SPON wird kostenpflichtig

Endlich ist es soweit: Nach "Süddeutscher Zeitung" senkt nun auch SPIEGEL online die Bezahlschranke über seine Inhalte. Erste Experimente sollen noch dieses Jahr stattfinden. Die Chefredaktion spricht von einer "Bezahlwelt" für smarte Inhalte.

 

Das Vertrauen in die Berichterstattung von deutschen Medien hat gerade einen neuen Tiefpunkt erreicht - und trotzdem verschrecken die Meinungsschleudern die letzten noch verbliebenen Leser mit einer "Bezahlschranke". "Smarte Inhalte" kosten bei SPIEGEL online demnächst Bares, verkünden die beiden SPIEGEL-Chefredakteure Klaus Brinkbäumer und Florian Harms in einem Interview mit der WELT.

Noch in diesem Jahr soll eine "Bezahlwelt" bei SPON eingeführt werden um auszutesten, wie man die Leser am besten zur Kasse bitten kann. Dass damit die ohnehin schon sinkenden Quoten noch schlechter werden, befürchten die Medien-Macher nicht.

Die Welt: Bedeutet das: Magazin first?

Brinkbäumer: Der "Spiegel" first. Das hat über Jahrzehnte bedeutet: das Heft zuerst. Das hat sich verändert, unser erstes Ziel ist heute: bezahlter Journalismus first. Das meint im Moment noch immer vor allem das Heft, aber das gilt eben auch für eine Bezahlwelt, die sich irgendwann auf "Spiegel Online" öffnen wird.

Die Welt: Wann wird das sein?

Harms: Wir wollen noch in diesem Jahr erste Konzepte ausprobieren. In der Online-Welt funktioniert es aber nicht, von heute auf morgen ein Rollo herunterzulassen und dem Leser zu befehlen: So, das musst du ab jetzt bezahlen. Man muss Bezahlangebote smarter konzipieren: Mit welchen Produkten können wir die spezifischen Bedürfnisse von unterschiedlichen Zielgruppen passgenau bedienen, einen echten Mehrwert bieten? Für die Nutzer muss es so einfach wie möglich sein.

Brinkbäumer: Wir verkaufen den "Spiegel" ja bereits digital sehr erfolgreich, und wir perfektionieren ihn gerade. Was im Netz außerdem Geld kosten darf, das werden wir herausfinden.

Neue Videos:

Marlene Dietrich in "Der blaue Engel" - 1. deutscher Tonfilm: YouTube



Börse 24h realtime
Börsen News
Wikifolios

BITCOIN LIVE

Bitcoin + Ethereum sicher kaufen Bitcoin.de
Bitcoin News
Spenden an MMnews
BTC:
1No5Lj1xnqVPzzbaKRk1kDHFn7dRc5E5yu

BCH:
qpusq6m24npccrghf9u9lcnyd0lefvzsr5mh8tkma7 Ethereum:
0x2aa493aAb162f59F03cc74f99cF82d3799eF4CCC
Net-Tipps

Kleinanzeigen:

Die Duftsensation
10% Rabatt code: e9xyvch5
https://len-fragrance.com/

Höre Gottes Wort
Pastor Johannes Matutis
https://berliner-predigten.de

Italien Spitzen-Balsamico
Original, der Beste, 25 Jahre
https://balsamico.shop/de/

 

WERBEN auf MMnews

 

Medizin News
Aktuelle Presse
Scholz erwartet baldige Entscheidung über AKW-Laufzeitverlängerung

Bundeskanzler Olaf Scholz (SPD) erwartet, dass eine Entscheidung über eine mögliche Laufzeitverlängerung der verbleibenden AKWs in Deutschland zeitnah getroffen werden kann. "Wir prüfen, [ ... ]

Der Flughafen München ist bei den Deutschen Piloten auch in diesem Jahr am beliebtesten. Die Pilotengewerkschaft Cockpit kürte den MUC erneut zum Spitzenreiter im jährlichen "Flughafencheck", [ ... ]

In der Oder auf Höhe der Stadt Frankfurt (Oder) und ihres Umlandes ist aktuell ein massives Fischsterben zu beobachten. Die Ursachen seien noch unklar, teilte die Frankfurter Stadtverwaltung mit. Die [ ... ]

IW: Mehr als 300.000 Arbeitslose durch hohe Gaspreise

Durch die hohen Gaspreise könnten mehr als 300.000 Menschen in Deutschland bis Ende kommenden Jahres ihren Job verlieren. Das zeigen neue Simulationen des Instituts der deutschen Wirtschaft (IW), die [ ... ]

