Wirecard Marsalek: 500 Millionen Euro veruntreut?


BKA-Fahndungsfotos von Jan Marsalek, über dts NachrichtenagenturDer untergetauchte Wirecard-Vorstand Jan Marsalek soll zusammen mit Vertrauten mehr als eine halbe Milliarde Euro veruntreut haben.

Im europäischen Haftbefehl des Münchner Amtsgerichts gegen Marsalek heißt es laut eines Berichts von Süddeutscher Zeitung, NDR und WDR sowie des österreichischen Nachrichtenmagazins Profil, der Manager und mutmaßliche Mittäter bei Wirecard hätten von 2018 bis 2020 aus dem Konzern 505 Millionen Euro "ausgeleitet", sprich beiseitegeschafft. Geschehen sei das über Kredite für Firmen in Asien.

Diese hätten die Darlehen für Geschäfte bekommen, die es gar nicht gegeben habe. In einem Fall habe Marsalek 35 Millionen Euro "für eigene Zwecke" abgezweigt. Marsaleks Anwälte äußerten sich auf Anfrage nicht zu den Vorwürfen.

Die Justiz wirft dem früheren Wirecard-Manager vor, von 2015 bis 2020 mindestens 15 Straftaten begangen zu haben. Vier Fälle von Bilanzfälschung und Manipulation des Aktienkurses von Wirecard, mindestens fünf Fälle der besonders schwerwiegenden Veruntreuung von Wirecard-Vermögen, mindestens sechs Fälle des gewerbsmäßigen Bandenbetrugs.

Marsalek hatte laut der Ermittlungsunterlagen bei Wirecard sein eigenes Reich geschaffen. Mit wenig mehr als einem halben Dutzend engen Vertrauten, die eine verschworene Gemeinschaft bildeten.

Wesentlicher Bestandteil waren frei erfundene Geschäfte in Asien mit dortigen Partnerfirmen, sogenannten Drittpartnern, die die Bilanzen von Wirecard künstlich aufblähten. Die Hauptvorwürfe neben der Veruntreuung von Konzernvermögen lauten: Bilanzfälschung in Milliardenhöhe und Betrug von Geldgebern, vor allem der Hausbanken, ebenfalls in Milliardenhöhe.

Wie dreist Marsalek gehandelt haben soll, zeigt ein Vorgang von Ende März 2020: Damals soll Wirecard einer Firma in Singapur einen weiteren Kredit über nunmehr 100 Millionen Euro gewährt haben. Die Firma gab nach Erkenntnissen der Ermittler anschließend einen Teil des Geldes an eine Firma in Litauen weiter.

Diese Firma wiederum überwies 35 Millionen Euro an eine Holding, die den Betrag ihrerseits an Marsalek weitergereicht haben soll. Marsalek soll das Geld genutzt haben, um einen Privatkredit, den ihm Wirecard-Vorstandschef Markus Braun gewährt hatte, größtenteils zu begleichen.

Die 35 Millionen tauchen auch im Haftbefehl gegen Marsalek auf, unter der Rubrik: "Für eigene Zwecke des Beschuldigten". Stimmen die Recherchen der Ermittler, dann hätte sich Marsalek kurz vor der Enthüllung der Scheingeschäfte bei Wirecard und vor der anschließenden Pleite des Konzerns noch 35 Millionen Euro aus der Unternehmenskasse besorgt. Der damalige Vorstandschef Braun will davon nichts gewusst haben.

