Bafin fürchtet Kreditausfälle wegen Energiekrise


Bafin, über dts NachrichtenagenturMark Branson, Präsident der deutschen Finanzaufsicht Bafin, rechnet im Falle einer "Gasmangellage" mit steigenden Kreditausfällen bei deutschen Banken und Sparkassen. Während die Finanzbranche noch gut durch die Coronakrise durchgesegelt sei, weil der Staat seinen Rettungsschirm breit aufgespannt habe, wäre bei einer Energiekrise fast die gesamte Wirtschaft betroffen, sagte Branson der "Süddeutschen Zeitung" (Mittwochsausgabe). "Der Staat kann das nicht alles auffangen", sagte Branson.

"Was passiert, wenn eine tiefe Rezession vielleicht kombiniert mit einem Zinsschock kommt? Dann kann man nicht ausschließen, dass Banken Probleme bekommen, zumal einige Institute ja viele Immobilienrisiken oder Zinsänderungsrisiken in der Bilanz haben". Über sein erstes Jahr an der Spitze der deutschen Finanzaufsicht äußerste sich Branson indes zufrieden. Man habe schon viel erreicht und sei nach dem Wirecard-Debakel dabei, die Bafin zu einer der weltweit führenden Aufsichten zu machen. "Unsere Ambition kann nicht das Mittelmaß sein", sagte Branson. "Deutschland ist eine der wichtigsten Volkswirtschaften der Welt, wir haben eine Finanzbranche mit internationaler Ausstrahlung. Auf Augenhöhe zu spielen mit den professionellsten unserer Partnerbehörden, muss unser Ziel sein. Allerdings heißt das nicht, andere zu kopieren, sondern auf unseren eigenen Stärken aufzubauen". Höhere Strafen für beaufsichtigte Firmen seien dabei nicht unbedingt nötig. "Eine hohe Strafe klingt gut, aber letztlich bezahlen die Aktionäre das Geld, es wird schnell vergessen und es ändert sich vielleicht wenig", sagte er. Er halte andere Ansätze für sinnvoller. "Zum Beispiel können wir Geschäfte verbieten oder einschränken, wenn das Risikomanagement nicht adäquat ist. Wir wollen ja, dass das Management klare Anreize hat, die Dinge wirklich zu verbessern".

Foto: Bafin, über dts Nachrichtenagentur

Wissen macht reich:  Vertrauliche Börsen-News im MM-Club

Neue Videos:

Marlene Dietrich in "Der blaue Engel" - 1. deutscher Tonfilm: YouTube



Börse 24h realtime
Börsen News
Wikifolios

Mein bestes Börsenbuch:

BITCOIN LIVE

Bitcoin + Ethereum sicher kaufen Bitcoin.de
Bitcoin News
Spenden an MMnews
BTC:
1No5Lj1xnqVPzzbaKRk1kDHFn7dRc5E5yu

BCH:
qpusq6m24npccrghf9u9lcnyd0lefvzsr5mh8tkma7 Ethereum:
0x2aa493aAb162f59F03cc74f99cF82d3799eF4CCC

Kleinanzeigen:

Italien Spitzen-Balsamico
Original, der Beste, 25 Jahre
https://balsamico.shop/de/

 

WERBEN auf MMnews

 

Net-Tipps
Medizin News
Aktuelle Presse
Wirtschaftsweise: Abbau der kalten Progression verschieben

Die neue Vorsitzende der Wirtschaftsweisen, Monika Schnitzer, dringt auf eine stärkere Belastung von Gutverdienenden in der Krise. "Wir sollten den Abbau der kalten Steuerprogression, der die mittleren [ ... ]

Vor dem Hintergrund anhaltender Personalknappheit in Kitas hat Familienministerin Lisa Paus (Grüne) die Bedeutung der Einrichtungen für die Vereinbarkeit von Familie und Beruf hervorgehoben. "Der [ ... ]

Kommunen befürchten

Städte und Gemeinden in Deutschland rechnen mit enormen Herausforderungen durch die ab Januar geltende Wohngeldreform. Bei der Umsetzung des Gesetzes drohe "ein Kollaps des Wohngeldsystems bis weit [ ... ]

