Griechenland-Krise: von Argentinien lernen

Griechenland steckt in einer Krise wie Argentinien sie schon seit Jahrzehnten durchlebt. Dort tobt schon seit Jahren ein regelrechter Schuldenkrieg, zuletzt ausgetragen vor...

Von Claudio Kummerfeld

Griechenland steckt in einer Krise wie Argentinien sie schon seit Jahrzehnten durchlebt. Dort tobt schon seit Jahren ein regelrechter Schuldenkrieg, zuletzt ausgetragen vor US-Gerichten gegen Hedgefonds. Dort hat man dem globalen Kapitalmarkt und dem “Klassenfeind” Nr. 1 (USA) kräftig Paroli geboten – so sieht es nach außen zumindest aus, und es ist ja immer gut für die Volksseele, wenn man einen Feind hat, der an allem schuld ist. Was für Argentinien die USA, ist für Griechenland Deutschland. Dem eigenen Wahlvolk einen Feind vorzusetzen, beruhigt das Wahlvolk und kanalisiert die Wut. Natürlich kann man beide Situationen nicht 1:1 vergleichen (vor allem wg. der Währung), aber das Wichtigste ist identisch: eine strukturelle Krise der Wirtschaft. Griechenland kann viel von Argentinien lernen – oder hat es das vielleicht schon getan?

BIP gekoppelte Anleihen

Anleihen, die an die Entwicklung des Bruttoinlandsprodukts gekoppelt sind, werden nicht bedient (keine Zinszahlungen), wenn das Land nicht eine festgelegte Mindestschwelle an Wachstum überschreitet. Diese Variante kam in der Vergangenheit in Argentinien zum Zuge. Wenn die Statistik-Behörde, die diese Zahlen erstellt, unabhängig und seriös Zahlen erstellt, ist das grundsätzlich eine gute Idee. Ein Land wird so von Zinslasten befreit, solange die Wirtschaft nicht wächst. Natürlich ist das ein Problem, wenn sie dauerhaft gar nicht wächst und dazu noch die amtliche Statistik frisiert werden würde. Diese Idee eines Zinszahlungs-Modells ist auch seit einigen Tagen in Europa im Umlauf.

Druck aufbauen

Wie am Anfang erwähnt, ist es essenziell wichtig eine “Gut gegen Böse”-Atmosphäre zu schaffen, damit die Öffentlichkeit sich auf die eigene Seite stellt und der Gegenüber in die moralische Defensive gerät. Argentiniens Präsidentin Kirchner und ihr Finanzminister machten die USA und die US-Hedgefonds zu “Aasgeiern”. Alexis Tsipras und sein Finanzminister Varoufakis touren seit Tagen durch Europa und bauen ebenfalls eine “Wir gut – die da böse”-Stimmung auf.

Privatgläubiger und der Schuldenschnitt

Argentinien hatte sich mit Privatgläubigern auf einen Schuldenschnitt sowie die pünktliche Rückzahlung des verbleibenden Rests geeinigt, was bei Gläubigern, die damals nicht zustimmten, bis heute zu endlos langen Rechtsstreitigkeiten führt. Der argentinische Staat hält die Fahne hoch und trotzt bisher dem Sturm. Griechenland könnte ebenfalls versuchen Privatgläubiger ein Angebot zu machen. Ein Rechtsstreit mit Hedgefonds oder sonstigen “Investoren”, so wie Argentinien ihn derzeit austrägt, wäre für Alexis Tsipras der Ritterschlag der linken Szene in Europa und würde den gesellschaftlichen Druck auf die Regierungen der EU-Staaten weiter erhöhen sich ihm anzunähern.

Umschuldung in Langläufer

Man kann, was eine Art weichgespültes Moratorium ist, in Langläufer umschulden, z.B. von Anleihen mit kurzer Laufzeit in 30jährige Anleihen. So sind alle erst einmal glücklich und wahren ihr Gesicht. Man kann einige Maßnahmen als Guerilla-Taktik bezeichnen, oder Zaubertrick, oder auch kreative Haushaltsführung. Egal, am Ende zählt nur die kurzfristige Liquidität.

Anmerkung: Wie vor wenigen Minuten verkündet wurde, scheint es ein Angebot der EU für einen Kompromissvorschlag mit Griechenland zu geben. Der aufgebaute Druck von Alexis Tsipras scheint erste Früchte zu tragen.

