Wirecard: Hoffnungslos?

Erstaunlich, dass sich der DAX angesichts des sich abzeichnenden, größten Betrugsskandals der Deutschen Wirtschaftsgeschichte, der sich gerade um Wirecard entfaltet, nicht mehr unter Druck gerät.

Denn alles, was bei Wirecard in den nächsten Wochen (vermutlich) noch ans Tageslicht kommen wird, dürfte schwere Vertrauensschäden am Aktienmarkt nach sich ziehen.

Ein erneuter Fall Enron, Worldcom oder Comroad ist nicht mehr auszuschließen. Eine Übernahme durch einen Konkurrenten, den einige Analysten bei 15 Euro sehen, halten wir für sehr unwahrscheinlich. Wer will sich schon das Prozessrisiko des Wirecard-Betrugs ans Bein binden?

Zudem steht der Verdacht im Raum, dass es nicht nur Luftbuchungen und erfundene Konten gab, die sich nun als nicht-existent erwiesen, sondern dass das Management sich eventuell sogar auf Kosten der Aktionäre bei Übernahmen bereicherte. Der Fall des indischen Zahlungsanbieters Hermes, liegt hier auf der Hand. Die Wirtschaftswoche berichtete einst:

„Der Kauf des Zahlungsgeschäfts 2015 in Indien, rund um den Anbieter Hermes, war seinerzeit die mit Abstand größte Transaktion, wirkte jedoch von vornherein reichlich suspekt. Wirecard war bereit, inklusive Erfolgsprämie stolze 320 Millionen Euro zu zahlen. Dabei brachte das erworbene Geschäft im Jahr der Transaktion gerade einmal 4,5 Millionen Euro Jahresüberschuss.

Bis heute ist unklar, wer von dem hohen Kaufpreis profitierte. Denn der Verkauf von Hermes lief nicht direkt, sondern in zwei Schritten: Die ursprünglichen Eigentümer, unter ihnen Ramasamy, strichen nach offiziellen Angaben nur rund 40 Millionen Euro ein, als sie ihre Firma an einen Fonds mit Sitz in Mauritius verkauften.

Dieser Fonds erst machte den großen Reibach, als er Hermes einige Wochen später, inklusive Prämie, für das Achtfache an Wirecard weiterreichte. Wer hinter dem Fonds steht, ist nicht öffentlich einsehbar – und Wirecard verrät es nicht. Für einen Deal dieser Größenordnung ist das, vorsichtig ausgedrückt, zumindest erstaunlich.“

Wir meinen: Nachdem die BaFin und die Staatsanwaltschaft jahrelang Wirecard und CEO Markus Braun gegen Leerverkäufer verteidigte, wäre es an der Zeit, diese selbst für Laien offensichtlche Transaktion, bei der (vermutlich) Geld der Aktionäre durch einen absichtlich-überteuerten Verkauf an einen Fonds (dessen wirtschaftliche Berechtigte bis heute nicht bekannt sind) zu durchleuchten.

Eine Firma für 40 Millionen über Mauritius zu kaufen und ein paar Wochen später für 320 Millionen Euro an Wirecard weiterzureichen, stinkt geradezu nach Plünderung der Firmenkasse! Dabei gab es genügend Warner und eben auch akribisch recherchierende Leerverkäufer, die alles, was nun ans Tageslicht kommt, längst wussten. Diese wurden teilweise von Wirecard massiv eingeschüchtert.

Selbst das Vorschicken von Hells Angels zu einem kritischen Börsenbriefkollegen, der damals schon die Bilanzierungspraktiken als unseriös brandmarkte, gehörte schon vor 12 Jahren zum Repertoire von Wirecard.  Die Aktie dürfte – wenn nicht ein Wunder passiert – nicht wieder hochkommen. Die Zocker werden hier das Zepter übernehmen. Für das Unternehmen steht in diesen Tagen die Existenz auf dem Spiel. Man kann als neutraler Anleger nur hoffen, dass im Wirecard-Kartenhaus nicht alles auf Betrug aufgebaut war, sondern wenigstens ein Fünkchen Substanz übrig bleibt.

rohstoffraketen.de

Aktuelle Aktion: "Ich stehe auf GRUNDGESETZ"

Neue Videos:

  • Prof. Max Otte: Deutschland wird abgewickelt
  • Dank EEG: Der Blackout ist programmiert
  • - Wandere aus, solange es noch geht!

