Libyen zerfällt

Libyen-Bericht der Nato: "Armee und Polizei sind derzeit nicht in der Lage, die Sicherheit für das Land zu garantieren". - "Das weltweit größte ungesicherte Arsenal von Waffen".

 

Zwei Jahre nach dem Sturz von Muammar al-Gaddafi steht das Land vor dem Zerfall. Zu diesem Schluss kommt nach SPIEGEL-Informationen eine Nato-Delegation, die Ende Juni die Region bereiste. Sorgen bereiten vor allem die vielen ungesicherten Waffen.

 "Alle Parteien in Libyen, national oder international, sind übereinstimmend der Ansicht, dass die derzeitige Lage des Landes fragil und unhaltbar ist", heißt es in dem vertraulichen Bericht der Delegation, der dem SPIEGEL vorliegt. "Armee und Polizei sind derzeit nicht in der Lage, die Sicherheit für das Land zu garantieren", so die Abgesandten aus dem Brüsseler Hauptquartier.

In Libyen befinde sich "das weltweit größte ungesicherte Arsenal von Waffen", darunter Minen, Munition sowie tragbare Flugabwehrsysteme. "Die Unfähigkeit der libyschen Behörden, die Kontrolle über sein Staatsgebiet herzustellen, hat es kriminellen und anderen bewaffneten Gruppen einschließlich transnationalen Dschihadisten-Netzwerken erlaubt, Libyen als Basis oder Transit für militärische Aktivitäten zu nutzen", heißt es weiter.

Der libysche Außenminister Abdul Ati al-Obeidi wird mit den Worten zitiert, wenn die internationale Gemeinschaft nicht einschreite, drohe Libyen zu einem "gescheiterten Staat" ("failed state") zu werden.

Die Regierung in Tripolis hat die Nato gebeten, den Aufbau einer bis zu 35.000 Mann umfassenden Nationalgarde zu unterstützen. Doch die Militärexperten aus Brüssel äußern Zweifel an dem Konzept. Sie bemängeln, dass die neue Truppe direkt dem libyschen Premierminister unterstehen soll.

Zudem müssten auf jeden Fall die regierungskritischen Revolutionsgarden mit einbezogen werden, "sie zu ignorieren, ist vollkommen unrealistisch". Überhaupt mangele es den Regierungsstellen grundsätzlich an der "Fähigkeit, Rat aufzunehmen und umzusetzen".

Wissen macht reich:  Vertrauliche Börsen-News im MM-Club

Neue Videos:

Marlene Dietrich in "Der blaue Engel" - 1. deutscher Tonfilm: YouTube



Börse 24h realtime
Börsen News
Wikifolios
 
 

Mein bestes Börsenbuch:

BITCOIN LIVE

Bitcoin + Ethereum sicher kaufen Bitcoin.de
Bitcoin News
Spenden an MMnews
BTC:
1No5Lj1xnqVPzzbaKRk1kDHFn7dRc5E5yu

BCH:
qpusq6m24npccrghf9u9lcnyd0lefvzsr5mh8tkma7 Ethereum:
0x2aa493aAb162f59F03cc74f99cF82d3799eF4CCC
Net-Tipps
Medizin News
Aktuelle Presse

Die Gasspeicher in Deutschland füllen sich weiter. Stand Montagabend waren die Reservoirs zu 92,53 Prozent gefüllt, und damit 0,35 Prozent mehr als am Vortag, wie aus Daten des Verbandes europäischer [ ... ]

In der Champions League haben die drei deutschen Teams, die am Dienstagabend auf dem Platz waren, unterschiedlich performt. In Gruppe B unterlag Bayer Leverkusen dem FC Porto mit 0:2, nach Treffern von [ ... ]

US-Börsen legen zu - Musk und Twitter sorgen für Aufsehen

Die US-Börsen haben am Dienstag deutlich zugelegt. Nachdem der Dow bereits am Morgen merklich hoch ging und sich dort den ganzen Tag hielt, wurde er zu Handelsende in New York mit 30.316 Punkten berechnet, [ ... ]

Elon Musk will Twitter nun doch kaufen

Tech-Milliardär Elon Musk will den Kurznachrichtendienst Twitter nun angeblich doch kaufen. Und das zum ursprünglich vereinbarten Preis von 54,20 US-Dollar pro Aktie, wie er nun der US-Börsenaufsicht [ ... ]

