Euro-Retter vor dem Offenbarungseid

2014 übernehmen ausgerechnet die Krisenländer Griechenland und Italien die EU-Ratspräsidentschaft

 

Von Norman Hanert

Eine Entscheidung, die vor Kurzem vom höchsten griechischen Gericht getroffen wurde, könnte sowohl in Griechenland als auch im übrigen Europa noch für Furore zu sorgen.

Während untergeordnete Gerichte entsprechende Klagen bisher stets abgelehnt haben, wurde vom Obersten Gerichtshof erstmals die Klage eines Arztes akzeptiert, der gegen alle Politiker Strafanzeige wegen Betrugs und Landesverrats gestellt hat, die das „Memorandum“ mit der Troika aus EU, EZB und Währungsfonds unterschrieben haben. Mit einem Prozess ist in der Angelegenheit vorerst nicht zu rechnen. Viele der angezeigten Politiker sind Abgeordnete und genießen damit Immunität. Bevor ein Prozess in Gang kommt, muss das Parlament zu den Vorwürfen erst einmal Stellung nehmen. Eine vorübergehende „Beerdigung“ des Verfahrens ist damit wahrscheinlich.


Eine Wirkung könnte die Klage dennoch entfalten. Aufleben, und damit für einige Politiker zu einer akuten Bedrohung werden, könnte das Verfahren wegen Landesverrat nämlich, sobald in Griechenlands Parlament andere Machtverhältnisse herrschen, etwa nach vorgezogenen Neuwahlen. Eine mögliche Folge dieses Damoklesschwertes: Es dürfte künftig schwieriger werden, in Athen noch Politiker zu finden, die bereit sind, unter Vereinbarungen mit der Troika ihre Unterschrift zu setzten.


Dabei ist das Verhandlungsklima ohnehin schon vergiftet genug. Während die Troika weitere Einsparungen verlangt, sieht die griechische Regierung keinen Spielraum mehr, wenn sie nicht politischen Selbstmord begehen und riskieren will, durch soziale Unruhen gestürzt zu werden. Der aktuell wohl kritischste Streitpunkt ist ein neues Gesetz zur  Immobilienbesteuerung, bei dem die griechische Regierung zum Verdruss der Troika bisher nicht einlenkt. In Athen will man aus sozialen Gründen an einem Verbot von Zwangsversteigerungen für selbstgenutzte Immobilien festhalten. Das gut gemeinte Gesetz verleite in der Praxis dazu, dass auch solvente Bankkunden ihre Hypotheken nicht mehr zahlen, hält die Troika dagegen. Die drohende Folge des festgefahrenen Streits: Da Griechenland zum 1. Januar 2014 für ein halbes Jahr die EU-Präsidentschaft übernimmt, könnte über der dann anstehenden Einigung der Eindruck entstehen, Griechenland sei während seiner Präsidentschaft gleichzeitig Räuber und Gendarm in einer Person. Eigentlich sollten zwischen dem 1. Januar und dem 30. Juni keine für das griechische Hilfsprogramm relevanten Entscheidungen getroffen werden, doch derzeit noch ausstehende Einigungen machen diesen Plan hinfällig.


Derlei Finessen könnten allerdings schon bald nebensächlich sein. Die Wahrscheinlichkeit, dass es zu den gleichermaßen von der EU-Kommission wie von der griechischen Regierung gefürchteten Neuwahlen kommt, ist beträchtlich gestiegen. Die Regierungskoalition aus Nea Dimokratia und Pasok kann sich im Parlament nur noch auf eine hauchdünne Mehrheit von vier Stimmen stützen. Dazu knirscht es nun auch noch innerhalb der Regierung unüberhörbar. Regierungsvize Evangelos Venizelos (Pasok) zieht mittlerweile ganz offen über Finanzminister Stournaras (parteilos) her. Parallel zu dieser Selbstdemontage auf der Regierungsbank verkündet Alexis Tsipras, der Chef der größten Oppositionspartei Syriza („Koalition der Radikalen Linken“), derweil schon, dass er  binnen Jahresfrist in Athen das Ruder übernimmt. Tatsächlich hat Syriza beste Chancen, bei Neuwahlen stärkste Partei zu werden. Mit Tsipras würde umgehend das Thema „Schuldenschnitt“ auf der Tagesordnung stehen.

www.preussische-allgemeine.de

Aktuelle Aktion: "Ich stehe auf GRUNDGESETZ"

Neue Videos:

  • Prof. Max Otte: Deutschland wird abgewickelt
  • Dank EEG: Der Blackout ist programmiert
  • Loading...
    - Wandere aus, solange es noch geht!

