FED, Repokrise, Scheinwelt: QE4?

Die US-Notenbank hat ihre im Rahmen der Repo-Krise eingeführten Maßnahmen, welche eigentlich Ende Januar auslaufen sollten, verlängert. Während in den Medien der Coronavirus als marktbeherrschendes Thema dominiert, dürften die Entscheidungen der FED einen wesentlich größeren Einfluss auf die Stabilität der Märkte haben.

 

von Sascha Opel

Die US-Notenbank hat ihre im Rahmen der Repo-Krise eingeführten Maßnahmen, welche eigentlich Ende Januar auslaufen sollten, verlängert. Während in den Medien der Coronavirus als marktbeherrschendes Thema dominiert, dürften die Entscheidungen der FED einen wesentlich größeren Einfluss auf die Stabilität der Märkte haben.

Konkret hat das Open Market Desk der FED New York das Programm von Übernacht-Repos, das Ende Januar auslaufen sollte, kurzerhand bis April verlängert. Zudem sollen bis ins zweite Quartal Treasury Bills im Sekundärmarkt gekauft werden. Ziel ist eine Kontrolle der kurzfristigen Geldmarktzinsen, sowie eine ausreichende Versorgung des Geldmarktes mit Liquidität für Banken oder Hedge Funds.

Durch die Repo-Krise Mitte September und die ergriffenen Maßnahmen (Aufkäufe von Anleihen; Gelddrucken) ist die Bilanz der FED wieder stark von 3,8 auf über 4,1 Billionen USD angestiegen. Damit liegt diese aber noch unter den Spitzenwerten von 4,5 Billionen USD aus 2015/2017.

Nun könnte man diese Maßnahmen durchaus bereits als QE4 bezeichnen, aber FED-Chef Powell behauptet öffentlich, dass es „keine Änderung der FED-Geldpolitik“ gegeben habe. Es solle lediglich „sichergestellt werden“, dass die wichtigsten Marktzinsen sich im gewünschten Rahmen bewegen – „ohne Beeinflussung von Marktwerten“.

Das Ganze klingt geradezu zynisch in unseren Ohren. Denn es ist ja wohl inzwischen erwiesen, dass hohe Liquiditätsspritzen und Gelddruckmaßnahmen vor allem Marktwerte von Aktien, Immobilien und anderen Assets nach oben treiben. Aber es gibt in der FED auch kritische Stimmen, wie die von Robert Kaplan (FED Dallas), der in einem Interview sagte, dass jede Form von quantitativer Lockerung die Bewertung von Risikoanlagen wie Aktien und Anleihen beeinflusse.

Für uns ist völlig klar: Wenn die Notenbanken dem System Geld zuführen, ist es völlig egal, was Sie damit genau kaufen und wie man das Ganze nach außen verpackt. Die Preise steigen.

Die FED signalisiert zudem mit ihrem anhaltenden Eingreifen in die Märkte, dass sie größere Marktschwankungen, oder gar einen Crash, nicht duldet. Es gehört inzwischen fast schon zur Marktmythologie, dass die Aktienkurse in den USA gar nicht mehr einbrechen können, weil der „FED-Put“ notfalls greifen wird. Die FED wird „finanzielle Unfälle“ verhindern.

Daran glauben an der Wall Street und weltweit immer mehr Anleger. Es stellt sich die Frage, ob die FED jemals wieder aus dieser Nummer rauskommt!

Unter den genannten Voraussetzungen erinnert man sich unweigerlich an die Titanic. Die Musik spielt weiter, obwohl das Schiff schon sinkt und nicht genug Rettungsboote vorhanden sind.

Das unendliche Vertrauen der Passagiere, dass das Schiff „unsinkbar“ ist, war damals ein fataler Fehler. Wer 2020 kein Rettungsboot in Form von Gold außerhalb des  Bankensystems besitzt, der kann vielleicht noch eine ganze Weile auf sein Glück im Windschatten der FED vertrauen, Aktien „long only“ spielen und jeden Rücksetzer der „stabilen Big-5 Trendaktien“ aus dem Techsektor blind zu kaufen.