Foto: BKA-Fahndungsfotos von Jan Marsalek, über dts Nachrichtenagentur

Aktuelle Aktion: "Ich stehe auf GRUNDGESETZ"

Neue Videos:

  • Prof. Max Otte: Deutschland wird abgewickelt
  • Dank EEG: Der Blackout ist programmiert
  • -

    Wikifolios
    Börsen News

    Bitcoin Live

    Bitcoin-Kurs (Bitcoin/Euro)

    BTC/EUR (Bitcoin / Euro) Währung Chart Bitcoin + Ethereum kaufen Bitcoin.de
    Bitcoin News
    Spenden an MMnews
    BTC:
    1No5Lj1xnqVPzzbaKRk1kDHFn7dRc5E5yu

    BCH:
    qpusq6m24npccrghf9u9lcnyd0lefvzsr5mh8tkma7 Ethereum:
    0x2aa493aAb162f59F03cc74f99cF82d3799eF4CCC

    WERBEN auf MMnews
    Banner + Textanzeigen
    Anfragen hier.

    Haftungsausschluss

    Diese Internet-Präsenz wurde sorgfältig erarbeitet. Der Herausgeber übernimmt für eventuelle Nachteile oder Schäden, die aus den aufgeführten Informationen, Empfehlungen oder Hinweisen resultieren, keine Haftung. Der Inhalt dieser Homepage ist ausschließlich zu Informationszwecken bestimmt. Die Informationen sind keine Anlageempfehlungen und stellen in keiner Weise einen Ersatz für professionelle Beratung durch Fachleute dar. Bei Investitionsentscheidungen wenden Sie sich bitte an Ihre Bank, Ihren Vermögensberater oder sonstige zertifizierte Experten.


    Für Schäden oder Unannehmlichkeiten, die durch den Gebrauch oder Missbrauch dieser Informationen entstehen, kann der Herausgeber nicht - weder direkt noch indirekt - zur Verantwortung gezogen werden. Der Herausgeber übernimmt keine Gewähr für die Aktualität, Richtigkeit und Vollständigkeit der bereitgestellten Informationen auf seiner Internet-Präsenz.

     

    Vorsorglicher Hinweis zu Aussagen über künftige Entwicklungen
    Die auf dieser Website zum Ausdruck gebrachten Einschätzungen geben subjektive Meinungen zum Zeitpunkt der Publikation wider und stellen keine anlagebezogene, rechtliche, steuerliche oder betriebswirtschaftliche Empfehlung allgemeiner oder spezifischer Natur dar.

    Aufgrund ihrer Art beinhalten Aussagen über künftige Entwicklungen allgemeine und spezifische Risiken und Ungewissheiten; und es besteht die Gefahr, dass Vorhersagen, Prognosen, Projektionen und Ergebnisse, die in zukunftsgerichteten Aussagen beschrieben oder impliziert sind, nicht eintreffen. Wir weisen Sie vorsorglich darauf hin, dass mehrere wichtige Faktoren dazu führen können, dass die Ergebnisse wesentlich von den Plänen, Zielen, Erwartungen, Einschätzungen und Absichten abweichen, die in solchen Aussagen erwähnt sind. Zu diesen Faktoren zählen

    (1) Markt- und Zinssatzschwankungen,

    (2) die globale Wirtschaftsentwicklung,

    (3) die Auswirkungen und Änderungen der fiskalen, monetären, kommerziellen und steuerlichen Politik sowie Währungsschwankungen,

    (4) politische und soziale Entwicklungen, einschliesslich Krieg, öffentliche Unruhen, terroristische Aktivitäten,

    (5) die Möglichkeit von Devisenkontrollen, Enteignung, Verstaatlichung oder Beschlagnahmung von Vermögenswerten,

    (6) die Fähigkeit, genügend Liquidität zu halten, und der Zugang zu den Kapitalmärkten,

    (7) operative Faktoren wie Systemfehler, menschliches Versagen,

    (8) die Auswirkungen der Änderungen von Gesetzen, Verordnungen oder Rechnungslegungsvorschriften oder -methoden,

    Wir weisen Sie vorsorglich darauf hin, dass die oben stehende Liste der wesentlichen Faktoren nicht abschliessend ist.

    Weiterverbreitung von Artikeln nur zitatweise mit Link und deutlicher Quellenangabe gestattet.

     

    © 2020 MMnews.de

    Please publish modules in offcanvas position.