Importpreise im Mai +31%


Container, über dts NachrichtenagenturDie Importpreise in Deutschland sind auch im Mai 2022 stark gestiegen. Sie waren um 30,6 Prozent höher als im Mai 2021, teilte das Statistische Bundesamt (Destatis) am Donnerstag mit. Im April hatte die Veränderungsrate gegenüber dem Vorjahr bei +31,7 Prozent gelegen, im März bei +31,2 Prozent.

Gegenüber dem Vormonat stiegen die Importpreise um 0,9 Prozent. Energieeinfuhren waren im Mai 2022 um 143,8 Prozent teurer als im Vorjahresmonat und 2,2 Prozent teurer als im Vormonat. Der hohe Anstieg im Vorjahresvergleich ist weiterhin vor allem durch die starken Preissteigerungen bei Erdgas begründet. Diese Preise lagen mehr als dreimal so hoch wie im Mai 2021 (+235,6 Prozent). Im Vergleich zum Vormonat sanken die Importpreise für Erdgas allerdings um 3,6 Prozent.

Die Preise für importierte Steinkohle lagen 332,6 Prozent über denen von Mai 2021 und stiegen auch gegenüber April 2022 mit einem Plus von 8,2 Prozent weiter an. Erheblich teurer als vor einem Jahr waren außerdem Mineralölerzeugnisse mit +104,6 Prozent und Erdöl mit +80,2 Prozent. Hier stiegen die Preise auch gegenüber dem Vormonat wieder an: bei Mineralölerzeugnissen um 3,9 Prozent und bei Erdöl um 7,4 Prozent. Ohne Berücksichtigung der Energiepreise waren die Importpreise im Mai 2022 um 16,6 Prozent höher als im Mai 2021 und 0,6 Prozent höher als im Vormonat April 2022.

Lässt man nur Erdöl und Mineralölerzeugnisse außer Betracht, lag der Importpreisindex um 26,2 Prozent über dem Stand des Vorjahres (+0,3 Prozent gegenüber April 2022). Importierte Vorleistungsgüter waren um 24,5 Prozent teurer als im Vorjahresmonat (+0,6 Prozent gegenüber April 2022). Importierte Düngemittel und Stickstoffverbindungen waren mit einem Plus von 172,6 Prozent immer noch erheblich teurer als im Mai 2021. Gegenüber dem Vormonat sanken die Preise hierfür aber um 2,1 Prozent.

Deutlich höher als im Mai 2021 waren außerdem vor allem die Importpreise für Rohaluminium (+70,9 Prozent), Roheisen, Stahl und Ferrolegierungen (+54,8 Prozent) sowie für Kunststoffe in Primärformen (+24,4 Prozent). Die Preise für importierte Investitionsgüter lagen um 8,1 Prozent über denen von Mai 2021 (+0,8 Prozent gegenüber April 2022). Teurer waren insbesondere Maschinen (+8,7 Prozent) sowie Kraftwagen und Kraftwagenteile (+6,5 Prozent). Importierte Verbrauchsgüter wurden binnen Jahresfrist 13,1 Prozent teurer (+1,0 Prozent gegenüber April 2022), vor allem bedingt durch den Preisanstieg im Vorjahresvergleich für Nahrungsmittel (+22,0 Prozent gegenüber Mai 2021), so die Statistiker weiter.

Unter anderem lagen die Preise für pflanzliche und tierische Öle und Fette mit +37,3 Prozent sowie für Fleisch und Fleischerzeugnisse mit +24,8 Prozent deutlich über denen von Mai 2021. Auch pharmazeutische und ähnliche Erzeugnisse waren mit +10,1 Prozent teurer als vor einem Jahr. Importierte Gebrauchsgüter kosteten im Durchschnitt 9,4 Prozent mehr als im Mai 2021 (+1,3 Prozent gegenüber April 2022). Die Preise für importierte landwirtschaftliche Güter lagen 23,3 Prozent über denen von Mai 2021 (-3,1 Prozent gegenüber April 2022). Insbesondere Rohkaffee (+63,2 Prozent) und Getreide (+53,1 Prozent) waren gegenüber dem Vorjahresmonat weiterhin erheblich teurer, wie auch lebende Schweine, die im Vorjahresvergleich zu 11,4 Prozent höheren Preisen importiert wurden. Gegenüber dem Vormonat April 2022 sanken deren Preise aber um 16,5 Prozent.

