Wirecard: War's das?

Die Wohlstandsvernichter - Wie Sie trotz Nullzins, Geldentwertung und Staatspleiten Ihr Vermögen erhalten – Das neue Buch von Claus Vogt und Roland Leuschel: HIER bestellen.

Die Financial Times (FT) schießt weiter gegen Wirecard. Die Aktie stürzt darauf hin ab. Was ist an den Vorwürfen dran?

 

Wirecard 1 Jahr:

 

Die Financial Times schlägt wieder zu. Wieder derselbe Autor. Es geht angeblich um "Buchungsfehler" bei Wirecard. Die Aktie crashte nach dem Report.

Diesmal beziehen sich die Vorwürfe allerdings nicht auf die Niederlassung in Singapur, wo Wirecard zwischenzeitlich bereits Buchungsfehler eingeräumt hatte. Stattdessen nimmt der streitbare FT-Autor Dan McCrum diesmal die Geschäfte in Dubai und Irland ins Visier. Interne Dokumente deuteten in diesen Regionen auf überhöhte Umsätze hin, heißt es dort. 

Heute wurden zum Thema gleich zwei Beiträge auf den Seiten der Financial Times online gestellt: zum einen der Haupt-Bericht auf der FT-Seite, zum anderen ein begleitender Bericht im FT-Blog Alphaville.

„Die Entscheidung, diese Dokumente zu veröffentlichen, folgt wiederholten Anschuldigungen von Wirecard, dass die FT sich auf gefälschtes Material verlässt und dass ihr eigener Journalismus korrupt und verdächtig ist. Die Dokumente, die Whistleblower zur Verfügung stellen, bieten das bislang klarste Bild der fragwürdigen Buchhaltungspraktiken und des fragwürdigen Geschäftsmodells von Wirecard.“

Welche Rolle spielt "Al Alam Solutions"?

Ein Schwerpunkt der FT-Recherche über Wirecard ist eines dieser Partnerunternehmen, ein in Dubai ansässiger Vermittler namens Al Alam Solutions, dessen Unterlagen belegen, dass die Hälfte des weltweiten Gewinns des deutschen Unternehmens im Jahr 2016 beigetragen hat.

Die Financial Times berichtet, dass Al Alam offenbar eine dubiose Firma ist. Anders als angegeben, sei Al Alam nicht von den großen Kreditkartenunternehmen wie Visa und Mastercard lizenziert worden. Al Alam soll nicht, wie behauptet, „riesige Summen für 34 der wichtigsten und lukrativsten Kunden von Wirecard in den USA, Europa, dem Nahen Osten, Russland und Japan“ verarbeitet haben. Das Unternehmen hatte laut FT „nur sechs oder sieben Angestellte“. - Etwas wenig in Anbetracht der riesigen Umsätze.

Ähnliche Konstruktionen soll es auch an anderen Standorten wie in Moskau und Japan gegeben haben soll. Wirecards Wirtschaftsprüfer Ernst&Young soll mit den Transaktionen getäuscht worden sein, weshalb Wirecard die notwendigen Testate erhielt.

Was sagt Wirecard?

Wirecard hat umgehend reagiert und den Bericht als „falsch und verleumderisch“ zurückgewiesen. Alle Zahlen – auch zu Dubai – seien im Rahmen des Konzernabschlusses geprüft worden.

Der Aktie hat es jedoch erst mal nicht geholfen.

Marktmanipulation?

Der Fall beschäftigt weiter die Behörden. In Deutschland gehen Staatsanwaltschaft und Finanzaufsicht Bafin dem Verdacht unerlaubter Marktmanipulation durch Spekulanten nach. Wirecard geht auch rechtlich gegen Mitarbeiter der britischen Zeitung vor, weil sie womöglich mit Spekulanten unter einer Decke stecken sollen.

Es stellt sich jetzt die Frage, ob dies der letzte Schuss der Financial Times war. Es ist durchaus davon auszugehen, dass die so genannte "Dubai-Affäre" keine große Auswirkungen hat. Dennoch sind die Anleger zunächst einmal verunsichert. In einigen Tagen könnte es jedoch wieder anders aussehen.

