneinheitlich - Nasdaq Composite gibt nach

Die US-Börsen haben am Dienstag keine eindeutige Richtung gezeigt. Zu Handelsende in New York wurde der Dow mit 33.853 Punkten berechnet, ein Plus von gerade einmal drei Punkten im Vergleich zum vorherigen [ ... ]

Lambrecht will höheren Etat für Munitionsvorräte

Verteidigungsministerin Christine Lambrecht (SPD) hat baldige Großbestellungen für die Bundeswehr angekündigt und eine Steigerung ihres Etats verlangt, um fehlende Munition möglichst [ ... ]

Bei der Fußball-WM ziehen die Niederlande als Erster von Gruppe A ins Achtelfinale, der Senegal als Zweiter, Ecuador und Katar scheiden aus, das Gastgeberland sogar mit null Punkten. Während [ ... ]

Am Dienstag hat der DAX geringfügig nachgelassen. Zum Xetra-Handelsschluss wurde der Index mit 14.355 Punkten berechnet, ein Minus in Höhe von 0,2 Prozent im Vergleich zum Vortagesschluss. Nach [ ... ]

Grünen wollen rasche Einbürgerungs-Reform

In der Debatte um kürzere Einbürgerungsfristen drängt die Grünen-Spitze auf eine rasche Reform und warnt vor den Folgen einer Hängepartie. "Viele Unternehmen finden schon jetzt [ ... ]

Der US-Elektroautohersteller "Fisker" erwägt den Aufbau eines europäischen Autowerks. "Wir prüfen gerade, den Pear auch in Europa zu bauen", sagte Gründer Henrik Fisker dem [ ... ]

Haftungsausschluss

Diese Internet-Präsenz wurde sorgfältig erarbeitet. Der Herausgeber übernimmt für eventuelle Nachteile oder Schäden, die aus den aufgeführten Informationen, Empfehlungen oder Hinweisen resultieren, keine Haftung. Der Inhalt dieser Homepage ist ausschließlich zu Informationszwecken bestimmt. Die Informationen sind keine Anlageempfehlungen und stellen in keiner Weise einen Ersatz für professionelle Beratung durch Fachleute dar. Bei Investitionsentscheidungen wenden Sie sich bitte an Ihre Bank, Ihren Vermögensberater oder sonstige zertifizierte Experten.


Für Schäden oder Unannehmlichkeiten, die durch den Gebrauch oder Missbrauch dieser Informationen entstehen, kann der Herausgeber nicht - weder direkt noch indirekt - zur Verantwortung gezogen werden. Der Herausgeber übernimmt keine Gewähr für die Aktualität, Richtigkeit und Vollständigkeit der bereitgestellten Informationen auf seiner Internet-Präsenz.

 

Vorsorglicher Hinweis zu Aussagen über künftige Entwicklungen
Die auf dieser Website zum Ausdruck gebrachten Einschätzungen geben subjektive Meinungen zum Zeitpunkt der Publikation wider und stellen keine anlagebezogene, rechtliche, steuerliche oder betriebswirtschaftliche Empfehlung allgemeiner oder spezifischer Natur dar.

Aufgrund ihrer Art beinhalten Aussagen über künftige Entwicklungen allgemeine und spezifische Risiken und Ungewissheiten; und es besteht die Gefahr, dass Vorhersagen, Prognosen, Projektionen und Ergebnisse, die in zukunftsgerichteten Aussagen beschrieben oder impliziert sind, nicht eintreffen. Wir weisen Sie vorsorglich darauf hin, dass mehrere wichtige Faktoren dazu führen können, dass die Ergebnisse wesentlich von den Plänen, Zielen, Erwartungen, Einschätzungen und Absichten abweichen, die in solchen Aussagen erwähnt sind. Zu diesen Faktoren zählen

(1) Markt- und Zinssatzschwankungen,

(2) die globale Wirtschaftsentwicklung,

(3) die Auswirkungen und Änderungen der fiskalen, monetären, kommerziellen und steuerlichen Politik sowie Währungsschwankungen,

(4) politische und soziale Entwicklungen, einschliesslich Krieg, öffentliche Unruhen, terroristische Aktivitäten,

(5) die Möglichkeit von Devisenkontrollen, Enteignung, Verstaatlichung oder Beschlagnahmung von Vermögenswerten,

(6) die Fähigkeit, genügend Liquidität zu halten, und der Zugang zu den Kapitalmärkten,

(7) operative Faktoren wie Systemfehler, menschliches Versagen,

(8) die Auswirkungen der Änderungen von Gesetzen, Verordnungen oder Rechnungslegungsvorschriften oder -methoden,

Wir weisen Sie vorsorglich darauf hin, dass die oben stehende Liste der wesentlichen Faktoren nicht abschliessend ist.

Weiterverbreitung von Artikeln nur zitatweise mit Link und deutlicher Quellenangabe gestattet.

 

© 2022 MMnews.de

Please publish modules in offcanvas position.