Gold: sell the facts

„Buy the rumours, sell the facts“, so könnte man gestern die Reaktion des Marktes auf die EZB beschreiben. Die gestrigen Entscheidungen haben unterstrichen, dass die EZB bereit ist, alles zu tun, um den Euro zu retten. Da dies unweigerlich zu höherer Inflation führen wird, sollte Gold davon profitieren.

 

von Commerzbank Commodity Research

„Buy the rumours, sell the facts“, so könnte man gestern die Reaktion des Marktes auf die EZB-Zinsentscheidung und die anschließende Pressekonferenz beschreiben. Denn nachdem z.B. der Goldpreis im Vorfeld der EZB-Sitzung deutlich auf 1.714 USD je Feinunze und damit den höchsten Stand seit fast sechs Monaten gestiegen ist, setzten mit Beginn der Pressekonferenz Gewinnmitnahmen ein, die den Preis wieder unter die Marke von 1.700 USD drückten.

Dabei hatte EZB-Präsident Draghi keineswegs enttäuscht, als er den unlimitierten Kauf von Staatsanleihen verkündete. Zudem gibt es für den Erwerb dieser Anleihen mit einer Laufzeit zwischen ein und drei Jahren relativ laxe Bedingungen. Daneben verzichtet die EZB bei einem Zahlungsausfall oder Schuldenschnitt eines Landes der Eurozone auf ihren Anspruch der bevorzugten Behandlung.

Außerdem hat sie die Anforderungen an die von den Banken zu erbringenden Sicherheiten weiter gesenkt. Deshalb sind Banken derzeit die Hauptgewinner auf dem Kurszettel, allen voran die Commerzbank und die Deutsche Bank. Angesichts dieser umfangreichen Maßnahmen fällt es kaum ins Gewicht, dass die EZB die Leitzinsen nicht geändert hat.

Die gestrigen Entscheidungen haben unterstrichen, dass die EZB bereit ist, alles zu tun, um den Euro zu retten. Da dies unweigerlich zu höherer Inflation führen wird, sollte Gold davon profitieren. Im Falle enttäuschender US-Arbeitsmarktdaten heute Nachmittag könnte der Fed-Vorsitzende Bernanke bei der nächste Woche stattfindenden Sitzung der US-Notenbank Fed „QE3“ verkünden. Dies würde den Rohstoffpreisen und allen voran Edelmetallen deutlichen Auftrieb geben.

Neue Videos:

Marlene Dietrich in "Der blaue Engel" - 1. deutscher Tonfilm: YouTube



Börse 24h realtime
Börsen News
Wikifolios

BITCOIN LIVE

Bitcoin + Ethereum sicher kaufen Bitcoin.de
Bitcoin News
Spenden an MMnews
BTC:
1No5Lj1xnqVPzzbaKRk1kDHFn7dRc5E5yu

BCH:
qpusq6m24npccrghf9u9lcnyd0lefvzsr5mh8tkma7 Ethereum:
0x2aa493aAb162f59F03cc74f99cF82d3799eF4CCC
Videos: Relax-Kanal
Filme / Dokus
Net-Tipps

Kleinanzeigen:

Die Duftsensation
10% Rabatt code: e9xyvch5
https://len-fragrance.com/

Höre Gottes Wort
Pastor Johannes Matutis
https://berliner-predigten.de

Italien Spitzen-Balsamico
Original, der Beste, 25 Jahre
https://balsamico.shop/de/

 

WERBEN auf MMnews

 

Der klare Blick
Medizin News
Aktuelle Presse
FDP erwartet keine Wehrpflicht-Rückkehr

Die Vorsitzende des Verteidigungsausschusses, Marie-Agnes Strack-Zimmermann (FDP), erwartet auf absehbare Zeit keine Rückkehr der Wehrpflicht. Für die Wiedereinführung fehlten entscheidende [ ... ]

DAX startet freundlich - Gas-Krise belastet

Die Börse in Frankfurt zum Handelsstart am Dienstag zunächst Kursgewinne verzeichnet. Gegen 09:30 Uhr wurde der DAX mit rund 12.845 Punkten berechnet. Das entspricht einem Plus von 0,6 Prozent [ ... ]

Der Abschied von der eigenen Jugendlichkeit spielt für Schauspielerin Heike Makatsch keine große Rolle. "Der Wunsch, wieder jung zu sein, treibt mich nicht um", sagte sie dem Magazin "Emotion" [ ... ]