The post Griechenland-Krise: Im Schuldenkrieg von Argentinien lernen appeared first on finanzmarktwelt.de.

Reich mit Aktien - Michael Mross: "Das beste Buch, das ich je schrieb."

Neue Videos:

-

Wikifolios
Börsen News

Bitcoin Live

Bitcoin-Kurs (Bitcoin/Euro)

BTC/EUR (Bitcoin / Euro) Währung Chart Bitcoin + Ethereum kaufen Bitcoin.de
Bitcoin News
Spenden an MMnews
BTC:
1No5Lj1xnqVPzzbaKRk1kDHFn7dRc5E5yu

BCH:
qpusq6m24npccrghf9u9lcnyd0lefvzsr5mh8tkma7 Ethereum:
0x2aa493aAb162f59F03cc74f99cF82d3799eF4CCC

Haftungsausschluss

Diese Internet-Präsenz wurde sorgfältig erarbeitet. Der Herausgeber übernimmt für eventuelle Nachteile oder Schäden, die aus den aufgeführten Informationen, Empfehlungen oder Hinweisen resultieren, keine Haftung. Der Inhalt dieser Homepage ist ausschließlich zu Informationszwecken bestimmt. Die Informationen sind keine Anlageempfehlungen und stellen in keiner Weise einen Ersatz für professionelle Beratung durch Fachleute dar. Bei Investitionsentscheidungen wenden Sie sich bitte an Ihre Bank, Ihren Vermögensberater oder sonstige zertifizierte Experten.


Für Schäden oder Unannehmlichkeiten, die durch den Gebrauch oder Missbrauch dieser Informationen entstehen, kann der Herausgeber nicht - weder direkt noch indirekt - zur Verantwortung gezogen werden. Der Herausgeber übernimmt keine Gewähr für die Aktualität, Richtigkeit und Vollständigkeit der bereitgestellten Informationen auf seiner Internet-Präsenz.

 

Vorsorglicher Hinweis zu Aussagen über künftige Entwicklungen
Die auf dieser Website zum Ausdruck gebrachten Einschätzungen geben subjektive Meinungen zum Zeitpunkt der Publikation wider und stellen keine anlagebezogene, rechtliche, steuerliche oder betriebswirtschaftliche Empfehlung allgemeiner oder spezifischer Natur dar.

Aufgrund ihrer Art beinhalten Aussagen über künftige Entwicklungen allgemeine und spezifische Risiken und Ungewissheiten; und es besteht die Gefahr, dass Vorhersagen, Prognosen, Projektionen und Ergebnisse, die in zukunftsgerichteten Aussagen beschrieben oder impliziert sind, nicht eintreffen. Wir weisen Sie vorsorglich darauf hin, dass mehrere wichtige Faktoren dazu führen können, dass die Ergebnisse wesentlich von den Plänen, Zielen, Erwartungen, Einschätzungen und Absichten abweichen, die in solchen Aussagen erwähnt sind. Zu diesen Faktoren zählen

(1) Markt- und Zinssatzschwankungen,

(2) die globale Wirtschaftsentwicklung,

(3) die Auswirkungen und Änderungen der fiskalen, monetären, kommerziellen und steuerlichen Politik sowie Währungsschwankungen,

(4) politische und soziale Entwicklungen, einschliesslich Krieg, öffentliche Unruhen, terroristische Aktivitäten,

(5) die Möglichkeit von Devisenkontrollen, Enteignung, Verstaatlichung oder Beschlagnahmung von Vermögenswerten,

(6) die Fähigkeit, genügend Liquidität zu halten, und der Zugang zu den Kapitalmärkten,

(7) operative Faktoren wie Systemfehler, menschliches Versagen,

(8) die Auswirkungen der Änderungen von Gesetzen, Verordnungen oder Rechnungslegungsvorschriften oder -methoden,

Wir weisen Sie vorsorglich darauf hin, dass die oben stehende Liste der wesentlichen Faktoren nicht abschliessend ist.

Weiterverbreitung von Artikeln nur zitatweise mit Link und deutlicher Quellenangabe gestattet.

 

© 2020 MMnews.de

Please publish modules in offcanvas position.