    Wikifolios
    Börsen News

    Bitcoin Live

    Bitcoin-Kurs (Bitcoin/Euro)

    BTC/EUR (Bitcoin / Euro) Währung Chart Bitcoin + Ethereum kaufen Bitcoin.de
    Bitcoin News
    Spenden an MMnews
    BTC:
    1No5Lj1xnqVPzzbaKRk1kDHFn7dRc5E5yu

    BCH:
    qpusq6m24npccrghf9u9lcnyd0lefvzsr5mh8tkma7 Ethereum:
    0x2aa493aAb162f59F03cc74f99cF82d3799eF4CCC

    WERBEN auf MMnews
    Banner + Textanzeigen
    Anfragen hier.

    Haftungsausschluss

    Diese Internet-Präsenz wurde sorgfältig erarbeitet. Der Herausgeber übernimmt für eventuelle Nachteile oder Schäden, die aus den aufgeführten Informationen, Empfehlungen oder Hinweisen resultieren, keine Haftung. Der Inhalt dieser Homepage ist ausschließlich zu Informationszwecken bestimmt. Die Informationen sind keine Anlageempfehlungen und stellen in keiner Weise einen Ersatz für professionelle Beratung durch Fachleute dar. Bei Investitionsentscheidungen wenden Sie sich bitte an Ihre Bank, Ihren Vermögensberater oder sonstige zertifizierte Experten.


    Für Schäden oder Unannehmlichkeiten, die durch den Gebrauch oder Missbrauch dieser Informationen entstehen, kann der Herausgeber nicht - weder direkt noch indirekt - zur Verantwortung gezogen werden. Der Herausgeber übernimmt keine Gewähr für die Aktualität, Richtigkeit und Vollständigkeit der bereitgestellten Informationen auf seiner Internet-Präsenz.

     

    Vorsorglicher Hinweis zu Aussagen über künftige Entwicklungen
    Die auf dieser Website zum Ausdruck gebrachten Einschätzungen geben subjektive Meinungen zum Zeitpunkt der Publikation wider und stellen keine anlagebezogene, rechtliche, steuerliche oder betriebswirtschaftliche Empfehlung allgemeiner oder spezifischer Natur dar.

    Aufgrund ihrer Art beinhalten Aussagen über künftige Entwicklungen allgemeine und spezifische Risiken und Ungewissheiten; und es besteht die Gefahr, dass Vorhersagen, Prognosen, Projektionen und Ergebnisse, die in zukunftsgerichteten Aussagen beschrieben oder impliziert sind, nicht eintreffen. Wir weisen Sie vorsorglich darauf hin, dass mehrere wichtige Faktoren dazu führen können, dass die Ergebnisse wesentlich von den Plänen, Zielen, Erwartungen, Einschätzungen und Absichten abweichen, die in solchen Aussagen erwähnt sind. Zu diesen Faktoren zählen

    (1) Markt- und Zinssatzschwankungen,

    (2) die globale Wirtschaftsentwicklung,

    (3) die Auswirkungen und Änderungen der fiskalen, monetären, kommerziellen und steuerlichen Politik sowie Währungsschwankungen,

    (4) politische und soziale Entwicklungen, einschliesslich Krieg, öffentliche Unruhen, terroristische Aktivitäten,

    (5) die Möglichkeit von Devisenkontrollen, Enteignung, Verstaatlichung oder Beschlagnahmung von Vermögenswerten,

    (6) die Fähigkeit, genügend Liquidität zu halten, und der Zugang zu den Kapitalmärkten,

    (7) operative Faktoren wie Systemfehler, menschliches Versagen,

    (8) die Auswirkungen der Änderungen von Gesetzen, Verordnungen oder Rechnungslegungsvorschriften oder -methoden,

    Wir weisen Sie vorsorglich darauf hin, dass die oben stehende Liste der wesentlichen Faktoren nicht abschliessend ist.

    Weiterverbreitung von Artikeln nur zitatweise mit Link und deutlicher Quellenangabe gestattet.

     

    © 2020 MMnews.de

    Please publish modules in offcanvas position.