Grüne fordern Werbeverbot für Mc Donalds + Co.


Süßigkeiten, über dts NachrichtenagenturVor dem Hintergrund der hohen Zahlen von Übergewichtigen in Deutschland fordern die Grünen eine starke Einschränkung der Werbung für so genanntes Junkfood im Fernsehen.

"Junkfood" ist der Sammelbegriff für kalorienreiche Nahrung mit einem ungesund hohen Anteil von salzhaltigen, zuckerhaltigen oder fetthaltigen Inhaltsstoffen mit geringem Nährwert.

"Werbung für stark zuckerhaltige Produkte und ungesunde Lebensmittel muss reguliert werden", sagte Kirsten Kappert-Gonther, Sprecherin für Gesundheitsförderung der Grünen-Fraktion im Deutschen Bundestag, dem "Redaktionsnetzwerk Deutschland" (Mittwochausgaben).

"Die steigende Rate von krankhaftem Übergewicht und anderen Zivilisationskrankheiten unterstreicht einen dringenden Handlungsbedarf. Gerade Kinder und Jugendliche sind besonders empfänglich für Werbung. Sie müssen besser vor Produkten geschützt werden, die nicht den Kriterien der Weltgesundheitsorganisation für ausgewogene Ernährung entsprechen", so die Abgeordnete, die auch studierte Medizinerin ist.

Kappert-Gonther forderte darüber hinaus eine Deklarierung von Zucker, Salz und Fett in Fertiglebensmitteln, verbindliche Reduktionsziele und steuerliche Anreize zur Verringerung dieser Inhaltsstoffe.

Sie sagte: "Eine freiwillige Selbstverpflichtung der Industrie reicht nicht, es braucht klare gesetzliche Vorgaben. Diese Maßnahmen müssen in eine umfassende Strategie zur Gesundheitsförderung eingebettet werden. Die Verantwortung für gute und gesunde Ernährung darf nicht ausschließlich den Einzelnen überlassen werden. Das befördert nämlich auch die Diskriminierung und Stigmatisierung hochgewichtiger Menschen. Gesundheit entwickelt sich im Alltag. Die Bundesregierung steht in der Verantwortung, endlich gesundheitsförderliche Lebensverhältnisse für alle zu schaffen."

Hintergrund der Forderung ist eine Regelung in Großbritannien. Dort hat die Regierung von Boris Johnson vorige Woche angekündigt, Werbespots für Junkfood künftig erst nach 21 Uhr zu erlauben – also zu einer Uhrzeit, zu der nur noch wenige Kinder vor dem Fernseher sitzen und die meisten Supermärkte geschlossen sind.

Johnson begründete den Schritt auch damit, dass verschiedene Studien darauf hindeuteten, dass Fettleibigkeit den Verlauf von Corona-Erkrankungen negativ beeinflussen kann. Auch Erwin Rüddel (CDU), Vorsitzender des Gesundheitsausschusses im Bundestag, zeigt sich grundsätzlich offen für ein weitgehendes Werbeverbot. Übergewicht sei ein "großes gesellschaftliches Problem", sagte er dem RND. Er verwies unter anderem auf Präventionsprogramme der Krankenkassen und die Einführung des Nutri Score, besser bekannt als "Lebensmittel-Ampel". Rüddel: "Sollten auch diese Maßnahmen keinen

Einfluss auf die Gewichtszunahme der Bevölkerung haben, wäre ich durchaus bereit, auch über weitergehende Maßnahmen wie beispielsweise ein Werbeverbot wie in Großbritannien zu diskutieren. Interessant wird auf jeden Fall sein, ob diese Strategie Einfluss auf die Ernährung der Briten haben wird", erklärte er.

Und weiter: "Ich möchte aber auch die Eltern nicht komplett aus der Verantwortung entlassen. Kinder und Jugendliche werden nachweislich seltener übergewichtig, wenn in den Familien eine gesunde Ernährung gelebt wird. Dazu gehört es meines Erachtens auch, Mahlzeiten selbst zuzubereiten und dann gemeinsam einzunehmen."

In Deutschland gelten inzwischen mehr als 50 Prozent der Bevölkerung als übergewichtig oder sogar adipös. Unter den Kindern und Jugendlichen zwischen drei und 17 Jahren liegt der Anteil an Übergewichtigen laut Bundesgesundheitsministerium aktuell bei 8,7 Prozent, der der Adipösen bei 6,3 Prozent. Die jährlichen Kosten für die Behandlung von Folgeerkrankungen von Übergewicht - wie Diabetis oder Herz- Kreislauferkrankungen - werden in unterschiedlichen Studien auf elf bis 20 Milliarden Euro geschätzt.

