VW: Geständnisse bei CO2-Pfusch

Erste Geständnisse von Mitarbeitern im CO2-Skandal bei Volkswagen. Ingenieure gaben an, sie hätten die ambitionierten Ziele vom inzwischen zurückgetretenen VW-Chef Martin Winterkorn mit legalen Mitteln nicht erreichen können.
 
 

Im CO2-Skandal bei Volkswagen liegen der Konzernrevision nach einem Bericht von BILD am SONNTAG mehrere Geständnisse von Mitarbeitern vor. Demnach begann der Betrug 2013 und lief bis zum Frühjahr 2015. Die Ingenieure gaben an, sie hätten die ambitionierten Ziele vom inzwischen zurückgetretenen VW-Chef Martin Winterkorn mit legalen Mitteln nicht erreichen können. Winterkorn hatte beim Genfer Autosalon im März 2012 angekündigt, VW werde den CO2-Ausstoß bis 2015 um 30 Prozent reduzieren. Laut den Aussagen hätten  sich die VW-Techniker nicht getraut, mit der Wahrheit über die CO2-Werte herauszurücken.

 

 
Nach BamS-Informationen flog der Betrug auf, weil ein Wolfsburger Ingenieur Ende Oktober sein Schweigen brach. Der Mitarbeiter der Abteilung Forschung und Entwicklung berichtete seinem Vorgesetzten vom großangelegten CO2-Betrug. Die Techniker hätten mit diversen unerlaubten Maßnahmen die Werte manipuliert, zum Beispiel durch einen höheren Reifendruck von mehr als 3,5 bar. Daneben sei auch Diesel ins Motoröl gemischt worden, damit der Wagen leichter läuft und weniger Sprit verbraucht. 
 

Der Konzern prüft derzeit, welche Mitarbeiter beurlaubt werden müssen. Der Techniker, der mit seinem Geständnis alles ins Rollen brachte, darf bleiben. „Wir können nicht jemanden bestrafen, der so einen mutigen Schritt gemacht hat“, heißt es laut BamS in der Konzernspitze.
 

Die Staatsanwaltschaft Braunschweig wird wohl in dieser Woche ein neues Ermittlungsverfahren wegen Betrug einleiten. Im Fall der manipulierten Abgaswerte bei Diesel-Fahrzeugen hat die Justiz sechs Beschuldigte im Visier. Darunter ist nach BamS-Informationen mit Heinz-Jakob Neußer auch ein Vorstandsmitglied. Der Konzern beurlaubte den VW-Entwicklungschef Ende September.

Wandere aus, solange es noch geht!


Videos:

Haftungsausschluss

Diese Internet-Präsenz wurde sorgfältig erarbeitet. Der Herausgeber übernimmt für eventuelle Nachteile oder Schäden, die aus den aufgeführten Informationen, Empfehlungen oder Hinweisen resultieren, keine Haftung. Der Inhalt dieser Homepage ist ausschließlich zu Informationszwecken bestimmt. Die Informationen sind keine Anlageempfehlungen und stellen in keiner Weise einen Ersatz für professionelle Beratung durch Fachleute dar. Bei Investitionsentscheidungen wenden Sie sich bitte an Ihre Bank, Ihren Vermögensberater oder sonstige zertifizierte Experten.


Für Schäden oder Unannehmlichkeiten, die durch den Gebrauch oder Missbrauch dieser Informationen entstehen, kann der Herausgeber nicht - weder direkt noch indirekt - zur Verantwortung gezogen werden. Der Herausgeber übernimmt keine Gewähr für die Aktualität, Richtigkeit und Vollständigkeit der bereitgestellten Informationen auf seiner Internet-Präsenz.

 

Vorsorglicher Hinweis zu Aussagen über künftige Entwicklungen
Die auf dieser Website zum Ausdruck gebrachten Einschätzungen geben subjektive Meinungen zum Zeitpunkt der Publikation wider und stellen keine anlagebezogene, rechtliche, steuerliche oder betriebswirtschaftliche Empfehlung allgemeiner oder spezifischer Natur dar.

Aufgrund ihrer Art beinhalten Aussagen über künftige Entwicklungen allgemeine und spezifische Risiken und Ungewissheiten; und es besteht die Gefahr, dass Vorhersagen, Prognosen, Projektionen und Ergebnisse, die in zukunftsgerichteten Aussagen beschrieben oder impliziert sind, nicht eintreffen. Wir weisen Sie vorsorglich darauf hin, dass mehrere wichtige Faktoren dazu führen können, dass die Ergebnisse wesentlich von den Plänen, Zielen, Erwartungen, Einschätzungen und Absichten abweichen, die in solchen Aussagen erwähnt sind. Zu diesen Faktoren zählen

(1) Markt- und Zinssatzschwankungen,

(2) die globale Wirtschaftsentwicklung,

(3) die Auswirkungen und Änderungen der fiskalen, monetären, kommerziellen und steuerlichen Politik sowie Währungsschwankungen,

(4) politische und soziale Entwicklungen, einschliesslich Krieg, öffentliche Unruhen, terroristische Aktivitäten,

(5) die Möglichkeit von Devisenkontrollen, Enteignung, Verstaatlichung oder Beschlagnahmung von Vermögenswerten,

(6) die Fähigkeit, genügend Liquidität zu halten, und der Zugang zu den Kapitalmärkten,

(7) operative Faktoren wie Systemfehler, menschliches Versagen,

(8) die Auswirkungen der Änderungen von Gesetzen, Verordnungen oder Rechnungslegungsvorschriften oder -methoden,

Wir weisen Sie vorsorglich darauf hin, dass die oben stehende Liste der wesentlichen Faktoren nicht abschliessend ist.

Weiterverbreitung von Artikeln nur zitatweise mit Link und deutlicher Quellenangabe gestattet.

 

© 2017 MMnews.de

Please publish modules in offcanvas position.