Autoindustrie kritisiert Klimapolitik in Brüssel und Berlin


Autobahn, über dts NachrichtenagenturDie Präsidentin des Verbands der Automobilindustrie, Hildegard Müller, hat das jüngst in Brüssel vorgeschlagene Verbrennerverbot scharf kritisiert. "Die EU denkt zu klein, wenn sie schon heute synthetische Kraftstoffe ausschließt", sagte die VDA-Chefin der "Zeit". Das sorge für weniger Optionen - "und das halte ich für falsch".

Müller sieht "für den Bestand an Fahrzeugen gar keine Alternative als synthetische Kraftstoffe". Selbstverständlich müsse der Verkehr klimaneutral werden: "Aber welche Strategie haben wir denn für die 1,5 Milliarden Fahrzeuge mit Verbrennungsmotor, die heute auf der Welt unterwegs sind? Synthetische Kraftstoffe können hier sicher weiterhelfen." Die VDA-Präsidentin ist zudem skeptisch, ob es genug grüne Energie für die Elektromobilität geben wird. "Das Problem ist, dass die verfügbare Energie nicht nur in den Verkehrsbereich fließt. Wenn man sich das Gesamtsystem ansieht, dann haben wir nicht genug Energie, um die gesamte Industrie CO2-neutral zu gestalten."

Müller zeigte sich "in hohem Maße irritiert" über die politische Debatte um Elektromobilität. "Die EU ist bisweilen noch weiter von der Realität entfernt als die Bundesregierung." Dieser Sommer zeige zudem allen die Defizite der Mobilität. "Auf der Straße, in den Zügen und am Flughafen. Der Zustand der Infrastruktur ist einem Industrieland nicht angemessen - er ist inakzeptabel." Müller fordert NGOs und Verbände auf, Infrastrukturprojekte - etwa im Energiesektor - nicht zu blockieren. "Dient eine Klage gegen den beschleunigten Bau eines LNG-Terminals dem Klimaschutz? Die Verbände müssen aus dieser Haltung des ständigen Kritisierens herauskommen."

Foto: Autobahn, über dts Nachrichtenagentur

 

 

Neue Videos:

Marlene Dietrich in "Der blaue Engel" - 1. deutscher Tonfilm: YouTube



Börse 24h realtime
Börsen News
Wikifolios

BITCOIN LIVE

Bitcoin + Ethereum sicher kaufen Bitcoin.de
Bitcoin News
Spenden an MMnews
BTC:
1No5Lj1xnqVPzzbaKRk1kDHFn7dRc5E5yu

BCH:
qpusq6m24npccrghf9u9lcnyd0lefvzsr5mh8tkma7 Ethereum:
0x2aa493aAb162f59F03cc74f99cF82d3799eF4CCC
Net-Tipps

Kleinanzeigen:

Die Duftsensation
10% Rabatt code: e9xyvch5
https://len-fragrance.com/

Höre Gottes Wort
Pastor Johannes Matutis
https://berliner-predigten.de

Italien Spitzen-Balsamico
Original, der Beste, 25 Jahre
https://balsamico.shop/de/

 

WERBEN auf MMnews

 

Medizin News
Aktuelle Presse
Weiterhin viele Stornierungen im Wohnungsbau

Im Wohnungsbau werden immer noch viele Projekte gestrichen. Laut Umfragen des Münchener Ifo-Instituts lag der Anteil der betroffenen Unternehmen im Juli bei 11,5 Prozent, nach 12,3 Prozent im Vormonat. [ ... ]

Die Grünen wollen offenbar nicht mehr gegen mögliche Völkerrechtsbrüche durch US-Drohneneinsätze vorgehen. Das berichten das ARD-Politikmagazin "Panorama" und das Rechercheformat [ ... ]

Der deutsche Heizungsmarkt steht vor einem tief greifenden Umbruch. Die Wärmepumpe verdrängt hierzulande zunehmend die Gasheizung, berichtet das "Handelsblatt" unter Berufung auf Zahlen des Bundesverbands [ ... ]

Die bundesweite Hospitalisierungsrate für Corona-Infizierte ist leicht gesunken. Das RKI meldete am Donnerstagmorgen zunächst 5,36 Einweisungen pro 100.000 Einwohner in den zurückliegenden [ ... ]