Es ist doch wahrlich die beste aller Welten! Oder ist es am Ende nur eine Scheinwelt?

rohstoffraketen.de

Aktuelle Aktion: "Ich stehe auf GRUNDGESETZ"

Neue Videos:

  • Prof. Max Otte: Deutschland wird abgewickelt
  • Dank EEG: Der Blackout ist programmiert
  • - Wandere aus, solange es noch geht!

    Wikifolios
    Börsen News

    Bitcoin Live

    Bitcoin-Kurs (Bitcoin/Euro)

    BTC/EUR (Bitcoin / Euro) Währung Chart Bitcoin + Ethereum kaufen Bitcoin.de
    Bitcoin News
    Spenden an MMnews
    BTC:
    1No5Lj1xnqVPzzbaKRk1kDHFn7dRc5E5yu

    BCH:
    qpusq6m24npccrghf9u9lcnyd0lefvzsr5mh8tkma7 Ethereum:
    0x2aa493aAb162f59F03cc74f99cF82d3799eF4CCC

    WERBEN auf MMnews
    Banner + Textanzeigen
    Anfragen hier.

    Haftungsausschluss

    Diese Internet-Präsenz wurde sorgfältig erarbeitet. Der Herausgeber übernimmt für eventuelle Nachteile oder Schäden, die aus den aufgeführten Informationen, Empfehlungen oder Hinweisen resultieren, keine Haftung. Der Inhalt dieser Homepage ist ausschließlich zu Informationszwecken bestimmt. Die Informationen sind keine Anlageempfehlungen und stellen in keiner Weise einen Ersatz für professionelle Beratung durch Fachleute dar. Bei Investitionsentscheidungen wenden Sie sich bitte an Ihre Bank, Ihren Vermögensberater oder sonstige zertifizierte Experten.


    Für Schäden oder Unannehmlichkeiten, die durch den Gebrauch oder Missbrauch dieser Informationen entstehen, kann der Herausgeber nicht - weder direkt noch indirekt - zur Verantwortung gezogen werden. Der Herausgeber übernimmt keine Gewähr für die Aktualität, Richtigkeit und Vollständigkeit der bereitgestellten Informationen auf seiner Internet-Präsenz.

     

    Vorsorglicher Hinweis zu Aussagen über künftige Entwicklungen
    Die auf dieser Website zum Ausdruck gebrachten Einschätzungen geben subjektive Meinungen zum Zeitpunkt der Publikation wider und stellen keine anlagebezogene, rechtliche, steuerliche oder betriebswirtschaftliche Empfehlung allgemeiner oder spezifischer Natur dar.

    Aufgrund ihrer Art beinhalten Aussagen über künftige Entwicklungen allgemeine und spezifische Risiken und Ungewissheiten; und es besteht die Gefahr, dass Vorhersagen, Prognosen, Projektionen und Ergebnisse, die in zukunftsgerichteten Aussagen beschrieben oder impliziert sind, nicht eintreffen. Wir weisen Sie vorsorglich darauf hin, dass mehrere wichtige Faktoren dazu führen können, dass die Ergebnisse wesentlich von den Plänen, Zielen, Erwartungen, Einschätzungen und Absichten abweichen, die in solchen Aussagen erwähnt sind. Zu diesen Faktoren zählen

    (1) Markt- und Zinssatzschwankungen,

    (2) die globale Wirtschaftsentwicklung,

    (3) die Auswirkungen und Änderungen der fiskalen, monetären, kommerziellen und steuerlichen Politik sowie Währungsschwankungen,

    (4) politische und soziale Entwicklungen, einschliesslich Krieg, öffentliche Unruhen, terroristische Aktivitäten,

    (5) die Möglichkeit von Devisenkontrollen, Enteignung, Verstaatlichung oder Beschlagnahmung von Vermögenswerten,

    (6) die Fähigkeit, genügend Liquidität zu halten, und der Zugang zu den Kapitalmärkten,

    (7) operative Faktoren wie Systemfehler, menschliches Versagen,

    (8) die Auswirkungen der Änderungen von Gesetzen, Verordnungen oder Rechnungslegungsvorschriften oder -methoden,

    Wir weisen Sie vorsorglich darauf hin, dass die oben stehende Liste der wesentlichen Faktoren nicht abschliessend ist.

    Weiterverbreitung von Artikeln nur zitatweise mit Link und deutlicher Quellenangabe gestattet.

     

    © 2020 MMnews.de

    Please publish modules in offcanvas position.