Der Index der Exportpreise lag im Mai 2022 um 15,9 Prozent über dem Stand von Mai 2021. Im April und im März hatte die Jahresveränderungsrate bei +16,0 Prozent beziehungsweise bei +15,9 Prozent gelegen. Gegenüber dem Vormonat April stiegen die Exportpreise im Durchschnitt um 0,6 Prozent. Den größten Einfluss auf die Entwicklung der Ausfuhrpreise im Vorjahresvergleich hatte im Mai die Preisentwicklung der Vorleistungsgüter, die einen Anteil von etwa einem Drittel an den Gesamtausfuhren haben, mit einem Plus von 20,9 Prozent (+0,7 Prozent gegenüber April 2022). Hier lagen insbesondere die Preise für Düngemittel und Stickstoffverbindungen (+140,6 Prozent) sowie für Metalle (+34,2 Prozent) erheblich über denen des Vorjahresmonats. Die hohen Preissteigerungen bei ausgeführten Energieträgern (+140,1 Prozent gegenüber Mai 2021) hatten wegen des geringen Anteils an der Ausfuhr insgesamt einen schwächeren Einfluss auf den Gesamtindex als die Vorleistungsgüter.

Foto: Container, über dts Nachrichtenagentur

 

 

Neue Videos:

Marlene Dietrich in "Der blaue Engel" - 1. deutscher Tonfilm: YouTube



Börse 24h realtime
Börsen News
Wikifolios

BITCOIN LIVE

Bitcoin + Ethereum sicher kaufen Bitcoin.de
Bitcoin News
Spenden an MMnews
BTC:
1No5Lj1xnqVPzzbaKRk1kDHFn7dRc5E5yu

BCH:
qpusq6m24npccrghf9u9lcnyd0lefvzsr5mh8tkma7 Ethereum:
0x2aa493aAb162f59F03cc74f99cF82d3799eF4CCC
Net-Tipps

Kleinanzeigen:

Die Duftsensation
10% Rabatt code: e9xyvch5
https://len-fragrance.com/

Höre Gottes Wort
Pastor Johannes Matutis
https://berliner-predigten.de

Italien Spitzen-Balsamico
Original, der Beste, 25 Jahre
https://balsamico.shop/de/

 

WERBEN auf MMnews

 

Medizin News
Aktuelle Presse

Die bundesweite Hospitalisierungsrate für Corona-Infizierte ist leicht gesunken. Das RKI meldete am Donnerstagmorgen zunächst 5,36 Einweisungen pro 100.000 Einwohner in den zurückliegenden [ ... ]

Das Robert-Koch-Institut (RKI) hat am frühen Donnerstagmorgen vorläufig 59.888 Corona-Neuinfektionen gemeldet. Das waren 19,8 Prozent oder 14.757 Fälle weniger als am Donnerstagmorgen vor [ ... ]

FDP-Politiker warnen vor schnellem Abzug der Bundeswehr aus Mali

Trotz Schikanen durch die Regierung in Bamako haben FDP-Außen- und Verteidigungspolitiker des Bundestages vor einem übereilten Abzug der Bundeswehr aus Mali gewarnt. Die Vorsitzende des Bundestags-Verteidigungsausschusses, [ ... ]

Sozialverband dringt auf bundesweite Hitzehilfe für Obdachlose

Ulrich Schneider, Hauptgeschäftsführer des Paritätischen Wohlfahrtsverbandes, hält die Hilfsangebote in deutschen Städten für Obdachlose im Sommer für unzureichend und [ ... ]

Niedersachsen lehnt eine dauerhafte Senkung der Umsatzsteuer in der Gastronomie ab. Das geht aus einer Antwort des Finanzministeriums auf eine Kleine Anfrage der FDP-Fraktion im Landtag hervor, über [ ... ]