    Wikifolios
    Börsen News

    Bitcoin Live

    Bitcoin-Kurs (Bitcoin/Euro)

    BTC/EUR (Bitcoin / Euro) Währung Chart Bitcoin + Ethereum kaufen Bitcoin.de
    Bitcoin News
    Spenden an MMnews
    BTC:
    1No5Lj1xnqVPzzbaKRk1kDHFn7dRc5E5yu

    BCH:
    qpusq6m24npccrghf9u9lcnyd0lefvzsr5mh8tkma7 Ethereum:
    0x2aa493aAb162f59F03cc74f99cF82d3799eF4CCC

    WERBEN auf MMnews
    Banner + Textanzeigen
    Anfragen hier.

    Haftungsausschluss

    Diese Internet-Präsenz wurde sorgfältig erarbeitet. Der Herausgeber übernimmt für eventuelle Nachteile oder Schäden, die aus den aufgeführten Informationen, Empfehlungen oder Hinweisen resultieren, keine Haftung. Der Inhalt dieser Homepage ist ausschließlich zu Informationszwecken bestimmt. Die Informationen sind keine Anlageempfehlungen und stellen in keiner Weise einen Ersatz für professionelle Beratung durch Fachleute dar. Bei Investitionsentscheidungen wenden Sie sich bitte an Ihre Bank, Ihren Vermögensberater oder sonstige zertifizierte Experten.


    Für Schäden oder Unannehmlichkeiten, die durch den Gebrauch oder Missbrauch dieser Informationen entstehen, kann der Herausgeber nicht - weder direkt noch indirekt - zur Verantwortung gezogen werden. Der Herausgeber übernimmt keine Gewähr für die Aktualität, Richtigkeit und Vollständigkeit der bereitgestellten Informationen auf seiner Internet-Präsenz.

     

    Vorsorglicher Hinweis zu Aussagen über künftige Entwicklungen
    Die auf dieser Website zum Ausdruck gebrachten Einschätzungen geben subjektive Meinungen zum Zeitpunkt der Publikation wider und stellen keine anlagebezogene, rechtliche, steuerliche oder betriebswirtschaftliche Empfehlung allgemeiner oder spezifischer Natur dar.

    Aufgrund ihrer Art beinhalten Aussagen über künftige Entwicklungen allgemeine und spezifische Risiken und Ungewissheiten; und es besteht die Gefahr, dass Vorhersagen, Prognosen, Projektionen und Ergebnisse, die in zukunftsgerichteten Aussagen beschrieben oder impliziert sind, nicht eintreffen. Wir weisen Sie vorsorglich darauf hin, dass mehrere wichtige Faktoren dazu führen können, dass die Ergebnisse wesentlich von den Plänen, Zielen, Erwartungen, Einschätzungen und Absichten abweichen, die in solchen Aussagen erwähnt sind. Zu diesen Faktoren zählen

    (1) Markt- und Zinssatzschwankungen,

    (2) die globale Wirtschaftsentwicklung,

    (3) die Auswirkungen und Änderungen der fiskalen, monetären, kommerziellen und steuerlichen Politik sowie Währungsschwankungen,

    (4) politische und soziale Entwicklungen, einschliesslich Krieg, öffentliche Unruhen, terroristische Aktivitäten,

    (5) die Möglichkeit von Devisenkontrollen, Enteignung, Verstaatlichung oder Beschlagnahmung von Vermögenswerten,

    (6) die Fähigkeit, genügend Liquidität zu halten, und der Zugang zu den Kapitalmärkten,

    (7) operative Faktoren wie Systemfehler, menschliches Versagen,

    (8) die Auswirkungen der Änderungen von Gesetzen, Verordnungen oder Rechnungslegungsvorschriften oder -methoden,

    Wir weisen Sie vorsorglich darauf hin, dass die oben stehende Liste der wesentlichen Faktoren nicht abschliessend ist.

    Weiterverbreitung von Artikeln nur zitatweise mit Link und deutlicher Quellenangabe gestattet.

     

    © 2020 MMnews.de

    Please publish modules in offcanvas position.