Ex-Bundesbank-Chef rechnet mit EZB ab


Schweizer Bank UBS, über dts NachrichtenagenturUBS-Verwaltungsratspräsident Axel Weber (davor BBK-Chef) hat die Politik der EZB und ihres Präsidenten Mario Draghi scharf kritisiert.

"Diesen Schritt der EZB fand ich voreilig und nicht angemessen. Diese Entscheidung, die Geldpolitik auf Jahre hinaus so festzulegen, hätte man vielleicht besser der Nachfolgerin Christine Lagarde überlassen. Ihre Hände sind nun erst mal gebunden", sagte Weber der "Frankfurter Allgemeinen Zeitung" (Mittwochsausgabe) zu den den jüngsten Entscheidungen der Notenbank.

An den Amtsantritt von Lagarde knüpft der ehemalige Bundesbank-Präsident klare Erwartungen: "Notenbanken müssen jetzt wieder eine neue Distanz finden. Sie dürfen nicht als Lückenbüßer für Fehlentscheidungen von Investoren oder als Reparaturbetrieb verfehlter Politik herhalten."

Es brauche dringend eine wachstumsfreundliche Struktur- und Unternehmenspolitik. Die Negativzinsen würden den Bedarf zur Reform der sozialen Sicherungssysteme erhöhen. Die niedrigen Zinsen und der damit verbundene schwache Euro hätten die Wettbewerbsfähigkeit des Standortes Europa künstlich gestützt.

"Es ist dringend notwendig, dass sich Europa strukturell auf die Trends der Zukunft ausrichtet. Das passiert aber nicht." Für die europäischen Banken sieht der UBS-Verwaltungsratsvorsitzende schwierige Zeiten voraus. "Der Druck steigt.

Europäische Banken konzentrieren sich viel zu sehr auf den europäischen Markt, der zu wenig Erträge abwirft. Im globalen Wettbewerb aufzuholen wird für Banken des Euro-Raums sehr schwer."

In Sachen Europäische Champions sagte Weber: Wirkliche Europäische Champions wären zu begrüßen, sie müssen aus einer betriebswirtschaftlichen Logik heraus entstehen. Staatliche Unterstützung oder politische Motive sind an dieser Stelle unangebracht.

Die UBS sieht Weber in dieser Diskussion nicht unbedingt gesetzt. Europäische Banken - und dazu gehöre auch die UBS - würden mit dem Handicap der Regulierung agieren, welches das Thema Konsolidierung und Bilanzwachstum extrem erschwere. Angesprochen auf die immer wieder aufkommenden Gerüchte um ein Zusammengehen der Deutschen Bank mit der UBS sagte Weber: "UBS hat das Potential, organisch zu wachsen."

Foto: Schweizer Bank UBS, über dts Nachrichtenagentur

 

Wissen macht reich:  Vertrauliche Börsen-News im MM-Club

Neue Videos:

Marlene Dietrich in "Der blaue Engel" - 1. deutscher Tonfilm: YouTube



Börse 24h realtime
Börsen News
Wikifolios
 
 

Mein bestes Börsenbuch:

BITCOIN LIVE

Bitcoin + Ethereum sicher kaufen Bitcoin.de
Bitcoin News
Spenden an MMnews
BTC:
1No5Lj1xnqVPzzbaKRk1kDHFn7dRc5E5yu

BCH:
qpusq6m24npccrghf9u9lcnyd0lefvzsr5mh8tkma7 Ethereum:
0x2aa493aAb162f59F03cc74f99cF82d3799eF4CCC
Net-Tipps
Medizin News
Aktuelle Presse

Die Bundestagsfraktionen sind sich uneins, ob stationäre Grenzkontrollen eingeführt werden sollten. Das berichtet die "Welt" unter Berufung auf eine Anfrage unter den Fraktionen. Der CDU-Innenpolitiker [ ... ]

Pilotengewerkschaft plant Streik bei Eurowings am Donnerstag

Die Piloten-Gewerkschaft "Cockpit" ruft für Donnerstag zu einem 24-stündigen Streik bei der Lufthansa-Tochter Eurowings auf. Die Verhandlungen über den Manteltarifvertrag seien gescheitert, [ ... ]

Kräftige Kursgewinne im DAX - Alle Werte im grünen Bereich

Am Dienstag hat der DAX so kräftig zugelegt wie seit Monaten nicht mehr. Zum Xetra-Handelsschluss wurde der Index mit 12.670 Punkten berechnet und damit 3,8 Prozent stärker als am Vortag, der [ ... ]

