Rohstoffknappheit immer krasser


Zwischen den Bundesländern ist ein Streit über mögliche Konsequenzen aus den Lieferengpässen und sprunghaft rasant steigenden Rohstoffpreisen entbrannt.

Das berichtet das "Handelsblatt" (Mittwochsausgabe). Mehrere SPD-Wirtschaftsminister fordern demnach temporäre EU-Exportbeschränkungen für Holz und andere Rohstoffe, um die heimische Wirtschaft zu schützen.

Minister aus anderen Bundesländern lehnen die Forderung ab. Auch das Bundeswirtschaftsministerium sieht eine solche Maßnahme mit Skepsis: "Exportbeschränkungen sind in aller Regel nicht das geeignete Mittel, um Knappheiten zu beheben", teilte das Ministerium auf Nachfrage der Zeitung mit. Die höheren Preise etwa bei Schnittholz könnten aber für einzelne Unternehmen eine große Herausforderung darstellen.

"Insbesondere Zimmereibetriebe und Holzbauunternehmen bekommen Preissteigerungen schnell zu spüren. Hier geht es vor allem um kleine und mittlere Unternehmen, weshalb das BMWi die Lage besonders beobachtet."

Das Thema soll am Mittwoch bei einer Sonder-Wirtschaftsministerkonferenz beraten werden. Saarlands Wirtschaftsministerin Anke Rehlinger (SPD) forderte von Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier (CDU), jetzt zu handeln. Lösungen für die Rohstoffknappheit lägen in der Hand des Bundes, sagte sie dem "Handelsblatt".

Letztlich sei auch ein Exportverbot als Ultima Ratio zu prüfen, so die Ministerin. "Das ersehnte eigene Zuhause sollte nicht durch mangelndes Holz verzögert oder verhindert werden." Für zeitweilige Exportbeschränkungen plädierte auch Thüringens Wirtschaftsminister Wolfgang Tiefensee (SPD). Die Wirtschaftsminister von Niedersachsen und Nordrhein-Westfalen, Bernd Althusmann (CDU) und Andreas Pinkwart (FDP), wandten sich gegen den Vorstoß.

Die derzeitigen Preissteigerungen bei Rohstoffen hätten zwar umfassende Auswirkungen auf viele Branchen, sagte Althusmann der Zeitung: "Dabei jetzt schon über Exportbeschränkungen nachzudenken, halte ich für verfrüht." Diese würden einen "folgenschweren Bruch mit unserem offenen Welthandelssystem" bedeuten.

Ähnlich äußerte sich Pinkwart. Deutschland sei selbst bei fast allen Rohstoffen und vielen Vorprodukten wie Halbleitern auf ausländische Lieferungen angewiesen. "Wenn wir jetzt unsere Exporte beschränken würden, wie Herr Tiefensee meint, könnten unsere Handelspartner ihre Lieferungen an uns ebenfalls verringern - das träfe uns noch härter", sagte Pinkwart dem "Handelsblatt".

Der Minister mahnte stattdessen, jetzt darauf zu achten, dass die Lieferketten intakt blieben und die Pandemie nicht zu weiteren Produktionsausfällen, Grenzschließungen und damit zu Engpässen führe.

Foto: Zaunpfähle in einem Baumarkt, über dts Nachrichtenagentur

Reich mit Aktien - Michael Mross: "Das beste Buch, das ich je schrieb."

Neue Videos:

-

Wikifolios
Börsen News

BITCOIN LIVE

Bitcoin + Ethereum sicher kaufen Bitcoin.de
Bitcoin News
Spenden an MMnews
BTC:
1No5Lj1xnqVPzzbaKRk1kDHFn7dRc5E5yu

BCH:
qpusq6m24npccrghf9u9lcnyd0lefvzsr5mh8tkma7 Ethereum:
0x2aa493aAb162f59F03cc74f99cF82d3799eF4CCC

Haftungsausschluss

Diese Internet-Präsenz wurde sorgfältig erarbeitet. Der Herausgeber übernimmt für eventuelle Nachteile oder Schäden, die aus den aufgeführten Informationen, Empfehlungen oder Hinweisen resultieren, keine Haftung. Der Inhalt dieser Homepage ist ausschließlich zu Informationszwecken bestimmt. Die Informationen sind keine Anlageempfehlungen und stellen in keiner Weise einen Ersatz für professionelle Beratung durch Fachleute dar. Bei Investitionsentscheidungen wenden Sie sich bitte an Ihre Bank, Ihren Vermögensberater oder sonstige zertifizierte Experten.


Für Schäden oder Unannehmlichkeiten, die durch den Gebrauch oder Missbrauch dieser Informationen entstehen, kann der Herausgeber nicht - weder direkt noch indirekt - zur Verantwortung gezogen werden. Der Herausgeber übernimmt keine Gewähr für die Aktualität, Richtigkeit und Vollständigkeit der bereitgestellten Informationen auf seiner Internet-Präsenz.

 

Vorsorglicher Hinweis zu Aussagen über künftige Entwicklungen
Die auf dieser Website zum Ausdruck gebrachten Einschätzungen geben subjektive Meinungen zum Zeitpunkt der Publikation wider und stellen keine anlagebezogene, rechtliche, steuerliche oder betriebswirtschaftliche Empfehlung allgemeiner oder spezifischer Natur dar.

Aufgrund ihrer Art beinhalten Aussagen über künftige Entwicklungen allgemeine und spezifische Risiken und Ungewissheiten; und es besteht die Gefahr, dass Vorhersagen, Prognosen, Projektionen und Ergebnisse, die in zukunftsgerichteten Aussagen beschrieben oder impliziert sind, nicht eintreffen. Wir weisen Sie vorsorglich darauf hin, dass mehrere wichtige Faktoren dazu führen können, dass die Ergebnisse wesentlich von den Plänen, Zielen, Erwartungen, Einschätzungen und Absichten abweichen, die in solchen Aussagen erwähnt sind. Zu diesen Faktoren zählen

(1) Markt- und Zinssatzschwankungen,

(2) die globale Wirtschaftsentwicklung,

(3) die Auswirkungen und Änderungen der fiskalen, monetären, kommerziellen und steuerlichen Politik sowie Währungsschwankungen,

(4) politische und soziale Entwicklungen, einschliesslich Krieg, öffentliche Unruhen, terroristische Aktivitäten,

(5) die Möglichkeit von Devisenkontrollen, Enteignung, Verstaatlichung oder Beschlagnahmung von Vermögenswerten,

(6) die Fähigkeit, genügend Liquidität zu halten, und der Zugang zu den Kapitalmärkten,

(7) operative Faktoren wie Systemfehler, menschliches Versagen,

(8) die Auswirkungen der Änderungen von Gesetzen, Verordnungen oder Rechnungslegungsvorschriften oder -methoden,

Wir weisen Sie vorsorglich darauf hin, dass die oben stehende Liste der wesentlichen Faktoren nicht abschliessend ist.

Weiterverbreitung von Artikeln nur zitatweise mit Link und deutlicher Quellenangabe gestattet.

 

© 2020 MMnews.de

Please publish modules in offcanvas position.