Euro-Reset? Flucht in Dollar!

Der Euro-Absturz ist beachtlich. Niemals in seiner kurzen Geschichte verlor die Gemeinschaftswährung so schnell an Wert gegenüber dem Dollar. Droht der totale Reset?

 

Von Michael Mross

Die Selbstzerstörungsmechanismen bei der Fehlkonstruktion "Euro" sind in vollem Gange. Kein Tag, an dem die Gemeinschaftswährung nicht an Wert verliert. Bisher keine Trendwende in Sicht.

Wer im Euro gefangen ist, der verliert jeden Tag mehr an Kaufkraft. Nicht sofort spürbar, aber auf Sicht schon. Immerhin stehen seit Sommer letzten Jahres rund 25% Verlust auf der Uhr. Das bedeutet: alle eingekauften Waren aus dem Dollar-Raum werden 25% teurer.

Begründet wird der Euro-Crash mit Draghis Anleihen-Kaufprogramm. Doch dieses hat noch gar nicht richtig gezündet. Die zusätzliche Billion kommt erst noch. Wo wird der Euro dann landen?

Zudem gibt es Gerüchte im Markt, dass die EZB mit ihrem gestarteten Anleiheaufkaufprogramm kaum Verkäufer findet, da viele institutionelle Anleihebesitzer nicht bereit sind, ihre Bestände bei der EZB abzuladen.

Denn das frei gewordene Geld müssten diese entweder Cash auf dem Konto halten und dafür sind bei vielen Großanlegern inzwischen Negativzinsen fällig. Oder sie müssten in andere Anlageklassen ausweichen, was oft rechtlich (insbesondere bei großen Versicherungen) gar nicht möglich ist. Da auch viele Deutsche Anleihen bereits negativ rentieren, macht es also kaum Sinn, diese in Cash zu tauschen, da auch auf anderen Anleihemärkten die Alternativen fehlen.

Der Euro ist also in der Sackgasse. Die Flucht aus der Gemeinschaftswährung ist im vollen Gange. Wo sie endet, weiß aktuell niemand.

Die Geschwindigkeit der Abwertung ist jedoch ernsthafter Anlass zur Sorge. Es sieht so aus, als wenn das Vertrauen in den Euro verloren geht.

Folge: Am Ende gibt es die Gemeinschaftswährung zwar noch - aber sie wird von niemanden mehr akzeptiert, wie früher bei der Reichsmark. Konsequenz: Währungsreform.

Warum nun die Flucht in den Dollar stattfindet, ist derzeit unklar. Denn die US-Währung steht keineswegs besser da als der Euro. Im Gegenteil.

Aber vielleicht ist der Dollar die letzte Währung, die untergeht - wenn zuvor schon überall das Licht ausgegangen ist.

Was tun? Auch wenn Gold derzeit nicht gerade glänzt, so kann man doch heute schon sagen: Gold ist das einzige, was bleibt, wenn die Papiergeld-Welt sich in Luft auflöst.

Reich mit Aktien - Michael Mross: "Das beste Buch, das ich je schrieb."

Neue Videos:

-

Wikifolios
Börsen News

Bitcoin Live

Bitcoin-Kurs (Bitcoin/Euro)

BTC/EUR (Bitcoin / Euro) Währung Chart Bitcoin + Ethereum kaufen Bitcoin.de
Bitcoin News
Spenden an MMnews
BTC:
1No5Lj1xnqVPzzbaKRk1kDHFn7dRc5E5yu

BCH:
qpusq6m24npccrghf9u9lcnyd0lefvzsr5mh8tkma7 Ethereum:
0x2aa493aAb162f59F03cc74f99cF82d3799eF4CCC

Haftungsausschluss

Diese Internet-Präsenz wurde sorgfältig erarbeitet. Der Herausgeber übernimmt für eventuelle Nachteile oder Schäden, die aus den aufgeführten Informationen, Empfehlungen oder Hinweisen resultieren, keine Haftung. Der Inhalt dieser Homepage ist ausschließlich zu Informationszwecken bestimmt. Die Informationen sind keine Anlageempfehlungen und stellen in keiner Weise einen Ersatz für professionelle Beratung durch Fachleute dar. Bei Investitionsentscheidungen wenden Sie sich bitte an Ihre Bank, Ihren Vermögensberater oder sonstige zertifizierte Experten.


Für Schäden oder Unannehmlichkeiten, die durch den Gebrauch oder Missbrauch dieser Informationen entstehen, kann der Herausgeber nicht - weder direkt noch indirekt - zur Verantwortung gezogen werden. Der Herausgeber übernimmt keine Gewähr für die Aktualität, Richtigkeit und Vollständigkeit der bereitgestellten Informationen auf seiner Internet-Präsenz.

 

Vorsorglicher Hinweis zu Aussagen über künftige Entwicklungen
Die auf dieser Website zum Ausdruck gebrachten Einschätzungen geben subjektive Meinungen zum Zeitpunkt der Publikation wider und stellen keine anlagebezogene, rechtliche, steuerliche oder betriebswirtschaftliche Empfehlung allgemeiner oder spezifischer Natur dar.

Aufgrund ihrer Art beinhalten Aussagen über künftige Entwicklungen allgemeine und spezifische Risiken und Ungewissheiten; und es besteht die Gefahr, dass Vorhersagen, Prognosen, Projektionen und Ergebnisse, die in zukunftsgerichteten Aussagen beschrieben oder impliziert sind, nicht eintreffen. Wir weisen Sie vorsorglich darauf hin, dass mehrere wichtige Faktoren dazu führen können, dass die Ergebnisse wesentlich von den Plänen, Zielen, Erwartungen, Einschätzungen und Absichten abweichen, die in solchen Aussagen erwähnt sind. Zu diesen Faktoren zählen

(1) Markt- und Zinssatzschwankungen,

(2) die globale Wirtschaftsentwicklung,

(3) die Auswirkungen und Änderungen der fiskalen, monetären, kommerziellen und steuerlichen Politik sowie Währungsschwankungen,

(4) politische und soziale Entwicklungen, einschliesslich Krieg, öffentliche Unruhen, terroristische Aktivitäten,

(5) die Möglichkeit von Devisenkontrollen, Enteignung, Verstaatlichung oder Beschlagnahmung von Vermögenswerten,

(6) die Fähigkeit, genügend Liquidität zu halten, und der Zugang zu den Kapitalmärkten,

(7) operative Faktoren wie Systemfehler, menschliches Versagen,

(8) die Auswirkungen der Änderungen von Gesetzen, Verordnungen oder Rechnungslegungsvorschriften oder -methoden,

Wir weisen Sie vorsorglich darauf hin, dass die oben stehende Liste der wesentlichen Faktoren nicht abschliessend ist.

Weiterverbreitung von Artikeln nur zitatweise mit Link und deutlicher Quellenangabe gestattet.

 

© 2020 MMnews.de

Please publish modules in offcanvas position.