Weniger gleichgeschlechtliche Eheschließungen

Die Zahl der gleichgeschlechtlichen Eheschließungen in Deutschland ist zuletzt zurückgegangen. Im Jahr 2021 wurden 8.700 Ehen zwischen Personen gleichen Geschlechts geschlossen und damit 12,4 [ ... ]

Zahl der Habilitationen weiter gestiegen

Insgesamt 1.621 Wissenschaftler haben im Jahr 2021 ihre Habilitation an Universitäten und gleichgestellten Hochschulen in Deutschland erfolgreich abgeschlossen. Die Gesamtzahl legte im Vergleich zum [ ... ]

Lage deutscher Autobauer leicht verbessert

Die Geschäftslage der deutschen Autobauer hat sich im Juni etwas verbessert. Der entsprechende Geschäftsklimaindex stieg auf 23,6 Punkte, nach 17,8 im Mai, teilte das Ifo-Institut am Dienstag [ ... ]

Die Deutsche Krankenhausgesellschaft hat mit Besorgnis auf die steigende Zahl von Personalausfällen durch Corona-Erkrankungen und Quarantäne reagiert. "Aus allen Bundesländern erreichen uns [ ... ]

Haftungsausschluss

Diese Internet-Präsenz wurde sorgfältig erarbeitet. Der Herausgeber übernimmt für eventuelle Nachteile oder Schäden, die aus den aufgeführten Informationen, Empfehlungen oder Hinweisen resultieren, keine Haftung. Der Inhalt dieser Homepage ist ausschließlich zu Informationszwecken bestimmt. Die Informationen sind keine Anlageempfehlungen und stellen in keiner Weise einen Ersatz für professionelle Beratung durch Fachleute dar. Bei Investitionsentscheidungen wenden Sie sich bitte an Ihre Bank, Ihren Vermögensberater oder sonstige zertifizierte Experten.


Für Schäden oder Unannehmlichkeiten, die durch den Gebrauch oder Missbrauch dieser Informationen entstehen, kann der Herausgeber nicht - weder direkt noch indirekt - zur Verantwortung gezogen werden. Der Herausgeber übernimmt keine Gewähr für die Aktualität, Richtigkeit und Vollständigkeit der bereitgestellten Informationen auf seiner Internet-Präsenz.

 

Vorsorglicher Hinweis zu Aussagen über künftige Entwicklungen
Die auf dieser Website zum Ausdruck gebrachten Einschätzungen geben subjektive Meinungen zum Zeitpunkt der Publikation wider und stellen keine anlagebezogene, rechtliche, steuerliche oder betriebswirtschaftliche Empfehlung allgemeiner oder spezifischer Natur dar.

Aufgrund ihrer Art beinhalten Aussagen über künftige Entwicklungen allgemeine und spezifische Risiken und Ungewissheiten; und es besteht die Gefahr, dass Vorhersagen, Prognosen, Projektionen und Ergebnisse, die in zukunftsgerichteten Aussagen beschrieben oder impliziert sind, nicht eintreffen. Wir weisen Sie vorsorglich darauf hin, dass mehrere wichtige Faktoren dazu führen können, dass die Ergebnisse wesentlich von den Plänen, Zielen, Erwartungen, Einschätzungen und Absichten abweichen, die in solchen Aussagen erwähnt sind. Zu diesen Faktoren zählen

(1) Markt- und Zinssatzschwankungen,

(2) die globale Wirtschaftsentwicklung,

(3) die Auswirkungen und Änderungen der fiskalen, monetären, kommerziellen und steuerlichen Politik sowie Währungsschwankungen,

(4) politische und soziale Entwicklungen, einschliesslich Krieg, öffentliche Unruhen, terroristische Aktivitäten,

(5) die Möglichkeit von Devisenkontrollen, Enteignung, Verstaatlichung oder Beschlagnahmung von Vermögenswerten,

(6) die Fähigkeit, genügend Liquidität zu halten, und der Zugang zu den Kapitalmärkten,

(7) operative Faktoren wie Systemfehler, menschliches Versagen,

(8) die Auswirkungen der Änderungen von Gesetzen, Verordnungen oder Rechnungslegungsvorschriften oder -methoden,

Wir weisen Sie vorsorglich darauf hin, dass die oben stehende Liste der wesentlichen Faktoren nicht abschliessend ist.

Weiterverbreitung von Artikeln nur zitatweise mit Link und deutlicher Quellenangabe gestattet.

 

© 2022 MMnews.de

Please publish modules in offcanvas position.