EU will Toiletten regulieren

In ihrem Bemühen, das Leben ihrer Untertanen zu verbessern, hat die EU nun auch die Toiletten entdeckt. Eine neue Vorschrift soll den Wasserverbrauch von Klos und Urinalen begrenzen.

 

Gibt es im Leben eines EU-Sklaven noch einen Bereich, der unreguliert ist? Ja, meint die EU-Kommission und hat sich in den Bädern ihrer Untertanen umgesehen. Nachdem bereits die Duschköpfe reguliert wurden, und auch Staubsauger und Dunstabzugshauben in Zukunft nur noch nach EU-Bestimmungen benutzt werden dürfen, geht es jetzt an die Toiletten.

 

"Development of EU Ecolabel Criteria for Flushing Toilets and Urinals" heißt die neue Studie der EU-Funktionäre. Es geht um Klos und Urinale, einem Bereich, der dringend der Regulierung bedarf - nach Ansicht des Brüsseler Politbüros. Nach ausgebiegen Tests kommen die Abort-Experten aus Brüssel zu dem Schluss, dass in Zukunft für kleine und große Geschäfte nur noch begrenzte Wasser-Spülungen notwendig seien.

 

Künftig dürfen die Bürger nicht mehr als 6 Liter pro Spülung verwenden. Ob zur Kontrolle eine WC-Polizei eingesetzt wird, ist bisher aber noch offen. Die Umstände und die konkreten Wassereinsätze nach dem Verrichten der Notdurft legte die EU-Kommission in einer 60-Seitigen Studie fest, an der offenbar 1000 Spezialisten in jahrelanger Arbeit mitgewirkt haben. Das Ergenis kann sich sehen lassen und ist jeden Steuer-Euro wert. Schließlich müssen die 50000 EU-Schergen ja auch was tun für ihr Geld.

 

Die Studie "Development of EU Ecolabel Criteria for Flushing Toilets and Urinals" geht dabei streng wissenschaftlich vor. Schließlich geht es um einen guten Zweck: Wasser sparen und Klima kälter machen. Und das haben die Ausscheidungs-Experten in Brüssel herausgefunden: Für Urinier-Vorgänge reichen 0,5 Liter, für größere Geschäfte sollten die Bürger mit weniger als 5 Litern auskommen.

 

Ein bisschen wenig Flüssiges, meinten einige Kritiker. Deshalb hat die EU die Höchstmenge für das Verrichten des großen Geschäfts großzügig auf 6 Liter erhöht. Ausnahmen gelten für Großbritannien - warum auch immer? Die Gründe wurden nicht genannt. Die Briten dürfen für einen begrenzten Zeitraum  7 bis 9 Liter pro Toiletten-Besuch verwenden. Liegt wahrscheinlich an ihren Essgewohnheiten - und zeigt, dass Brüssel durchaus flexibel reagieren kann auf die Bedürfnisse ihrer Untertanen.

Hier gehts zur  EU-WC-Studie

Wandere aus, solange es noch geht!

Videos:

-
Loading...
-
Wikifolios
Börsen News

Bitcoin Live

Bitcoin-Kurs (Bitcoin/Euro)

BTC/EUR (Bitcoin / Euro) Währung Chart Bitcoin + Ethereum kaufen Bitcoin.de
Bitcoin News
Spenden an MMnews
BTC:
1No5Lj1xnqVPzzbaKRk1kDHFn7dRc5E5yu

BCH:
qpusq6m24npccrghf9u9lcnyd0lefvzsr5mh8tkma7 Ethereum:
0x2aa493aAb162f59F03cc74f99cF82d3799eF4CCC

WERBEN auf MMnews
Banner + Textanzeigen
Anfragen hier.

Haftungsausschluss

Diese Internet-Präsenz wurde sorgfältig erarbeitet. Der Herausgeber übernimmt für eventuelle Nachteile oder Schäden, die aus den aufgeführten Informationen, Empfehlungen oder Hinweisen resultieren, keine Haftung. Der Inhalt dieser Homepage ist ausschließlich zu Informationszwecken bestimmt. Die Informationen sind keine Anlageempfehlungen und stellen in keiner Weise einen Ersatz für professionelle Beratung durch Fachleute dar. Bei Investitionsentscheidungen wenden Sie sich bitte an Ihre Bank, Ihren Vermögensberater oder sonstige zertifizierte Experten.


Für Schäden oder Unannehmlichkeiten, die durch den Gebrauch oder Missbrauch dieser Informationen entstehen, kann der Herausgeber nicht - weder direkt noch indirekt - zur Verantwortung gezogen werden. Der Herausgeber übernimmt keine Gewähr für die Aktualität, Richtigkeit und Vollständigkeit der bereitgestellten Informationen auf seiner Internet-Präsenz.

 

Vorsorglicher Hinweis zu Aussagen über künftige Entwicklungen
Die auf dieser Website zum Ausdruck gebrachten Einschätzungen geben subjektive Meinungen zum Zeitpunkt der Publikation wider und stellen keine anlagebezogene, rechtliche, steuerliche oder betriebswirtschaftliche Empfehlung allgemeiner oder spezifischer Natur dar.

Aufgrund ihrer Art beinhalten Aussagen über künftige Entwicklungen allgemeine und spezifische Risiken und Ungewissheiten; und es besteht die Gefahr, dass Vorhersagen, Prognosen, Projektionen und Ergebnisse, die in zukunftsgerichteten Aussagen beschrieben oder impliziert sind, nicht eintreffen. Wir weisen Sie vorsorglich darauf hin, dass mehrere wichtige Faktoren dazu führen können, dass die Ergebnisse wesentlich von den Plänen, Zielen, Erwartungen, Einschätzungen und Absichten abweichen, die in solchen Aussagen erwähnt sind. Zu diesen Faktoren zählen

(1) Markt- und Zinssatzschwankungen,

(2) die globale Wirtschaftsentwicklung,

(3) die Auswirkungen und Änderungen der fiskalen, monetären, kommerziellen und steuerlichen Politik sowie Währungsschwankungen,

(4) politische und soziale Entwicklungen, einschliesslich Krieg, öffentliche Unruhen, terroristische Aktivitäten,

(5) die Möglichkeit von Devisenkontrollen, Enteignung, Verstaatlichung oder Beschlagnahmung von Vermögenswerten,

(6) die Fähigkeit, genügend Liquidität zu halten, und der Zugang zu den Kapitalmärkten,

(7) operative Faktoren wie Systemfehler, menschliches Versagen,

(8) die Auswirkungen der Änderungen von Gesetzen, Verordnungen oder Rechnungslegungsvorschriften oder -methoden,

Wir weisen Sie vorsorglich darauf hin, dass die oben stehende Liste der wesentlichen Faktoren nicht abschliessend ist.

Weiterverbreitung von Artikeln nur zitatweise mit Link und deutlicher Quellenangabe gestattet.

 

© 2017 MMnews.de

Please publish modules in offcanvas position.