Nach dem Chaos bei der Bundestagswahl ist eine Wiederholung der Abstimmung in rund 300 Wahllokalen im Gespräch. Ein entsprechender Vorschlag aus dem Wahlprüfungsausschuss des Bundestags machte [ ... ]

Die Bundesbürger spüren die steigenden Preise im eigenen Haushalt am stärksten bei den höheren Preisen für Strom, Gas oder Heizöl. Entsprechend äußerten sich 87 [ ... ]

NRW-Wirtschaftsministerin Mona Neubaur (Grüne) will angesichts erwarteter Proteste um das Dorf Lützerath am Tagebau Garzweiler II auf die Klima-Initiativen zugehen. "Ich habe Respekt davor, dass [ ... ]

Die Tankstellenkette Aral hat sich für eine Neuauflage der Steuersenkung auf Benzin und Diesel ausgesprochen. "Wir haben den Tankrabatt von Anfang an und in vollem Umfang an unsere Kunden weitergegeben", [ ... ]

Haftungsausschluss

Diese Internet-Präsenz wurde sorgfältig erarbeitet. Der Herausgeber übernimmt für eventuelle Nachteile oder Schäden, die aus den aufgeführten Informationen, Empfehlungen oder Hinweisen resultieren, keine Haftung. Der Inhalt dieser Homepage ist ausschließlich zu Informationszwecken bestimmt. Die Informationen sind keine Anlageempfehlungen und stellen in keiner Weise einen Ersatz für professionelle Beratung durch Fachleute dar. Bei Investitionsentscheidungen wenden Sie sich bitte an Ihre Bank, Ihren Vermögensberater oder sonstige zertifizierte Experten.


Für Schäden oder Unannehmlichkeiten, die durch den Gebrauch oder Missbrauch dieser Informationen entstehen, kann der Herausgeber nicht - weder direkt noch indirekt - zur Verantwortung gezogen werden. Der Herausgeber übernimmt keine Gewähr für die Aktualität, Richtigkeit und Vollständigkeit der bereitgestellten Informationen auf seiner Internet-Präsenz.

 

Vorsorglicher Hinweis zu Aussagen über künftige Entwicklungen
Die auf dieser Website zum Ausdruck gebrachten Einschätzungen geben subjektive Meinungen zum Zeitpunkt der Publikation wider und stellen keine anlagebezogene, rechtliche, steuerliche oder betriebswirtschaftliche Empfehlung allgemeiner oder spezifischer Natur dar.

Aufgrund ihrer Art beinhalten Aussagen über künftige Entwicklungen allgemeine und spezifische Risiken und Ungewissheiten; und es besteht die Gefahr, dass Vorhersagen, Prognosen, Projektionen und Ergebnisse, die in zukunftsgerichteten Aussagen beschrieben oder impliziert sind, nicht eintreffen. Wir weisen Sie vorsorglich darauf hin, dass mehrere wichtige Faktoren dazu führen können, dass die Ergebnisse wesentlich von den Plänen, Zielen, Erwartungen, Einschätzungen und Absichten abweichen, die in solchen Aussagen erwähnt sind. Zu diesen Faktoren zählen

(1) Markt- und Zinssatzschwankungen,

(2) die globale Wirtschaftsentwicklung,

(3) die Auswirkungen und Änderungen der fiskalen, monetären, kommerziellen und steuerlichen Politik sowie Währungsschwankungen,

(4) politische und soziale Entwicklungen, einschliesslich Krieg, öffentliche Unruhen, terroristische Aktivitäten,

(5) die Möglichkeit von Devisenkontrollen, Enteignung, Verstaatlichung oder Beschlagnahmung von Vermögenswerten,

(6) die Fähigkeit, genügend Liquidität zu halten, und der Zugang zu den Kapitalmärkten,

(7) operative Faktoren wie Systemfehler, menschliches Versagen,

(8) die Auswirkungen der Änderungen von Gesetzen, Verordnungen oder Rechnungslegungsvorschriften oder -methoden,

Wir weisen Sie vorsorglich darauf hin, dass die oben stehende Liste der wesentlichen Faktoren nicht abschliessend ist.

Weiterverbreitung von Artikeln nur zitatweise mit Link und deutlicher Quellenangabe gestattet.

 

© 2022 MMnews.de

Please publish modules in offcanvas position.