Foto: Süßigkeiten, über dts Nachrichtenagentur

Aktuelle Aktion: "Ich stehe auf GRUNDGESETZ"

Neue Videos:

  • Prof. Max Otte: Deutschland wird abgewickelt
  • Dank EEG: Der Blackout ist programmiert
  • - Wandere aus, solange es noch geht!

    Wikifolios
    Börsen News

    Bitcoin Live

    Bitcoin-Kurs (Bitcoin/Euro)

    BTC/EUR (Bitcoin / Euro) Währung Chart Bitcoin + Ethereum kaufen Bitcoin.de
    Bitcoin News
    Spenden an MMnews
    BTC:
    1No5Lj1xnqVPzzbaKRk1kDHFn7dRc5E5yu

    BCH:
    qpusq6m24npccrghf9u9lcnyd0lefvzsr5mh8tkma7 Ethereum:
    0x2aa493aAb162f59F03cc74f99cF82d3799eF4CCC

    WERBEN auf MMnews
    Banner + Textanzeigen
    Anfragen hier.

    Haftungsausschluss

    Diese Internet-Präsenz wurde sorgfältig erarbeitet. Der Herausgeber übernimmt für eventuelle Nachteile oder Schäden, die aus den aufgeführten Informationen, Empfehlungen oder Hinweisen resultieren, keine Haftung. Der Inhalt dieser Homepage ist ausschließlich zu Informationszwecken bestimmt. Die Informationen sind keine Anlageempfehlungen und stellen in keiner Weise einen Ersatz für professionelle Beratung durch Fachleute dar. Bei Investitionsentscheidungen wenden Sie sich bitte an Ihre Bank, Ihren Vermögensberater oder sonstige zertifizierte Experten.


    Für Schäden oder Unannehmlichkeiten, die durch den Gebrauch oder Missbrauch dieser Informationen entstehen, kann der Herausgeber nicht - weder direkt noch indirekt - zur Verantwortung gezogen werden. Der Herausgeber übernimmt keine Gewähr für die Aktualität, Richtigkeit und Vollständigkeit der bereitgestellten Informationen auf seiner Internet-Präsenz.

     

    Vorsorglicher Hinweis zu Aussagen über künftige Entwicklungen
    Die auf dieser Website zum Ausdruck gebrachten Einschätzungen geben subjektive Meinungen zum Zeitpunkt der Publikation wider und stellen keine anlagebezogene, rechtliche, steuerliche oder betriebswirtschaftliche Empfehlung allgemeiner oder spezifischer Natur dar.

    Aufgrund ihrer Art beinhalten Aussagen über künftige Entwicklungen allgemeine und spezifische Risiken und Ungewissheiten; und es besteht die Gefahr, dass Vorhersagen, Prognosen, Projektionen und Ergebnisse, die in zukunftsgerichteten Aussagen beschrieben oder impliziert sind, nicht eintreffen. Wir weisen Sie vorsorglich darauf hin, dass mehrere wichtige Faktoren dazu führen können, dass die Ergebnisse wesentlich von den Plänen, Zielen, Erwartungen, Einschätzungen und Absichten abweichen, die in solchen Aussagen erwähnt sind. Zu diesen Faktoren zählen

    (1) Markt- und Zinssatzschwankungen,

    (2) die globale Wirtschaftsentwicklung,

    (3) die Auswirkungen und Änderungen der fiskalen, monetären, kommerziellen und steuerlichen Politik sowie Währungsschwankungen,

    (4) politische und soziale Entwicklungen, einschliesslich Krieg, öffentliche Unruhen, terroristische Aktivitäten,

    (5) die Möglichkeit von Devisenkontrollen, Enteignung, Verstaatlichung oder Beschlagnahmung von Vermögenswerten,

    (6) die Fähigkeit, genügend Liquidität zu halten, und der Zugang zu den Kapitalmärkten,

    (7) operative Faktoren wie Systemfehler, menschliches Versagen,

    (8) die Auswirkungen der Änderungen von Gesetzen, Verordnungen oder Rechnungslegungsvorschriften oder -methoden,

    Wir weisen Sie vorsorglich darauf hin, dass die oben stehende Liste der wesentlichen Faktoren nicht abschliessend ist.

    Weiterverbreitung von Artikeln nur zitatweise mit Link und deutlicher Quellenangabe gestattet.

     

    © 2020 MMnews.de

    Please publish modules in offcanvas position.