IW: Migranten sorgen für Aufschwung bei Patenten - Platz 2: Araber


Flüchtlinge an einer Aufnahmestelle, über dts Nachrichtenagentur

von Dirk Weckere

Zuwanderer beflügeln die Innovationen "Made in Germany": So kommt mittlerweile fast jedes zehnte Patent von Erfindern mit nicht-deutschen Wurzeln.

Das zeigt eine Studie des Instituts der deutschen Wirtschaft (IW), über die das "Handelsblatt" (Mittwochsausgabe) berichtet. Demnach hätten in den Jahren seit 2005 vor allem Ausländer oder Kinder von Migranten dazu beigetragen, dass die Zahl der Patentanmeldungen in Deutschland kräftig zugenommen hat.

Insgesamt seien 2016 4,3 Prozent mehr Patente angemeldet worden als im Jahr 2005, berichtet die Zeitung weiter. Das Plus sei jedoch fast ausschließlich auf Tüftler aus anderen Sprachräumen zurückzuführen. Sie hätten ihre Patentanmeldungen um 65 Prozent gesteigert. Erfinder aus dem deutschen Sprachraum hingegen hätten nur um ein Prozent zugelegt, berichtet die Zeitung.

Damit sei zugleich der Anteil der Erfinder mit ausländischen Wurzeln im Zeitraum 2005 bis 2016 von 6,1 auf 9,4 Prozent gestiegen. Grundsätzlich habe sich gezeigt, dass Erfinder aus dem ost- und südosteuropäischen Sprachraum den größten Beitrag unter allen Migranten zu den Patentanmeldungen leisteten, berichtet die Zeitung weiter.

Auf Platz zwei lägen solche aus dem arabisch-türkischen Raum, dicht gefolgt von denen aus Südeuropa und Lateinamerika.

Die höchste Dynamik zeige sich jedoch bei Erfindern aus dem asiatischen Sprachraum: Sie hätten die Zahl ihrer Vollpatent-Anmeldungen von 175 im Jahr 2005 auf 348 im Jahr 2016 nahezu verdoppeln können, berichtet das "Handelsblatt".

Das IW habe die Zusammensetzung der Erfinder mit Hilfe einer neuen Vornamen-Datenbank erforscht. Damit seien die Erfinder den verschiedenen Sprachräumen zugeordnet worden. Da jedoch weltweit gebräuchliche Namen wie Michael oder Thomas den Deutschen zugeordnet worden seien, obwohl sie auch in anderen Ländern verwendet werden, sei dadurch der festgestellte hohe Anteil der Migranten an der Anmeldung von Patenten zwangsläufig "nur die Untergrenze" – ihr tatsächlicher Beitrag liege also noch höher, berichtet die Zeitung.

Foto: Flüchtlinge an einer Aufnahmestelle, über dts Nachrichtenagentur

 

Wandere aus, solange es noch geht!

Videos:

Haftungsausschluss

Diese Internet-Präsenz wurde sorgfältig erarbeitet. Der Herausgeber übernimmt für eventuelle Nachteile oder Schäden, die aus den aufgeführten Informationen, Empfehlungen oder Hinweisen resultieren, keine Haftung. Der Inhalt dieser Homepage ist ausschließlich zu Informationszwecken bestimmt. Die Informationen sind keine Anlageempfehlungen und stellen in keiner Weise einen Ersatz für professionelle Beratung durch Fachleute dar. Bei Investitionsentscheidungen wenden Sie sich bitte an Ihre Bank, Ihren Vermögensberater oder sonstige zertifizierte Experten.


Für Schäden oder Unannehmlichkeiten, die durch den Gebrauch oder Missbrauch dieser Informationen entstehen, kann der Herausgeber nicht - weder direkt noch indirekt - zur Verantwortung gezogen werden. Der Herausgeber übernimmt keine Gewähr für die Aktualität, Richtigkeit und Vollständigkeit der bereitgestellten Informationen auf seiner Internet-Präsenz.

 

Vorsorglicher Hinweis zu Aussagen über künftige Entwicklungen
Die auf dieser Website zum Ausdruck gebrachten Einschätzungen geben subjektive Meinungen zum Zeitpunkt der Publikation wider und stellen keine anlagebezogene, rechtliche, steuerliche oder betriebswirtschaftliche Empfehlung allgemeiner oder spezifischer Natur dar.

Aufgrund ihrer Art beinhalten Aussagen über künftige Entwicklungen allgemeine und spezifische Risiken und Ungewissheiten; und es besteht die Gefahr, dass Vorhersagen, Prognosen, Projektionen und Ergebnisse, die in zukunftsgerichteten Aussagen beschrieben oder impliziert sind, nicht eintreffen. Wir weisen Sie vorsorglich darauf hin, dass mehrere wichtige Faktoren dazu führen können, dass die Ergebnisse wesentlich von den Plänen, Zielen, Erwartungen, Einschätzungen und Absichten abweichen, die in solchen Aussagen erwähnt sind. Zu diesen Faktoren zählen

(1) Markt- und Zinssatzschwankungen,

(2) die globale Wirtschaftsentwicklung,

(3) die Auswirkungen und Änderungen der fiskalen, monetären, kommerziellen und steuerlichen Politik sowie Währungsschwankungen,

(4) politische und soziale Entwicklungen, einschliesslich Krieg, öffentliche Unruhen, terroristische Aktivitäten,

(5) die Möglichkeit von Devisenkontrollen, Enteignung, Verstaatlichung oder Beschlagnahmung von Vermögenswerten,

(6) die Fähigkeit, genügend Liquidität zu halten, und der Zugang zu den Kapitalmärkten,

(7) operative Faktoren wie Systemfehler, menschliches Versagen,

(8) die Auswirkungen der Änderungen von Gesetzen, Verordnungen oder Rechnungslegungsvorschriften oder -methoden,

Wir weisen Sie vorsorglich darauf hin, dass die oben stehende Liste der wesentlichen Faktoren nicht abschliessend ist.

Weiterverbreitung von Artikeln nur zitatweise mit Link und deutlicher Quellenangabe gestattet.

 

© 2017 MMnews.de

Please publish modules in offcanvas position.