Der Präsident des Zentralrats der Juden in Deutschland, Josef Schuster, rechnet damit, dass die deutschen Juden im Herbst ins Visier von Querdenkern und Corona-Leugnern geraten, wenn es im Zuge des [ ... ]

UEFA-Supercup: Frankfurt unterliegt abgeklärtem Real Madrid

Im UEFA-Supercup gegen Champions-League-Sieger Real Madrid hat Europa-League-Sieger Eintracht Frankfurt mit 0:2 verloren und den Titelgewinn verpasst. Die Hessen hatten von Beginn an großen Respekt [ ... ]

Haftungsausschluss

Diese Internet-Präsenz wurde sorgfältig erarbeitet. Der Herausgeber übernimmt für eventuelle Nachteile oder Schäden, die aus den aufgeführten Informationen, Empfehlungen oder Hinweisen resultieren, keine Haftung. Der Inhalt dieser Homepage ist ausschließlich zu Informationszwecken bestimmt. Die Informationen sind keine Anlageempfehlungen und stellen in keiner Weise einen Ersatz für professionelle Beratung durch Fachleute dar. Bei Investitionsentscheidungen wenden Sie sich bitte an Ihre Bank, Ihren Vermögensberater oder sonstige zertifizierte Experten.


Für Schäden oder Unannehmlichkeiten, die durch den Gebrauch oder Missbrauch dieser Informationen entstehen, kann der Herausgeber nicht - weder direkt noch indirekt - zur Verantwortung gezogen werden. Der Herausgeber übernimmt keine Gewähr für die Aktualität, Richtigkeit und Vollständigkeit der bereitgestellten Informationen auf seiner Internet-Präsenz.

 

Vorsorglicher Hinweis zu Aussagen über künftige Entwicklungen
Die auf dieser Website zum Ausdruck gebrachten Einschätzungen geben subjektive Meinungen zum Zeitpunkt der Publikation wider und stellen keine anlagebezogene, rechtliche, steuerliche oder betriebswirtschaftliche Empfehlung allgemeiner oder spezifischer Natur dar.

Aufgrund ihrer Art beinhalten Aussagen über künftige Entwicklungen allgemeine und spezifische Risiken und Ungewissheiten; und es besteht die Gefahr, dass Vorhersagen, Prognosen, Projektionen und Ergebnisse, die in zukunftsgerichteten Aussagen beschrieben oder impliziert sind, nicht eintreffen. Wir weisen Sie vorsorglich darauf hin, dass mehrere wichtige Faktoren dazu führen können, dass die Ergebnisse wesentlich von den Plänen, Zielen, Erwartungen, Einschätzungen und Absichten abweichen, die in solchen Aussagen erwähnt sind. Zu diesen Faktoren zählen

(1) Markt- und Zinssatzschwankungen,

(2) die globale Wirtschaftsentwicklung,

(3) die Auswirkungen und Änderungen der fiskalen, monetären, kommerziellen und steuerlichen Politik sowie Währungsschwankungen,

(4) politische und soziale Entwicklungen, einschliesslich Krieg, öffentliche Unruhen, terroristische Aktivitäten,

(5) die Möglichkeit von Devisenkontrollen, Enteignung, Verstaatlichung oder Beschlagnahmung von Vermögenswerten,

(6) die Fähigkeit, genügend Liquidität zu halten, und der Zugang zu den Kapitalmärkten,

(7) operative Faktoren wie Systemfehler, menschliches Versagen,

(8) die Auswirkungen der Änderungen von Gesetzen, Verordnungen oder Rechnungslegungsvorschriften oder -methoden,

Wir weisen Sie vorsorglich darauf hin, dass die oben stehende Liste der wesentlichen Faktoren nicht abschliessend ist.

Weiterverbreitung von Artikeln nur zitatweise mit Link und deutlicher Quellenangabe gestattet.

 

© 2022 MMnews.de

Please publish modules in offcanvas position.