Videos:

-
Loading...
-
Wandere aus, solange es noch geht!

Wikifolios
Börsen News

Bitcoin Live

Bitcoin-Kurs (Bitcoin/Euro)

BTC/EUR (Bitcoin / Euro) Währung Chart Bitcoin + Ethereum kaufen Bitcoin.de
Bitcoin News
Spenden an MMnews
BTC:
1No5Lj1xnqVPzzbaKRk1kDHFn7dRc5E5yu

BCH:
qpusq6m24npccrghf9u9lcnyd0lefvzsr5mh8tkma7 Ethereum:
0x2aa493aAb162f59F03cc74f99cF82d3799eF4CCC

WERBEN auf MMnews
Banner + Textanzeigen
Anfragen hier.

Haftungsausschluss

Diese Internet-Präsenz wurde sorgfältig erarbeitet. Der Herausgeber übernimmt für eventuelle Nachteile oder Schäden, die aus den aufgeführten Informationen, Empfehlungen oder Hinweisen resultieren, keine Haftung. Der Inhalt dieser Homepage ist ausschließlich zu Informationszwecken bestimmt. Die Informationen sind keine Anlageempfehlungen und stellen in keiner Weise einen Ersatz für professionelle Beratung durch Fachleute dar. Bei Investitionsentscheidungen wenden Sie sich bitte an Ihre Bank, Ihren Vermögensberater oder sonstige zertifizierte Experten.


Für Schäden oder Unannehmlichkeiten, die durch den Gebrauch oder Missbrauch dieser Informationen entstehen, kann der Herausgeber nicht - weder direkt noch indirekt - zur Verantwortung gezogen werden. Der Herausgeber übernimmt keine Gewähr für die Aktualität, Richtigkeit und Vollständigkeit der bereitgestellten Informationen auf seiner Internet-Präsenz.

 

Vorsorglicher Hinweis zu Aussagen über künftige Entwicklungen
Die auf dieser Website zum Ausdruck gebrachten Einschätzungen geben subjektive Meinungen zum Zeitpunkt der Publikation wider und stellen keine anlagebezogene, rechtliche, steuerliche oder betriebswirtschaftliche Empfehlung allgemeiner oder spezifischer Natur dar.

Aufgrund ihrer Art beinhalten Aussagen über künftige Entwicklungen allgemeine und spezifische Risiken und Ungewissheiten; und es besteht die Gefahr, dass Vorhersagen, Prognosen, Projektionen und Ergebnisse, die in zukunftsgerichteten Aussagen beschrieben oder impliziert sind, nicht eintreffen. Wir weisen Sie vorsorglich darauf hin, dass mehrere wichtige Faktoren dazu führen können, dass die Ergebnisse wesentlich von den Plänen, Zielen, Erwartungen, Einschätzungen und Absichten abweichen, die in solchen Aussagen erwähnt sind. Zu diesen Faktoren zählen

(1) Markt- und Zinssatzschwankungen,

(2) die globale Wirtschaftsentwicklung,

(3) die Auswirkungen und Änderungen der fiskalen, monetären, kommerziellen und steuerlichen Politik sowie Währungsschwankungen,

(4) politische und soziale Entwicklungen, einschliesslich Krieg, öffentliche Unruhen, terroristische Aktivitäten,

(5) die Möglichkeit von Devisenkontrollen, Enteignung, Verstaatlichung oder Beschlagnahmung von Vermögenswerten,

(6) die Fähigkeit, genügend Liquidität zu halten, und der Zugang zu den Kapitalmärkten,

(7) operative Faktoren wie Systemfehler, menschliches Versagen,

(8) die Auswirkungen der Änderungen von Gesetzen, Verordnungen oder Rechnungslegungsvorschriften oder -methoden,

Wir weisen Sie vorsorglich darauf hin, dass die oben stehende Liste der wesentlichen Faktoren nicht abschliessend ist.

Weiterverbreitung von Artikeln nur zitatweise mit Link und deutlicher Quellenangabe gestattet.

 

© 2017 MMnews.de

Please publish modules in offcanvas position.