DAX startet im Plus - Siemens senkt Ergebnisprognose

Die Börse in Frankfurt hat zum Handelsstart am Donnerstag zunächst Kursgewinne verzeichnet. Gegen 09:30 Uhr wurde der DAX mit rund 13.730 Punkten berechnet. Das entspricht einem Plus von 0,2 Prozent [ ... ]

Verteidigungsministerin kritisiert Umgang mit Traumata

Bundesverteidigungsministerin Christine Lambrecht (SPD) kritisiert den Umgang mit Traumata in der Bundeswehr. Vor allem in Bezug auf psychische Erkrankungen und Probleme nach belastenden Einsätzen [ ... ]

Künstlersozialabgabe soll auf 5,0 Prozent angehoben werden

Unternehmen müssen künftig mehr Abgaben zahlen, wenn sie freischaffende Künstler und Publizisten beschäftigen. Der Abgabesatz zur Künstlersozialversicherung soll im Jahr 2023 auf [ ... ]

Haftungsausschluss

Diese Internet-Präsenz wurde sorgfältig erarbeitet. Der Herausgeber übernimmt für eventuelle Nachteile oder Schäden, die aus den aufgeführten Informationen, Empfehlungen oder Hinweisen resultieren, keine Haftung. Der Inhalt dieser Homepage ist ausschließlich zu Informationszwecken bestimmt. Die Informationen sind keine Anlageempfehlungen und stellen in keiner Weise einen Ersatz für professionelle Beratung durch Fachleute dar. Bei Investitionsentscheidungen wenden Sie sich bitte an Ihre Bank, Ihren Vermögensberater oder sonstige zertifizierte Experten.


Für Schäden oder Unannehmlichkeiten, die durch den Gebrauch oder Missbrauch dieser Informationen entstehen, kann der Herausgeber nicht - weder direkt noch indirekt - zur Verantwortung gezogen werden. Der Herausgeber übernimmt keine Gewähr für die Aktualität, Richtigkeit und Vollständigkeit der bereitgestellten Informationen auf seiner Internet-Präsenz.

 

Vorsorglicher Hinweis zu Aussagen über künftige Entwicklungen
Die auf dieser Website zum Ausdruck gebrachten Einschätzungen geben subjektive Meinungen zum Zeitpunkt der Publikation wider und stellen keine anlagebezogene, rechtliche, steuerliche oder betriebswirtschaftliche Empfehlung allgemeiner oder spezifischer Natur dar.

Aufgrund ihrer Art beinhalten Aussagen über künftige Entwicklungen allgemeine und spezifische Risiken und Ungewissheiten; und es besteht die Gefahr, dass Vorhersagen, Prognosen, Projektionen und Ergebnisse, die in zukunftsgerichteten Aussagen beschrieben oder impliziert sind, nicht eintreffen. Wir weisen Sie vorsorglich darauf hin, dass mehrere wichtige Faktoren dazu führen können, dass die Ergebnisse wesentlich von den Plänen, Zielen, Erwartungen, Einschätzungen und Absichten abweichen, die in solchen Aussagen erwähnt sind. Zu diesen Faktoren zählen

(1) Markt- und Zinssatzschwankungen,

(2) die globale Wirtschaftsentwicklung,

(3) die Auswirkungen und Änderungen der fiskalen, monetären, kommerziellen und steuerlichen Politik sowie Währungsschwankungen,

(4) politische und soziale Entwicklungen, einschliesslich Krieg, öffentliche Unruhen, terroristische Aktivitäten,

(5) die Möglichkeit von Devisenkontrollen, Enteignung, Verstaatlichung oder Beschlagnahmung von Vermögenswerten,

(6) die Fähigkeit, genügend Liquidität zu halten, und der Zugang zu den Kapitalmärkten,

(7) operative Faktoren wie Systemfehler, menschliches Versagen,

(8) die Auswirkungen der Änderungen von Gesetzen, Verordnungen oder Rechnungslegungsvorschriften oder -methoden,

Wir weisen Sie vorsorglich darauf hin, dass die oben stehende Liste der wesentlichen Faktoren nicht abschliessend ist.

Weiterverbreitung von Artikeln nur zitatweise mit Link und deutlicher Quellenangabe gestattet.

 

© 2022 MMnews.de

Please publish modules in offcanvas position.