Das Robert-Koch-Institut (RKI) hat am frühen Donnerstagmorgen vorläufig 59.888 Corona-Neuinfektionen gemeldet. Das waren 19,8 Prozent oder 14.757 Fälle weniger als am Donnerstagmorgen vor [ ... ]

FDP-Politiker warnen vor schnellem Abzug der Bundeswehr aus Mali

Trotz Schikanen durch die Regierung in Bamako haben FDP-Außen- und Verteidigungspolitiker des Bundestages vor einem übereilten Abzug der Bundeswehr aus Mali gewarnt. Die Vorsitzende des Bundestags-Verteidigungsausschusses, [ ... ]

Sozialverband dringt auf bundesweite Hitzehilfe für Obdachlose

Ulrich Schneider, Hauptgeschäftsführer des Paritätischen Wohlfahrtsverbandes, hält die Hilfsangebote in deutschen Städten für Obdachlose im Sommer für unzureichend und [ ... ]

Haftungsausschluss

Diese Internet-Präsenz wurde sorgfältig erarbeitet. Der Herausgeber übernimmt für eventuelle Nachteile oder Schäden, die aus den aufgeführten Informationen, Empfehlungen oder Hinweisen resultieren, keine Haftung. Der Inhalt dieser Homepage ist ausschließlich zu Informationszwecken bestimmt. Die Informationen sind keine Anlageempfehlungen und stellen in keiner Weise einen Ersatz für professionelle Beratung durch Fachleute dar. Bei Investitionsentscheidungen wenden Sie sich bitte an Ihre Bank, Ihren Vermögensberater oder sonstige zertifizierte Experten.


Für Schäden oder Unannehmlichkeiten, die durch den Gebrauch oder Missbrauch dieser Informationen entstehen, kann der Herausgeber nicht - weder direkt noch indirekt - zur Verantwortung gezogen werden. Der Herausgeber übernimmt keine Gewähr für die Aktualität, Richtigkeit und Vollständigkeit der bereitgestellten Informationen auf seiner Internet-Präsenz.

 

Vorsorglicher Hinweis zu Aussagen über künftige Entwicklungen
Die auf dieser Website zum Ausdruck gebrachten Einschätzungen geben subjektive Meinungen zum Zeitpunkt der Publikation wider und stellen keine anlagebezogene, rechtliche, steuerliche oder betriebswirtschaftliche Empfehlung allgemeiner oder spezifischer Natur dar.

Aufgrund ihrer Art beinhalten Aussagen über künftige Entwicklungen allgemeine und spezifische Risiken und Ungewissheiten; und es besteht die Gefahr, dass Vorhersagen, Prognosen, Projektionen und Ergebnisse, die in zukunftsgerichteten Aussagen beschrieben oder impliziert sind, nicht eintreffen. Wir weisen Sie vorsorglich darauf hin, dass mehrere wichtige Faktoren dazu führen können, dass die Ergebnisse wesentlich von den Plänen, Zielen, Erwartungen, Einschätzungen und Absichten abweichen, die in solchen Aussagen erwähnt sind. Zu diesen Faktoren zählen

(1) Markt- und Zinssatzschwankungen,

(2) die globale Wirtschaftsentwicklung,

(3) die Auswirkungen und Änderungen der fiskalen, monetären, kommerziellen und steuerlichen Politik sowie Währungsschwankungen,

(4) politische und soziale Entwicklungen, einschliesslich Krieg, öffentliche Unruhen, terroristische Aktivitäten,

(5) die Möglichkeit von Devisenkontrollen, Enteignung, Verstaatlichung oder Beschlagnahmung von Vermögenswerten,

(6) die Fähigkeit, genügend Liquidität zu halten, und der Zugang zu den Kapitalmärkten,

(7) operative Faktoren wie Systemfehler, menschliches Versagen,

(8) die Auswirkungen der Änderungen von Gesetzen, Verordnungen oder Rechnungslegungsvorschriften oder -methoden,

Wir weisen Sie vorsorglich darauf hin, dass die oben stehende Liste der wesentlichen Faktoren nicht abschliessend ist.

Weiterverbreitung von Artikeln nur zitatweise mit Link und deutlicher Quellenangabe gestattet.

 

© 2022 MMnews.de

Please publish modules in offcanvas position.