Bund und Länder fassen kaum konkrete Beschlüsse

Bund und Länder haben auf der Ministerpräsidentenkonferenz am Dienstag offenbar keinerlei strittige Punkte ausgeräumt. Es sei weder eine Einigung beim Thema Wohngeld noch bei einer Nachfolge [ ... ]

Die Bundestagsfraktionen sind sich uneins, ob stationäre Grenzkontrollen eingeführt werden sollten. Das berichtet die "Welt" unter Berufung auf eine Anfrage unter den Fraktionen. Der CDU-Innenpolitiker [ ... ]

Pilotengewerkschaft plant Streik bei Eurowings am Donnerstag

Die Piloten-Gewerkschaft "Cockpit" ruft für Donnerstag zu einem 24-stündigen Streik bei der Lufthansa-Tochter Eurowings auf. Die Verhandlungen über den Manteltarifvertrag seien gescheitert, [ ... ]

Haftungsausschluss

Diese Internet-Präsenz wurde sorgfältig erarbeitet. Der Herausgeber übernimmt für eventuelle Nachteile oder Schäden, die aus den aufgeführten Informationen, Empfehlungen oder Hinweisen resultieren, keine Haftung. Der Inhalt dieser Homepage ist ausschließlich zu Informationszwecken bestimmt. Die Informationen sind keine Anlageempfehlungen und stellen in keiner Weise einen Ersatz für professionelle Beratung durch Fachleute dar. Bei Investitionsentscheidungen wenden Sie sich bitte an Ihre Bank, Ihren Vermögensberater oder sonstige zertifizierte Experten.


Für Schäden oder Unannehmlichkeiten, die durch den Gebrauch oder Missbrauch dieser Informationen entstehen, kann der Herausgeber nicht - weder direkt noch indirekt - zur Verantwortung gezogen werden. Der Herausgeber übernimmt keine Gewähr für die Aktualität, Richtigkeit und Vollständigkeit der bereitgestellten Informationen auf seiner Internet-Präsenz.

 

Vorsorglicher Hinweis zu Aussagen über künftige Entwicklungen
Die auf dieser Website zum Ausdruck gebrachten Einschätzungen geben subjektive Meinungen zum Zeitpunkt der Publikation wider und stellen keine anlagebezogene, rechtliche, steuerliche oder betriebswirtschaftliche Empfehlung allgemeiner oder spezifischer Natur dar.

Aufgrund ihrer Art beinhalten Aussagen über künftige Entwicklungen allgemeine und spezifische Risiken und Ungewissheiten; und es besteht die Gefahr, dass Vorhersagen, Prognosen, Projektionen und Ergebnisse, die in zukunftsgerichteten Aussagen beschrieben oder impliziert sind, nicht eintreffen. Wir weisen Sie vorsorglich darauf hin, dass mehrere wichtige Faktoren dazu führen können, dass die Ergebnisse wesentlich von den Plänen, Zielen, Erwartungen, Einschätzungen und Absichten abweichen, die in solchen Aussagen erwähnt sind. Zu diesen Faktoren zählen

(1) Markt- und Zinssatzschwankungen,

(2) die globale Wirtschaftsentwicklung,

(3) die Auswirkungen und Änderungen der fiskalen, monetären, kommerziellen und steuerlichen Politik sowie Währungsschwankungen,

(4) politische und soziale Entwicklungen, einschliesslich Krieg, öffentliche Unruhen, terroristische Aktivitäten,

(5) die Möglichkeit von Devisenkontrollen, Enteignung, Verstaatlichung oder Beschlagnahmung von Vermögenswerten,

(6) die Fähigkeit, genügend Liquidität zu halten, und der Zugang zu den Kapitalmärkten,

(7) operative Faktoren wie Systemfehler, menschliches Versagen,

(8) die Auswirkungen der Änderungen von Gesetzen, Verordnungen oder Rechnungslegungsvorschriften oder -methoden,

Wir weisen Sie vorsorglich darauf hin, dass die oben stehende Liste der wesentlichen Faktoren nicht abschliessend ist.

Weiterverbreitung von Artikeln nur zitatweise mit Link und deutlicher Quellenangabe gestattet.

 

© 2022 MMnews.de

Please publish modules in offcanvas position.