NATO-Generalsekretär lobt Deutschlands Rolle bei Ukraine-Hilfe

Die NATO lobt ausdrücklich Deutschlands bisherige Rolle bei der Unterstützung der Ukraine im Krieg gegen Russland. "Deutschlands starke Unterstützung macht einen entscheidenden Unterschied", [ ... ]

Die neue Vorsitzende der Wirtschaftsweisen, Monika Schnitzer, hat vor falschen Anreizen durch die Gaspreisbremse gewarnt. "Die Politik muss deutlich machen, dass die Verbraucher weiter Energie sparen müssen. [ ... ]

Der Chef des Normenkontrollrats geht von größeren Problemen bei der Auszahlung der unterschiedlichen "Entlastungsmaßnahmen" der Bundesregierung aus. "Jeder wird irgendwann sein Geld bekommen, [ ... ]

SPD will in 2023 Debatte über Krisenfinanzierung

Der SPD-Vorsitzende Lars Klingbeil hat für 2023 eine Debatte über Steuergerechtigkeit und die Finanzierung der Krisenbekämpfung angekündigt. "Die Diskussionen um eine gerechte Verteilung [ ... ]

Haftungsausschluss

Diese Internet-Präsenz wurde sorgfältig erarbeitet. Der Herausgeber übernimmt für eventuelle Nachteile oder Schäden, die aus den aufgeführten Informationen, Empfehlungen oder Hinweisen resultieren, keine Haftung. Der Inhalt dieser Homepage ist ausschließlich zu Informationszwecken bestimmt. Die Informationen sind keine Anlageempfehlungen und stellen in keiner Weise einen Ersatz für professionelle Beratung durch Fachleute dar. Bei Investitionsentscheidungen wenden Sie sich bitte an Ihre Bank, Ihren Vermögensberater oder sonstige zertifizierte Experten.


Für Schäden oder Unannehmlichkeiten, die durch den Gebrauch oder Missbrauch dieser Informationen entstehen, kann der Herausgeber nicht - weder direkt noch indirekt - zur Verantwortung gezogen werden. Der Herausgeber übernimmt keine Gewähr für die Aktualität, Richtigkeit und Vollständigkeit der bereitgestellten Informationen auf seiner Internet-Präsenz.

 

Vorsorglicher Hinweis zu Aussagen über künftige Entwicklungen
Die auf dieser Website zum Ausdruck gebrachten Einschätzungen geben subjektive Meinungen zum Zeitpunkt der Publikation wider und stellen keine anlagebezogene, rechtliche, steuerliche oder betriebswirtschaftliche Empfehlung allgemeiner oder spezifischer Natur dar.

Aufgrund ihrer Art beinhalten Aussagen über künftige Entwicklungen allgemeine und spezifische Risiken und Ungewissheiten; und es besteht die Gefahr, dass Vorhersagen, Prognosen, Projektionen und Ergebnisse, die in zukunftsgerichteten Aussagen beschrieben oder impliziert sind, nicht eintreffen. Wir weisen Sie vorsorglich darauf hin, dass mehrere wichtige Faktoren dazu führen können, dass die Ergebnisse wesentlich von den Plänen, Zielen, Erwartungen, Einschätzungen und Absichten abweichen, die in solchen Aussagen erwähnt sind. Zu diesen Faktoren zählen

(1) Markt- und Zinssatzschwankungen,

(2) die globale Wirtschaftsentwicklung,

(3) die Auswirkungen und Änderungen der fiskalen, monetären, kommerziellen und steuerlichen Politik sowie Währungsschwankungen,

(4) politische und soziale Entwicklungen, einschliesslich Krieg, öffentliche Unruhen, terroristische Aktivitäten,

(5) die Möglichkeit von Devisenkontrollen, Enteignung, Verstaatlichung oder Beschlagnahmung von Vermögenswerten,

(6) die Fähigkeit, genügend Liquidität zu halten, und der Zugang zu den Kapitalmärkten,

(7) operative Faktoren wie Systemfehler, menschliches Versagen,

(8) die Auswirkungen der Änderungen von Gesetzen, Verordnungen oder Rechnungslegungsvorschriften oder -methoden,

Wir weisen Sie vorsorglich darauf hin, dass die oben stehende Liste der wesentlichen Faktoren nicht abschliessend ist.

Weiterverbreitung von Artikeln nur zitatweise mit Link und deutlicher Quellenangabe gestattet.

 

© 2022 MMnews.de

Please publish modules in offcanvas position.